So kocht man für ein ganzes Zeltlager

Artikel vom 18.07.2023

Tim Rosenau

Knut Hinz (rechts) und sein Team waren für die Verpflegung des Zeltlagers in Ovelgönne zuständig. Bild: Tim Rosenau

60 Kilo Hack, 16 Liter Tomatenmark und mehr als 20 Kartons Nudeln: Das sind die Zutaten für Spaghetti Bolognese im Ovelgönner Zeltlager. So sieht der Arbeitsalltag des Verpflegungsteams aus.

Im Zeltlager auf dem Gelände der Grundschule Ovelgönne waren 19 Jugendfeuerwehren aus der Wesermarsch und die Cheerleader aus Jaderberg untergebracht. Mehrere hundert Kinder zelteten eine Woche lang auf dem großen Areal und nahmen an unterschiedlichsten Wettbewerben teil. So gab es beispielsweise einen Bootswettbewerb und einen Orientierungsmarsch. Nach dem großen Spaß kam aber auch immer der große Hunger.

Einsatzgruppe Verpflegung

Und da kommen Knut Hinz und sein Team ins Spiel. Hinz ist der Leiter der Einsatzgruppe Verpflegung des Kreisfeuerwehrverbandes Wesermarsch. Er ist ausgebildeter Koch, war lange als Feldkoch bei der Bundeswehr aktiv und sorgt seit fast zwölf Jahren ehrenamtlich dafür, dass kein Kamerad während eines langen Einsatzes hungern muss. Während des Zeltlagers stellt er sicher, dass alle Jugendlichen aus den 20 Gruppen morgens, mittags und abends eine Mahlzeit bekommen.

Auch am vorletzten Tag des Zeltlagers herrscht in der Küche Hektik. Heute auf dem Speiseplan: Chili con Carne. Hinz und seine Unterstützer kochen in den beiden 150-Liter-Töpfen der Feldküche, die auf dem Schulgelände aufgebaut ist, Reis und Hackfleischsoße auf. Der Reisbottich ist fast bis zum Anschlag gefüllt, im Chilitopf ist noch etwas Platz. Hinz nimmt einen Messstab zur Hand und liest die Angabe ab: 130 Liter Chili köcheln dort momentan.

651 Portionen

Eine unvorstellbar große Menge für das familieninterne Mittagessen, aber für den Chefkoch das Tagesgeschäft. Am vergangenen Sonntag waren zum Mittagessen 651 Portionen ausgeteilt worden – der Höchstwert in dieser Woche. „Sonst waren es immer um die 400 Teller“, sagt Hinz. Nur für das Mittagessen – Frühstück und Abendbrot kommen noch hinzu. Ein Blick in die fast leergefegte Speisekammer, zeugt davon, wie viel der Feuerwehrnachwuchs verdrücken kann. Denn zu Beginn des Zeltlagers wurden hier riesige Mengen an Essen und Getränken eingelagert.

Der Koch plant die Menüs akribisch voraus. In einem Klassenzimmer, das Hinz dieser Tage als Schlaf- und Arbeitszimmer nutzt, liegt auf einem Schreibtisch ein Zettel mit Rezepten. Die Koordination der Mahlzeiten nimmt eine Menge Zeit in Anspruch. „Da sitzt man zuhause mit dem Taschenrechner und geht die Bestellungen durch. Es gibt feste Werte, an denen man sich orientieren kann, aber vieles kommt mit der Erfahrung“, sagt Hinz. Unterstützung bekommt er dabei von seiner Frau, die ebenfalls Köchin ist. „Aber die Planung kann noch so gut sein, irgendwas geht immer schief“, sagt der Koch. Wie bei den Kameraden, die Brände löschen, müssen auch die Köche flexibel auf Probleme reagieren.

Heute läuft aber alles nach Plan. Hinz schmeckt noch einmal das Chili ab. Etwas Petersilie braucht es noch. Aus einem großen Gewürzbehälter kippt er nach. Und eine Prise Salz fehlt. Eine Prise ist in diesem Fall eine ganze Hand voll Salz. Hinz nimmt noch einen Löffel aus dem Bottich – jetzt passt’s.

Sein Team stellt den Reis und das Chili an der Ausgabe bereit. Die erste Gruppe von jungen Feuerwehrleuten steht vor dem Eingang und hat Hunger mitgebracht.

Gäste zufrieden

Die Jugendlichen aus Moorriem freuen sich auf das Essen. Sie waren allesamt zufrieden mit den Mahlzeiten. „Das Essen ist gut. Besonders hat mir der Milchreis geschmeckt“, sagt Tom Brandt. Seine Kameradin Janca Osterloh ist etwas verhaltener mit ihrer Begeisterung: „Es war auszuhalten. Meistens war es aber schon lecker“, sagt sie. Nach dem Mittagessen haben Hinz und sein Team Zeit für eine kurze Verschnaufpause. Danach geht es an die Vorbereitung für das Abendessen und der Trubel beginnt von vorn.

