Pflegehund Trausdhi braucht dringend Operation

Artikel vom 12.05.2023

Tim Rosenau

Trausdhi hat deformierte Vorderbeine. Eine Operation kostet mehrere Tausend Euro. Bild: Tim Rosenau

Die Oldenbrokerin Irmgard Mengel betreut auf dem „Lebenshof von Strolchen“ acht Hunde. Einer von ihnen ist Trausdhi. Er hat deformierte Vorderbeine. Eine Operation kann sich Mengel aber nicht leisten.

Oldenbrok - Etwas abgelegen in der Oldenbroker Wisch liegt der „Lebenshof von Strolchen“. Alle Hunde, die in dieser Tierpflege leben, sind entweder aus Krankheitsgründen oder wegen auffälligem Verhalten abgegeben worden. Beim Betreten des Grundstücks, werden Besucherinnen und Besucher direkt von acht bellenden Hunden und der Leiterin Irmgard Mengel begrüßt.

Lebenshof von Strolchen

Der „Lebenshof von Strolchen – Lebenswürde für Tiere“ ist ein eingetragener Verein, den Irmgard Mengel und Ursula Cassens, die einen Standort in Rhauderfehn betreut, gemeinsam leiten. „Ich nehme Hunde auf, die bei anderen keinen Platz mehr haben“, sagt Irmgard Mengel.

Während mehrere der „Strolche“ am gut gesicherten Zaun des Lebenshofes hochspringen, liegt einer ruhig in der Sonne und beobachtet das Geschehen – der Mischling Trausdhi. Ein Grund dafür, warum Trausdhi nicht wie seine Mitbewohner am Zaun hochspringt, sind seine Vorderbeine.

„Trausdhi kam mit deformierten Knochen zu mir. Seine Vorderbeine waren davor beide gebrochen und sind falsch zusammengewachsen. Damals hat man mir gesagt, dass er nur noch einen Monat zu leben hat und noch einmal etwas Schönes erleben soll“, erinnert sich die Lebenshof-Leiterin.

Totgesagte leben länger

Trausdhi sei über Georgien aus der Ukraine nach Deutschland gekommen. Danach habe er in einem Tierheim gelebt. Weil eine Operation seiner Vorderbeine voraussichtlich sehr teuer sein würde und ihm eine kurze Lebenszeit prophezeit wurde, sei er nicht vermittelt worden.

Die Prognose eines Tierarztes sei gewesen, dass Trausdhi den März nicht überleben werde. „Er sollte noch einmal etwas anderes als nur ein Tierheim sehen und seine letzte Zeit genießen“, sagt die Oldenbrokerin. Deshalb nahm sie den Hund zu sich.

Schnell wurde Irmgard Mengel klar: „Trausdhi denkt nicht im Geringsten ans Sterben.“ Trotz seiner deformierter Knochen sei der Hund ein fröhliches und zutrauliches Tier, außerdem ist er erst drei Jahre alt.

Ein Tierarzt habe Irmgard Mengel aber gesagt, dass der Hund aufgrund eines erneut aufgetretenen Bruchs eingeschläfert werden müsse. „Dass dieser Hund die Todesspritze bekommen soll, will ich nicht einsehen. Man kann ihn doch nicht töten, nur weil seine Beine kaputt sind“, sagt Irmgard Mengel.

Leiterin sucht Hilfe

Damit der Hund nicht eingeschläfert werden muss, braucht er eine Operation. Diese kann sich Irmgard Mengel, aber nicht leisten. „Ich kann das Geld alleine nicht aufbringen, aber ich hänge sehr an diesem Hund.“ Deswegen sucht die Lebenshof-Leiterin derzeit nach finanzieller Unterstützung, um die Operation, die nach ihrer Angabe zwischen 2000 und 3500 Euro kosten wird, bezahlen zu können. Wer die Oldenbrokerin bei ihrem Vorhaben unterstützen möchte, kann sie telefonisch (0152/37076351 oder 0174/6360520) erreichen.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Anton Essmann baut Beats für namhafte Deutschrapper wie Olexesh und Yin Kalle

Anton Essmann aus Nordenham verdient sein Geld mit Musik: Als „OG Tonez“ baute er schon Beats für Rapper wie Olexesh und Yin Kalle. So hat er sich in der Szene einen Namen ...

Kinderschutzbund in Brake alarmiert – Ängste und Unsicherheiten nehmen zu

Der Beratungsbedarf beim Kinderschutzbund Brake ist gestiegen, das geht aus der Jahresbilanz hervor. Die Zahl der Hilfesuchenden stieg von 282 im Jahr 2022 auf 308 im Jahr 2023. Brake - Der ...

Französische Azubis erweitern Metallkenntnisse in Wesermarsch-Betrieben

Sechs französische Metallarbeiter-Azubis erweiterten ihre Kenntnisse in der Wesermarsch. Das Erasmus Austauschprogramm ermöglichte ihnen den Einblick in drei lokale ...

So viel mehr als nur 3000 Schritte – Gruppe bietet Geselligkeit und Bewegung

Jeden Donnerstag treffen sich Senioren in Elsfleth zum gemeinsamen Spaziergang. Die Gruppe „3000 Schritte für die Gesundheit“ fördert Bewegung und Geselligkeit. Zum Programm ...

Wie geht es weiter mit dem Christophorus-Haus in Brake?

Wo liegen die Gründe für die Insolvenz beim Christophorus-Haus, gibt es einen Zusammenhang mit den Problemen bei der Diakonie Oldenburg? Und wie geht es für Bewohner, Kunden und ...

Mit dem Nordseeflitzer in Butjadingen und umzu auf Entdeckungstour

Urlauber und Einheimische in Butjadingen können nun die Region völlig CO?-neutral erkunden. Möglich ist das mit den Nordseeflitzern. Für Besitzer der Gästekarte ist das ...

Brake setzt starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Etwa 800 Teilnehmende setzten bei Kundgebung und Demonstrationszug in Brake ein Zeichen für Demokratie und Vielfalt. Die Veranstaltung begann mit einer Kundgebung auf dem Parkplatz vor dem ...

3000 Teilnehmer bei Versammlung und Videodreh auf Deichbrand-Gelände

Mit 2000 Teilnehmern und 200 Fahrzeugen hatten die Organisatoren um Landwirt Egbert Buiter aus Butjadingen auf dem Deichbrand-Gelände gerechnet. Der Andrang beim Videodreh der Vareler Band ...

Noch mehr neue Jobs bei Airbus in Nordenham

Die Flugzeugindustrie boomt: Angesichts der vollen Auftragsbücher schraubt Airbus die Produktionsraten hoch. Am Standort Nordenham entstehen noch mehr neue Arbeitsplätze. Nordenham - ...

„Auf unsere Probleme aufmerksam machen“ – Fischer demonstrieren in Fedderwardersiel

Eine spontane Demonstration der Fischer fand am Sonntagnachmittag im Fedderwardersieler Hafen statt. Mit Mahnfeuern solidarisierten sie sich mit den Landwirten – doch sie haben auch ihre ...

Gewalt kann jede Frau treffen

Jeden Tag werden Frauen Opfer von Gewalt – auch in der Wesermarsch. Der Aktionstag am 25. November soll aufrütteln. Wesermarsch - Jährlich findet am 25. November der ...