„Gorch Fock“ in ihrem Element

Endlich schwimmt sie wieder im Wasser: Die Gorch Fock.           BILD: VON REEKEN

BERNE/LEMWERDER – Masten aufstellen, Rumpf beschichten, Wellenanlage einbringen, Motor instandsetzen: rund 150 Mitarbeiter sind auf der Lürssen Werft, Standort Berne, seit Oktober 2019 emsig damit beschäftigt gewesen, die „Gorch Fock“ wieder unter Segel zu setzen.
Am Mittwoch wurde das Segelschulschiff, das ursprünglich auf der ehemaligen Elsflether Werft saniert werden sollte, erfolgreich zu Wasser gelassen. „Wenn wir Schiffe wieder ihrem Element übergeben, ist das immer ein bewegender Moment. Im Fall der „Gorch Fock“ ist die Freude besonders groß, denn auf dem Traditionssegler haben unzählige Matrosen ihr Handwerk von der Pike auf gelernt, das Schiff war und ist das Aushängeschild unserer Marine“, kommentierte Tim Wagner, Geschäftsführer der Lürssen Werft, den Stapellauf.

„Dabei war uns von Beginn an bewusst: Wir übernehmen mit den Arbeiten an der Bark ein Projekt unter durchaus schwierigen Vorzeichen“, führte Wagner weiter aus. Aufgrund teils unvollständiger Bauunterlagen hätten zahlreiche Änderungen an den schiffbaulichen Arbeiten vorgenommen werden müssen. „Erhebliche Anstrengungen waren nicht zuletzt auch bei der Koordination der am Projekt beteiligten Zuliefererunternehmen erforderlich, da ein vorangegangener mehrmonatiger Baustopp infolge der Insolvenz des früheren Auftragnehmers im Prinzip einem Neuanfang gleichkam“, sagte Wagner.

Daher sei mit dem Auftraggeber ein Änderungsvertrag zur Instandsetzung des Schiffes auf der Grundlage einer umfassend neubewerteten Leistungsbeschreibung mit entsprechend verbindlich formulierten Zielvorgaben und realistischem Zeithorizont geschlossen worden.
Der erfolgreiche Stapellauf sei „etwas Besonderes und das Ergebnis einer vertrauensvollen und konstruktiven Zusammenarbeit mit allen Stellen“. Ausdrücklich dankte Wagner allen an den Arbeiten beteiligten Mitarbeitern, „deren engagierter Einsatz es trotz der Corona-bedingten Widrigkeiten überhaupt ermöglicht hat, diesen Termin einzuhalten.“

Im Anschluss an den „Stapellauf“ über den werfteigenen Synchrolift verholten zwei Schlepper die „Gorch Fock“ zum Lürssen-Standort in Lemwerder. An der dortigen Pier erfolgt in den kommenden Wochen nun die Endausrüstung – darunter der weitere Aufbau der Inneneinrichtung – und die Inbetriebnahme.

Das Bremer Familienunternehmen Lürssen hat die Instandsetzung des Segelschulschiffes im Oktober 2019 übernommen und plant mit einer Übergabe an die Deutsche Marine Ende Mai dieses Jahres. „Wir werden nun weiter unter Hochdruck auf den vereinbarten Übergabetermin hinarbeiten“, betonte Wagner.


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Das Abenteuer startet in Mexiko

RODENKIRCHEN – Die Welt ruft. Wieder einmal. Phil Pankrath kann diesem Ruf nicht widerstehen. Der 23-Jährige aus Rodenkirchen hat seinen Flieger gebucht. An diesem  Samstag ...

Ministerin lobt gute Organisation

BERNE – Aktuell ist die Wesermarsch wieder auf dem Weg zu den Hochinzidenzlandkreisen zu gehören, bedauerte Daniela Behrens. Zusammen mit Landrat Thomas Brückmann und der ...

Geschlossene Röhren erst 2024

KLEINENSIEL – Viele Autofahrer, die regelmäßig den Wesertunnel durchqueren, hatten schon mächtig Bammel vor diesem Jahr. Denn jetzt sollte das Bauwerk umfangreich für eine ...

Anwohner gegen weitere Bebauung

NORDENHAM – Mehr als 25 Hauseigentümer im Nordenhamer Wohnpark Tongern haben im September öffentlich ihr Unverständnis und ihre Ablehnung bezüglich eines Neubaugebietes im ...

Jetzt kommt es auf jeden an

BRAKE – Zum ersten Mal in der Geschichte des Landkreises Wesermarsch – seit Gründung des Landes Niedersachsen im Jahr 1946 – ist am Montag eine Ausgangssperre verhängt ...

Grünes Licht an der Kakerlakenbahn

SCHWEI- 672 ist eine ziemlich gute Zahl. In Schulnoten ausgedrückt wäre sie eine glatte Zwei. Und das bedeutet: Die Luft ist rein in der Roten Gruppe der Schweier Kindertagesstätte ...

Ein Leuchten, das locken soll

RODENKIRCHEN –  Warm und anheimelnd leuchtet es jetzt abends in St. Matthäus Rodenkirchen. Es ist ein inneres Leuchten, das die Bürger einladen soll, einmal wieder in ihre ...

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“

OVELGÖNNE – Die Bürgerstiftung Ovelgönne besteht seit nunmehr 10 Jahren, nachdem sie am 2. August 2010 per Urkunde des Niedersächsischen Innenministeriums für ...

„Bildung macht das Leben lebendig“

Jede Hochzeit etwas Besonderes

ELSFLETH – Rund 400 Paare hat Dörte Brunßen im Laufe ihrer Amtszeit im Standesamt Elsfleth getraut, erzählt sie. Zum Ende des Monats tritt sie den Ruhestand an. Ihre Arbeit im ...

Erst vermeiden und dann baggern

WESERMARSCH – Laut dem niedersächsischen Umweltministerium wird die vor einigen Jahren konzipierte Lösung nicht mehr ausreichen, um weitere Versalzungen der Siele und Gräben in ...

325.000 Euro müssen reichen

BUTJADINGEN – Zwei Anläufe brauchte die Butjadingen Kur und Touristik GmbH (BKT), um für ihren Investitionsplan für das kommende Jahr grünes Licht vom Gemeinderat zu ...