60 Kilo Hack, bitte!

Die Einsatzgruppe Verpflegung des Kreisfeuerwehrverbandes Wesermarsch setzt sich aus 20 Personen zusammen. Leiter der Gruppe ist Knut Hinz. Während des Zeltlagers der Jugendfeuerwehren in Ovelgönne sorgt das Team jeden Tag für drei Mahlzeiten. Um die Jugendlichen und Betreuer satt zu bekommen, sind enorme Mengen an Essen notwendig.

Am Sonntag gab es beispielsweise Spaghetti Bolognese. Das Rezept hatte Knut Hinz im Vorhinein bereits aufwendig geplant. Um ein ganzes Zeltlager mit Spaghetti zu versorgen sind viele Zutaten notwendig.

Man nehme: 60 Kilo Hackfleisch, 22 Kartons Spiralnudeln, zwölf Beutel Zwiebelwürfel und vier Dosen Tomatenmark mit jeweils vier Litern Inhalt. Davon teilte das Küchenteam insgesamt 651 Portionen aus.

 


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Anton Essmann baut Beats für namhafte Deutschrapper wie Olexesh und Yin Kalle

Anton Essmann aus Nordenham verdient sein Geld mit Musik: Als „OG Tonez“ baute er schon Beats für Rapper wie Olexesh und Yin Kalle. So hat er sich in der Szene einen Namen ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST INFORMIERT: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Kinderschutzbund in Brake alarmiert – Ängste und Unsicherheiten nehmen zu

Der Beratungsbedarf beim Kinderschutzbund Brake ist gestiegen, das geht aus der Jahresbilanz hervor. Die Zahl der Hilfesuchenden stieg von 282 im Jahr 2022 auf 308 im Jahr 2023. Brake - Der ...

Französische Azubis erweitern Metallkenntnisse in Wesermarsch-Betrieben

Sechs französische Metallarbeiter-Azubis erweiterten ihre Kenntnisse in der Wesermarsch. Das Erasmus Austauschprogramm ermöglichte ihnen den Einblick in drei lokale ...

So viel mehr als nur 3000 Schritte – Gruppe bietet Geselligkeit und Bewegung

Jeden Donnerstag treffen sich Senioren in Elsfleth zum gemeinsamen Spaziergang. Die Gruppe „3000 Schritte für die Gesundheit“ fördert Bewegung und Geselligkeit. Zum Programm ...

GOLDSCHMIEDE MOOR: Handgefertigte Schmuckstücke

Anzeige

Wie geht es weiter mit dem Christophorus-Haus in Brake?

Wo liegen die Gründe für die Insolvenz beim Christophorus-Haus, gibt es einen Zusammenhang mit den Problemen bei der Diakonie Oldenburg? Und wie geht es für Bewohner, Kunden und ...

Mit dem Nordseeflitzer in Butjadingen und umzu auf Entdeckungstour

Urlauber und Einheimische in Butjadingen können nun die Region völlig CO?-neutral erkunden. Möglich ist das mit den Nordseeflitzern. Für Besitzer der Gästekarte ist das ...

Brake setzt starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Etwa 800 Teilnehmende setzten bei Kundgebung und Demonstrationszug in Brake ein Zeichen für Demokratie und Vielfalt. Die Veranstaltung begann mit einer Kundgebung auf dem Parkplatz vor dem ...

HSP PFLEGEDIENST OLDENBURG: HSP Pflegedienst Oldenburg: Ein neues Kapitel in der Pflege beginnt.

Anzeige

3000 Teilnehmer bei Versammlung und Videodreh auf Deichbrand-Gelände

Mit 2000 Teilnehmern und 200 Fahrzeugen hatten die Organisatoren um Landwirt Egbert Buiter aus Butjadingen auf dem Deichbrand-Gelände gerechnet. Der Andrang beim Videodreh der Vareler Band ...

Noch mehr neue Jobs bei Airbus in Nordenham

Die Flugzeugindustrie boomt: Angesichts der vollen Auftragsbücher schraubt Airbus die Produktionsraten hoch. Am Standort Nordenham entstehen noch mehr neue Arbeitsplätze. Nordenham - ...

„Auf unsere Probleme aufmerksam machen“ – Fischer demonstrieren in Fedderwardersiel

Eine spontane Demonstration der Fischer fand am Sonntagnachmittag im Fedderwardersieler Hafen statt. Mit Mahnfeuern solidarisierten sie sich mit den Landwirten – doch sie haben auch ihre ...

WOLLNEST OLDENBURG: Alles, was das Handarbeitsherz begehrt

Anzeige

Gewalt kann jede Frau treffen

Jeden Tag werden Frauen Opfer von Gewalt – auch in der Wesermarsch. Der Aktionstag am 25. November soll aufrütteln. Wesermarsch - Jährlich findet am 25. November der ...