Neuer Schoolpatt soll Tourismus fördern

Artikel vom 09.11.2022

Wolfgang Böning

Freuen sich über den neue Schoolpatt (von links): Hans-Heinrich von Deetzen, Vorsitzender des Dorfgemeinschaftsverein, und Sascha Stolorz, Bürgermeister der Gemeinde Ovelgönne. Bild: Wolfgang Böning

Die Sanierung des alten Schoolpatt, ein in die Jahre gekommener Weg quer durch die Ländereien von Ovelgönne, ist fertig. Die Verantwortlichen erhoffen sich jetzt positive Effekte für die Gemeinde

In Frieschenmoor, abseits vom Straßenverkehr, hat sich etwas getan. Im Schoolpatt, ein in die Jahre gekommener drei Kilometer langer Weg, wurde kräftig saniert. Der Weg diente im 20. Jahrhundert als direkte Verbindung durch die Weiden zur Schule. Wegen der „Fluren“-Steinplatten, mit denen der Weg früher gepflastert war, nannten ihn die Anwohner im Volksmund auch Flurenpadd. Den Wunsch, diesen Weg herzurichten, hegte die Dorfbevölkerung schon seit geraumer Zeit.

Der Dorfgemeinschaftsverein um den Vorsitzenden Hans-Heinrich von Deetzen und die weiteren Vereinsvorstände merkten aber schnell, dass das nicht alleine zu stemmen war. Beim damaligen Bürgermeister Christoph Hartz fanden sie dann Gehör. Der Gemeindevertreter schob das Ganze mit an. Abgesichert wurde das Vorhaben über die Bürgerstiftung Wesermarsch, bei der auch Gelder aus dem Windpark Frieschenmoor einflossen.

Teure Angelegenheit

Umgesetzt wurde das Vorhaben vom Bauhof der Gemeinde. „Die zugewachsene Fläche wurde damals entwidmet“, sagt Bauhofleiter Alert Witting. Eine Herausforderung war der ziemlich schmale Weg, der teilweise nur zwei Meter Breite aufweist und an beiden Seiten von Wassergräben umgeben ist. Das benötigte schmale und mobile Gerät zum Bauen stellten örtliche Firmen zur Verfügung.

Für den neuen Belag lieferte eine Tiefbaufirma knapp 1000 Tonnen Füllboden. „Nachdem sich der Boden verfestigt hat, haben wir auf einem Meter Breite etwa 20 Zentimeter ausgekoffert und mit Splitt verfüllt“, erklärt Witting. Kostenpunkt 20 000 Euro. Der Weg läuft fast immer geradeaus an einigen Wegen vorbei durch die Ländereien und beginnt an der Frieschemoorer Straße in Kibitzhörne. Spaziergänger streifen auf der Route den Heideweg, Klein Zetel, Schulweg und Birkenweg. Kurz vor der Abzweigung zur Neustädter Straße stehen sie wieder an der Frieschenmoorer Straße. Für eine Rast sollen Bänke und Tische aufgestellt werden.

Autos und Pferde verboten

Zur Eröffnung überreicht der Bauhofleiter einen Kanister mit Benzin und unter dem Gelächter der Anwesenden eine Sense. Der Weg geht nun wieder in den Besitz der Dorfgemeinschaft über, die für die Unterhaltung und Pflege zuständig ist. Dazu zählt unter anderem das Mähen der Vegetation am Rand des Weges. Die Route ist nur für Spaziergänger und den Fahrradverkehr gedacht. Das macht ein großes Verbotsschild am Beginn des Weges deutlich. Keine Autos und auch der Ausritt mit Pferden ist hier verboten.

„Es stand eine lange Vorarbeit an. Wir bedanken uns beim Bauhof, der Stiftung und der Dorfgemeinschaft“, sagt Bürgermeister Sascha Stolorz. Der stellvertretende Landrat Dieter Kohlmann hat die neue Strecke sogar schon mit dem Fahrrad getestet. „Ein toller Fahrradweg. Das bringt auch den Tourismus voran“, sagt er. Im kommenden Sommer soll es eine Feier mit der Bevölkerung zu dem schmucken Radweg geben.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wie geht es weiter mit dem Christophorus-Haus in Brake?

Wo liegen die Gründe für die Insolvenz beim Christophorus-Haus, gibt es einen Zusammenhang mit den Problemen bei der Diakonie Oldenburg? Und wie geht es für Bewohner, Kunden und ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Mit dem Nordseeflitzer in Butjadingen und umzu auf Entdeckungstour

Urlauber und Einheimische in Butjadingen können nun die Region völlig CO?-neutral erkunden. Möglich ist das mit den Nordseeflitzern. Für Besitzer der Gästekarte ist das ...

Brake setzt starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Etwa 800 Teilnehmende setzten bei Kundgebung und Demonstrationszug in Brake ein Zeichen für Demokratie und Vielfalt. Die Veranstaltung begann mit einer Kundgebung auf dem Parkplatz vor dem ...

3000 Teilnehmer bei Versammlung und Videodreh auf Deichbrand-Gelände

Mit 2000 Teilnehmern und 200 Fahrzeugen hatten die Organisatoren um Landwirt Egbert Buiter aus Butjadingen auf dem Deichbrand-Gelände gerechnet. Der Andrang beim Videodreh der Vareler Band ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Noch mehr neue Jobs bei Airbus in Nordenham

Die Flugzeugindustrie boomt: Angesichts der vollen Auftragsbücher schraubt Airbus die Produktionsraten hoch. Am Standort Nordenham entstehen noch mehr neue Arbeitsplätze. Nordenham - ...

„Auf unsere Probleme aufmerksam machen“ – Fischer demonstrieren in Fedderwardersiel

Eine spontane Demonstration der Fischer fand am Sonntagnachmittag im Fedderwardersieler Hafen statt. Mit Mahnfeuern solidarisierten sie sich mit den Landwirten – doch sie haben auch ihre ...

Gewalt kann jede Frau treffen

Jeden Tag werden Frauen Opfer von Gewalt – auch in der Wesermarsch. Der Aktionstag am 25. November soll aufrütteln. Wesermarsch - Jährlich findet am 25. November der ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

So geht die Wesermarsch gegen Geldwäsche vor

Es gibt strikte Auflagen für Bargeld-Geschäfte, auch in der Wesermarsch. Wer dagegen verstößt, kann Probleme bekommen – denn dann liegt der Verdacht der Geldwäsche ...

Katzenfreundin aus Moorriem verzweifelt und sauer

Sieben unkastrierte Katzen sind Sonja Koopmann in Moorriem binnen eines Jahres zugelaufen. Warum sie sich von der Gemeinde Elsfleth im Stich gelassen fühlt – und was die Verwaltung dazu ...

Tiersuchdienst Wesermarsch zählt immer mehr streunende Hunde

Freilaufende Hunde ohne Halter leben gefährlich. Sie sind aber auch eine Gefahr für den Straßenverkehr und andere Menschen. Wie der Tiersuchdienst Wesermarsch mit der steigenden Zahl ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Rodenkircher Markthalle wird zum hinduistischen Tempel

Linsencurry, prachtvolle Gewänder und Gebete ins Sanskrit: In der Rodenkircher Markthalle haben am Sonnabend Dana und Vini Vigneswaran geheiratet – und zwar nach hinduistischer ...