Scha(r)frock-Festival gefällt auch beim vierten Mal

Artikel vom 29.08.2022

Evelyne Wurm

Nicht ohne Eo-Ipso: Die Deutschrocker vom Sürwürderdeich treten bei jedem Scha(r)frock-Festival auf. Bild: Evelyne Wurm

Zu Bier und Fischbrötchen schmecken Rock und Bluesrock. Beim Scha(r)frock-Festival am Sonnabend in Sürwürden mundete das gesamte Menü.

Klein, aber fein: So präsentierte sich das Scha(r)frock-Festival in Sürwürden auch bei seiner vierten Ausgabe am Sonnabend. Drei hochkarätige Bands aus der Region begeisterten das Publikum. Das Gelände hinter der Gaststätte Kiek mol rin war zwar nicht brechend voll, aber die vielen Fans handgemachter Mugge freuten sich über einen starken Abend.

Die Macher von Scha(r)frock sind Hergen und Ramona Schütte von der Band Eo-Ipso aus Sürwürderdeich und Klaus-Jürgen Drechsler, Inhaber der Gaststätte. Ihr Plan, das Festival künftig jährlich rund um den 20. August stattfinden zu lassen, erscheint angesichts der Resonanz plausibel.

Mit Primal Rock

Den Auftakt machte die Nordenhamer Bluesrock-Band Primal Rock rund um den Bassisten und Sänger Helmut Dietrich. Ein vielversprechender Beginn schallte von der Bühne in Form zahlreicher Blues-Nummern und gelungenen Cover-Songs wie zum Beispiel ZZ Tops „Sharp Dressed Man“ oder Alwin Lees „The Bluest Blues“.

Die Spielzeit der Opener-Band nutzen die Gäste allerdings auch, um sich erst einmal zu verköstigen. Sven Jacobs aus Brake weigerte sich zum Beispiel, bei seinem Freund Lüder Lüschen vor dem Festival eine Bratwurst zu essen: „Bist du verrückt? Das Fischbrötchen bei Scha(r)frock ist doch viel besser!“ Guter Einwand.

Seit 1965

Das zweite Set übernahm die Oldenburger Band The Stringrays. Seit 1965 stehen die Rocker gemeinsam auf der Bühne. Merkt man. Eingespielt, cool, publikumswirksam. Und immer wieder beeindruckend mit ihrem mehrstimmigen Gesang, ausgefeilten Gitarren-Soli und genau der widerborstigen Rauheit der 60er und 70er, die den heutigen Formationen manchmal abgeht. Authentisch.

Man konnte mit Stingrays getrost in alte Zeiten eintauchen, in denen nicht alles besser, aber musikalisch vieles manchmal humorvoller und innovativer war als in unseren Tagen. So erklang „Green River“ von Creedence Clearwater Revival, Chuck Berrys „Nadine“ oder Hits von den Rolling Stones.

Dass Innovation nicht nur in den alten Zeiten entstand, zeigte dann die Band Eo-Ipso – was aus dem Lateinischen frei übersetzt so viel wie „selbst gemacht/ganz von allein“ bedeutet. Und so ganz aus sich selbst heraus ist auch die seit vierzig Jahren erste CD der Band entstanden. Eo-Ipso spielte am Sonnabend in der Besetzung Lukas Mair, Claas Müller, Hergen und Ramona Schütte sowie Stefan Gerlach.

Für unsere Zeit

Andere Zeiten – neue Lieder. Songs, die sich eben mit unserer Zeit beschäftigten. Die Unbeschwertheit der 70er – sie ist uns allen vielleicht etwas verloren gegangen. Da tut die Ehrlichkeit von Eo-Ipso gut. „Narben der Vergangenheit“ heißt die neue CD, aufgenommen mit dem hervorragenden Studiobetreiber Jörg Seemann, dem auch für die Abmischung der Bands beim Festival ein dickes Lob gebührt.

Eo-Ipso bewies am Sonnabend mit Liedern wie „Knast“, „Narben der Vergangenheit“ oder „Game Over“, dass man schwere Themen in gewaltige oder leise Klänge verwandeln kann. Powerchords neben Mundharmonika. Metal-Sounds mit Melancholie. Eben wie das Leben, in dem alles dicht beieinander liegt. Das genau fängt Eo-Ipso ein.

Ein toller Abend – und die Schafe auf der Weide nebenan scheint das Treiben bis „Round Midnight“ nicht gestört zu haben.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Braker Radfahrer planen Tour in die Friesische Wehde

Die Braker Radfahrer haben eine tolle Mehrtagestour an der Schlei absolviert. Nun steht schon der nächste Ausflug an. Am 29. September radeln die Braker durch die „Friesische ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

Luisenhofschüler gehen mit gutem Beispiel voran

Ein rostiges Fahrrad und alte Autoreifen: Die Luisenhofschüler sammelten reichlich Müll in Einswarden. Die fleißigsten unter ihnen wurden mit „Hausaufgaben-Gutscheinen“ ...

5745 Euro für die Jugendarbeit

Das Straßenfest in Oldenbrok auf der ehemaligen alten B 211 brachte hohe Erlöse. Und die werden jetzt in die Jugendarbeit investiert. Das Straßenfest in Oldenbrok auf der ehemaligen ...

Seit 70 Jahren im Watt unterwegs

Die Landschaft hinter dem Deich ist das zweite Zuhause von Theo Köhne. Der Mann aus Blexen hat schon rund 20.000 Menschen ins Watt geführt – und wieder zurück. Für den ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

170 Kinder entfachen riesigen Trommelzauber

Das hat Spaß gemacht: Am Ende einer Projektwoche führten die Kinder der Grundschule Friedrich-August-Hütte ihren Trommelzauber auf. Ihre Eltern staunten nicht schlecht. Was für ...

Fußgängerzone wird wieder komplett autofrei

Der Versuch ist gescheitert: Ab dem 1. November ist die Fußgängerzone in Nordenham wieder komplett autofrei. Nur einem Ratsmitglied gefällt das nicht. Die Abstimmung fiel ziemlich ...

Wie ein junges Paar dem altehrwürdigen Café Lohmann Leben einhaucht

Im vergangenen Jahr haben Katja Saalbach und Hamza Atilgan das traditionsreiche Café Lohmann in Nordenham übernommen. Trotz schwieriger Zeiten blicken sie zufrieden auf die vergangenen ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

Das Atrium wird zur Kunst-Galerie

Nach der Schließung der Ruhwarder Galerie am Wehlhamm könnte das Atrium in Burhave zum Ort für Kunst-Ausstellungen in Butjadingen werden. Die Premiere feiert Ulrike Schmitt. Wie ...

Die Könner auf vier Rollen zeigen ihre lässigen Tricks

Schon einmal von Curb, Rail oder Wheeliepad gehört? Diese und weitere Hindernisse bedeuten für Skater rund um Brake den Himmel. Der Skatepark wurde nun nämlich endlich eingeweiht. Sie ...

Beim Achter Deck können Urlauber und Einheimische die Seele baumeln lassen

Seit 30 Jahren gibt es das Achter Deck in Fedderwardersiel. Mittlerweile ist der Biergarten zu einer Institution geworden und für die Gäste vor allem eins: ein Platz zum ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Lehrjahre unter erschwerten Bedingungen

Viel Lob bekamen die 54 frisch gebackenen Gesellinnen und Gesellen bei der Ausbildungsabschlussfeier der Kreishandwerkerschaft Wesermarsch in Nordenham zu hören. Ein sicheres Händchen ...