Stehen, sehen & miteinander gehen

Der Grundschul-Hausmeister  Hergen Speckels montiert das erste Schild am Rathaus. BILD: EVELYN EISCHEID

ElLSFLETH – „Schul-Express Elsfleth: Stehen-sehen-miteinander gehen“. Neun Schilder mit dieser Aufschrift brachte der Mitarbeiter der Stadt Elsfleth und Hausmeister der Grundschulen, Hergen Speckels, an künftigen „Haltestellen“ im Einzugsgebiet der Grundschule Alte Straße an. Die Schilder kennzeichnen die Treffpunkte im Stadtgebiet für Schülerinnen und Schüler, die von dort aus gemeinsam zur Schule gehen.

Auch als „Elternhaltestellen“ fungieren diese Punkte. Eltern von Kindern, deren Schulweg zu lang ist, um zu Fuß zur Schule zu gehen, können diese Haltestellen anfahren und die Kinder von dort aus mit den anderen Kindern zu Fuß laufen lassen. So verteilt und verringert sich der Verkehr vor der Grundschule und unnötige Autokilometer werden vermieden.

Das Kollegium der Grundschule Alte Straße hat festgestellt, dass das Verkehrsaufkommen vor dem Schulgebäude sowohl morgens als auch mittags – verursacht durch die sogenannten „Elterntaxen“ – ein großes Gefahrenpotenzial für die Schülerschaft darstellt.

Diese Situation habe sich in den vergangenen Jahren immer mehr zugespitzt und man könne mittlerweile schon von einem Verkehrschaos sprechen, das inzwischen auch die Anwohner stark beeinträchtigt. Auf der Suche nach einer sinnvollen Lösung sei man auf den sogenannten „Schul-Express“, initiiert von Verena Nölle aus Bremen, gestoßen.

„Es handelt sich beim Schul-Express um ein Haltesystem nach dem Prinzip des ,walking bus’, erläutert Lehrkraft Stephanie Mertens. „An den zugewiesenen Haltestellen gehen die Kinder gemeinsam zu Fuß und sicher zur Schule“. Die Stärkung des Selbstbewusstseins, sozialer Austausch, Bildung von Freundschaften, Steigerung der Mobilität, aber auch tägliche Bewegung und Förderung des Verkehrsbewusstseins werden als zusätzliche positive Aspekte gesehen.

Deutschlandweit nehmen inzwischen insgesamt mehr als 150 Schulen am „Schul-Express“ teil, und auch die Elsflether Eltern der Grundschulkinder nahmen dieses Vorhaben begeistert an. Mertens: „Sie füllten Fragebögen zu den Schulwegen aus, so dass wir herausarbeiten konnten, an welchen strategisch sinnvollen Punkten die Haltestellen zu installieren sind“.

Ein Info-Flyer erläutert den Haltestellenplan. Der offizielle Startschuss des Projektes fällt am Montag, 28. September, um 9 Uhr in der Grundschule Alte Straße. Dazu sind auch Unterstützer und Sponsoren eingeladen.


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Mit einzigartigem Profil punkten

WESERMARSCH - Die Wesermarsch soll zu einer Marke werden. Ein weiterer wichtiger Schritt dahin hat jetzt stattgefunden. Die von Landrat Thomas Brückmann, den Bürgermeistern der kreiseigenen ...

Abschied für den „Mann der Taten“

NORDENHAM – Nach 35 Jahren hat Fred Memenga den Vorsitz im Trägerverein des Arbeitslosenzentrums in Nordenham abgegeben. Am Dienstag wurde er verabschiedet. Aufgrund der Corona-Pandemie ...

Corona macht Schluss mit lustig

NORDENHAM/BUTJADINGEN – Kurz bevor in der Stadthalle Friedeburg die große Karnevalsparty des Bürgerverein Ellwürden steigt, hat Eyleen Thümler aus Nordenham einen Traum: ...

Martini-Shaker kehrt zurück

BRAKE - Im Braker Rathaus trudeln täglich Briefe und Pakete ein. Post aus Kanada ist dabei jedoch eine Seltenheit. „Ich kenne niemanden in Kanada“, sagt dann auch Bürgermeister ...