Marktplatz verwandelt sich in riesige Tanzfläche

Artikel vom 06.07.2022

Kerstin Seeland

Beim Himmel-und-Hölle-Festival in Rodenkirchen wurde auch ein Junggesellenabschied gefeiert. Bild: Kerstin Seeland

Vor wenigen Monaten waren solche Bilder noch undenkbar: 1500 Menschen feiern ausgelassen das Himmel-und-Hölle-Festival auf dem Marktplatz in Rodenkirchen.Sommer, Sonne, Party: Nach zwei Jahren Abstinenz hieß es am Sonnabend wieder „Himmel und Hölle“ auf dem Marktplatz in Rodenkirchen. Rund 1500 Menschen feierten ausgelassen.

250 Besucher hatten noch Karten aus den Jahren 2020 und 2021, in denen die geplanten Veranstaltungen coronabedingt ausgefallen waren. „Es ist schon erstaunlich“, sagt Veranstalter Maik Böse, „dass die Menschen ihre Tickets so lange behalten haben, anstatt sie zurückzugeben.“ Im Vorfeld gestaltete sich die Suche nach Mitarbeitern schwierig. Erst in den vergangenen Wochen gelang es Maik Böse, zirka 60 Helfer für das Open-Air-Spektakel zu gewinnen.

Platz zum Feiern

Das Party-Areal auf dem Marktplatz war großzügig abgesperrt. So hatten die Besucher genügend Platz, um ausgiebig zu feiern. „Die Leute sind einfach hungrig, wollen raus und wollen Party machen. Und das schon von Anfang an“, freut sich Maik Böse.

Die Hände zum Himmel gereckt grölten die Fans schon am frühen Abend bekannte Songs lautstark mit. Viele kamen in kleinen Gruppen, die sich auch optisch auf die Party vorbereitet hatten. Die Stimmung war schon am Nachmittag ordentlich am Kochen. Als DJ Eisbär, der extra vom Veranstalter von Mallorca aus eingeflogen wurde, gegen 18 Uhr seine Songs auflegte, wurde die Stimmung noch einmal besser.

Anschließend war DJ Jay Frog mit seiner 90er-Partymucke am Start. Er war zum zweiten Mal dabei und kam direkt über Hamburg aus Oberhausen nach Rodenkirchen. „Hier geht die Party gleich weiter“, freut sich Jay Frog. „Die Stimmung ist extrem gut. Ich bin zwar etwas aufgeregt, weil viel junges Publikum hier ist, aber ich hoffe, dass die Besucher trotzdem die Songs aus den Neunzigern kennen und mitfeiern.“ Da musste sich der DJ keine Sorgen machen. Die Party war in vollem Gange, als er auflegte.

Zwei Liveacts

Headliner bei der Party war Tobee, der regelmäßig auf Mallorca im Bierkönig auflegt. Die Besucher feierten ausgelassen zu „Saufi Saufi“, „Aua im Kopf“, „Blau wie das Meer“ und vielen weiteren Hits, die der Entertainer zum Besten gab. Zweiter Liveact war Marry, die Party-Königin aus dem Bierkönig. Es wurde getanzt, gesprungen und gesungen. Der Rodenkircher Marktplatz verwandelte sich in eine riesige Tanzfläche.

Für Maik Böse ist es momentan die erfolgreichste Veranstaltung, die er nach den zwei Holi-Festivals und zweimal Himmel und Hölle in Rodenkirchen organisiert hat. „Das Publikum ist schon sehr früh exzessiv am Feiern.“ Auch bei der nächsten Himmel-und-Hölle-Party werden wieder zwei Liveacts auftreten.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neue Mitglieder werden gesucht

In Brake haben Jugendliche im Jugendforum die Chance sich für ihre Interessen einzusetzen. Das Angebot wird aber bislang von zu wenigen Jugendlichen genutzt. „Es ist ziemlich leicht, sich ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Diese Internetseite soll Verbraucher vor der digitalen Abzocke schützen

Enkeltrick, Fakehops, Spam-Mails: Die Gefahren, auf digitalem Weg Opfer einer Abzocke zu werden, lauern fast überall. Eine Homepage will die Risiken minimieren. Die Kollegen der NWZ hat die ...

Texanische Erdnatter im Braker Hafen aufgetaucht

Als am Braker Hafen eine Schlange aus einem Container kroch, wurde der Saterländer Florian Häselbarth informiert. Der Inhaber des Seelter Reptilienhuus fuhr in die Wesermarsch und nahm das ...

Landkreis Wesermarsch erhält 1 055 289 Euro

Den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihren Sport wohnortnah auszuüben: Das Sportstättensanierungsprogramm schafft jetzt Abhilfe und ermöglicht die Sanierung von Sportanlagen in ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Ferienpass wird gut angenommen

Die Ferienpass-Aktivitäten konnten wegen Corona nicht stattfinden. Die Wiederaufnahme ist in der Gemeinde Butjadingen geglückt. 246 Kinder haben sich einen Ferienpass gekauft. 246 ...

Heuballen-Arena erntet viel Lob

Viel Spaß hatten Einheimische und Touristen am Wochenende in der Heuballen-Arena. Nach der Musikrevue am Freitag durften die Besucher am Sonnabend selbst ihr Gesangstalent unter Beweis ...

15.000 Tonnen Holz von Brake in die USA verschifft

Die Wasserschutzpolizei hat im Braker Hafen einen Massengutfrachter kontrolliert. Nachgefragt wurde, wie viel Ölschlamm das Schiff gelagert hat. Früher wurde der Schlamm ins Meer ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Seehund-Figur steht wieder im Fedderwardersieler Hafen

Gute Nachrichten für das Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel: Die Seehund-Figur erstrahlt in neuem Glanz und durch eine Spende konnte eine Kaffeebrühsäule angeschafft ...

Geschichtsträchtiges Wirtshaus steht zum Verkauf

Die Hahnenknooper Mühle steht zum Verkauf: Die Eigentümer bieten das Wirtshaus in der Gemeinde Stadland für 99.000 Euro an. Der derzeitige Pächter gibt wegen der steigenden Preise ...

Fitness-Angebot für die Jugendlichen

Erfolgreicher Probelauf: Der neue Fitnessraum im Kinder- und Jugendhaus Einswarden ist jetzt eingeweiht worden. Er ist ein wichtiger Baustein für die Jugendarbeit im Stadtteil. Im April ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Protest unter sengender Sonne

Die Anti-Atom-Radtour der Organisation „Ausgestrahlt“ führte am Dienstag durch die Wesermarsch. Bei grenzwertigen Temperaturen gab’s eine Kundgebung vor dem Kernkraftwerk ...