So will die Wesermarsch ein Vorbild beim Thema Inklusion werden

Artikel vom 17.01.2022

Nicolas Reimer

Der Case Manager und der Kreisbehindertenbeauftragte werden im Kreishaus wichtige Aufgaben übernehmen. Bild: Archiv

Der Landkreis Wesermarsch will „Modellregion für Inklusion“ werden. Dafür wurden noch vor Weihnachten erste Weichen gestellt. Über allem steht aber ein Ziel, das ausschlaggebend für den Erfolg ist.

Stephan Siefken hat ein geschultes Auge. Wenn der Landrat der Wesermarsch mit seinen Kindern einen Spielplatz besucht, achtet er ganz genau auf die Gegebenheiten vor Ort. Sind die Geräte so verbaut, dass auch wirklich jedes Kind damit spielen kann? Ermöglicht der Untergrund eine problemlose Teilhabe ohne Barriere?

Das sind nur wenige Aspekte, die stimmen müssen, wenn die Wesermarsch ihr Ziel als „Modellregion Inklusion“ tatsächlich erreichen möchte. Auf dem Weg dorthin hat der Kreistag kurz vor Weihnachten auf seiner Sitzung mit dem Beschluss von zwei neuen Stellen für diesen Bereich einen wichtigen Schritt getan. Für Siefken steht eine Sache aber über allem.

Weichenstellung

Es sei von überragender Bedeutung, betonte er, alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis für das Thema zu gewinnen. „Wir können es nur schaffen, wenn jeder mitmacht“, sagte er. Der Landkreis geht mit gutem Beispiel voran und hatte zuletzt erste Weichen gestellt.

Auf Antrag der Mehrheitsgruppe aus CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP beschloss der Kreistag die Vollzeitstelle eines „Case Managers“ und die halbe Stelle eines Kreisbehindertenbeauftragten. Damit spiele die Wesermarsch sehr bald in der ersten Inklusions-Liga mit, glaubt Kerstin Held (CDU) als Initiatorin des Antrags.

Schlüsselpositionen

Der Case Manager dürfte eine Art Lotsenfunktion übernehmen und damit die Arbeit innerhalb der Kreisverwaltung verbessern. Im Antrag der Mehrheitsgruppe heißt es passend: „Verschiebebahnhöfe werden vermieden und die komplexe Fallbearbeitung optimiert.“ Davon geht auch der CDU-Kreisvorsitzende Björn Thümler aus, der betont: „Der Case Manager moderiert und zeigt, wo es langgeht.“

Auch der Kreisbehindertenbeauftragte übernimmt wichtige Aufgaben. So soll er gemeinsam mit dem Kreisbehindertenbeirat die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auf lokaler Ebene voranbringen oder auf Wunsch die Kommunen der Wesermarsch bei deren Aktivitäten begleiten. Ganz wichtig: Der Kreisbehindertenbeauftragte kann als unabhängige Ombudsperson für Menschen mit Behinderungen tätig werden.

Siefken hat für die Besetzung beider Stellen einen groben Zeitplan skizziert. Wenn der Haushalt voraussichtlich Ende Februar/Anfang März vom Niedersächsischen Innenministerium genehmigt wird, könne die Ausschreibung erfolgen. Ziel sei es, beide Stellen bis spätestens Ende des Jahres mit geeigneten Personen zu etablieren.

Runde Sache

Gemeinsam mit dem Kreisbehindertenbeirat des Landkreises sei das alles „eine runde Sache“, sagt Siefken. Vertreter des Kreisbehindertenbeirates sind in den verschiedenen Ausschüssen des Kreistages vertreten und richten auf sämtliche Maßnahmen den inklusiven Blick. Sie geben Hinweise und achten darauf, dass bei den Entscheidungen die Teilhabe aller Bürger berücksichtigt wird.

Trotz aller erreichten Etappenziele glaubt Siefken, dass sich die Wesermarsch in Sachen Inklusion noch weiterentwickeln könne und müsse. Das Beispiel Burgdorf Ovelgönne zeige eindrucksvoll, dass Infrastruktur erhalten werden könne, wenn das Thema Inklusion ernst genommen werde. „Wenn wir Ovelgönne auf die gesamte Wesermarsch übertragen könnten, wäre das ein großer Erfolg“, sagte Siefken.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Glücksgefühle wie in den guten alten Zeiten

Es war einer jener Werder-Momente, die in die Geschichte des Vereins eingehen: Viele Nordenhamer waren beim Aufstiegsfinale in Bremen dabei. Und einer staunte ganz besonders. „Man muss ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

Flächenbrand statt Phosphorbombe - So kam es zur Warnmeldung

Der vermeintliche Fund einer ausgasenden Phosphor-Bombe hat in Butjadingen für Verunsicherung gesorgt. Am Ende wurde der Anfangsverdacht nicht bestätigt. Die erste Mitteilung am ...

1000 Schließungen – Meisterwerk der Technik feiert Jubiläum

Das Huntesperrwerk schützt bei Sturmfluten Elsfleth, Oldenburg und das Umland vor Überschwemmungen. Mehr als 1000 Mal schloss und öffnete es sich bereits. Der NLWKN will in das ...

Schlick und Corona erschweren Vereinsarbeit

Die Weservertiefung bereitet den Mitgliedern des Segelclubs Nordenham große Sorgen. Auf der Jahreshauptversammlung wurde noch einmal deutlich, vor welchem Problem sie stehen. Die ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Corona trifft Arbeitnehmer in Nordenham

Nach zwei Jahren veranstaltete der DGB die erste Mai-Kundgebung in Nordenham. Im Mittelpunkt stand eine Corona-Bilanz. Mustafa Dogan blickt strahlend vom Rednerpult der Jahnhalle und sagt: ...

Erlebnisse auf dem Bauernhof

Auf dem Milchviehbetrieb in Golzwarderwurp durften Celina Lenz aus Brake und Nils Brocksiek aus Rodenkirchen den Arbeitsalltag auf einem Bauernhof kennenlernen. Der Kreislandvolkverband Wesermarsch ...

Ärger über antirussische Pöbeleien

Leon Weiß verurteilt Putins Angriffskrieg in der Ukraine. Für Pöbeleien gegenüber russischstämmigen Bürgern hat er kein Verständnis. Er berichtet von einem ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Mehlknappheit versetzt Nordenhamer Pizzabäcker in Sorge

Aufgrund des Krieges in der Ukraine ist das Mehl knapp. Vor allem für die Gastronomie ist dies ein herber Schlag. Auch die Pizzeria Overland in Nordenham ist von dem Problem betroffen. Eine ...

TikTok-Star aus Butjadingen knackt die 1-Million-Marke

Bei TikTok ist er längst ein Star: Clemens Brock. Der 27-Jährige ist mit einer Million Followern der wohl bekannteste Influencer aus der Wesermarsch. In seinen Videos beschäftigt er ...

Whale watching führt zu neuem Besucher-Rekord

Hunderte Menschen haben während der Osterfeiertage auf dem Oberfeuer Preußeneck Ausschau nach Schweinswalen gehalten. Die Tiere zeigten sich erst, als die Spektive schon eingepackt ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Treffpunkt für Kinder und Jugendliche in Brake

Die Stadt Brake bietet den Kindern und Jugendlichen zahlreiche Freizeitmöglichkeiten an. Eine davon ist der Jugendtreff am Philosophenweg. Der Jugendtreff Brake ist eine städtische ...