Sticker-Stars aus der Nachbarschaft

Das ist das Titelbild des Stickeralbums – mit Daniela Thielemann und ihren Töchtern Lena und Leonie vor einem Foto vom Brand einer Wohngruppe in Achterstaft. BILD: PRIVAT

STADLAND – Viele kennen sie vom Fußball: Panini-Stickeralben mit kleinen Fotos von bekannten Kickern. Doch nicht nur die Helden vom grünen Rasen können gesammelt, getauscht und eingeklebt werden, sondern auch die Helden aus der Nachbarschaft. Denn ab Sonnabend, 21. November, gibt es ein Stickeralbum von Stadlander Feuerwehrleuten – 331 Bilder für 48 Seiten.

Wer hatte die Idee ?

Der Rodenkircher Feuerwehrmann Michael Lepies hat diese Aktion angestoßen, die den Brandschützern Sympathie, ein bisschen Geld und vor allem neue aktive Mitglieder einbringen soll. Zwar ist der Andrang zu den Kinder- und Jugendfeuerwehren ungebrochen – in Rodenkirchen besteht für beide ein Aufnahmestopp –, aber es mangelt an Aktiven, die sofort eingreifen können, wenn es tagsüber notwendig ist. Denn viele Aktive arbeiten außerhalb der Gemeindegrenzen und sind nur schwer abkömmlich.

Gibt es für diese Aktion ein Vorbild ?

Deshalb hat sich Michael Lepies ein Beispiel genommen an der Feuerwehr der Stadt Langenhagen bei Hannover, der er selbst angehört hatte, ehe er 2002 nach Rodenkirchen zog. Die Langenhagener hatten im vergangenen Frühjahr in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Stickerstars ein Album und Sammelbilder vorbereitet. Die Aktion hatte riesigen Erfolg: Schon nach einer Woche waren 1000 Sammelhefte vergriffen, erzählt Michael Lepies.

Ganz so stürmisch wird die Nachfrage für das Stadlander Heft nicht sein, vermutet der 36-jährige Rodenkircher; schließlich hat Langenhagen 55 000 Einwohner – sieben Mal so viel wie Stadland. Aber 200 Alben sollen am Sonnabend, 21. November, beim E-Center in Atens ausgelegt werden – und wenn die verkauft sind, wird nachgedruckt.

Edeka ist in diesem Jahr Kooperationspartner von Stickerstars, erläutert Michael Lepies; im vergangenen Jahr war es Rewe. Der in Rodenkirchen im ehemaligen Penny-Markt entstehende neue Edeka-Markt kann in die Aktion, die bis zum 30. Januar 2021 läuft, nicht mehr eingebunden werden.

Was kostet ein Stickeralbum ?

Ein Stickeralbum kostet 4 Euro; davon gehen 2 Euro an die Stadlander Feuerwehren und der Rest an Stickerstars. Weiteres Geld kommt von den insgesamt 13 Sponsoring-Partnern für die Brandretter rein. Zum Startpaket gehört neben dem Album auch ein Päckchen mit 18 Stickern. Jedes weitere Päckchen kostet 90 Cent. Auf den 48 Seiten des Albums finden insgesamt 331 Sticker Platz – das reicht noch nicht einmal für alle 356 Aktiven in den Stadlander Feuerwehren, sagt Michael Lepies.

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie aus ?

Im Sommer hatte er die Aktion gestartet und alle Stadlander Wehren einbezogen. Wegen Corona konnte Stickerstars nicht, wie sonst, einen eigenen Profi-Fotografen schicken. Egal: Die Stadlander Brandschützer drückten selbst auf den Auslöser. Zu den Porträts von Aktiven, Jugendlichen, Kindern und Mitgliedern der Altersabteilung sowie Fahrzeugen und Gebäuden kommen Fotos von Einsätzen, die als Hintergrundbilder auf den Seiten zu sehen sind.

Die Titelseite zeigt den härtesten Einsatz des vergangenen Jahres: den Brand der Wohngruppe in Achterstadt mit zwei Toten. Vor diesem Foto posieren Daniela Thielemann und ihre Töchter Lena und Leonie – eine Bildkomposition als Blickfang auch für solche, die der Feuerwehr nicht angehören.

Nicht nur das Fotografieren, auch der Verkauf der Stickeralben und -bilder steht im Zeichen von Corona: Es kann keine große Eröffnung mit mehreren Brandschützern geben, die in ihren Einsatzfahrzeugen beim E-Center vorfahren. Und auch die obligatorischen Tauschbörsen können diesmal nicht so stattfinden wie sonst, sondern sie müssen ins Internet ausweichen.


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Kissen für die Palliativstation

Brake. Anke Rößler und Birgit Eden haben Nackenkissen an die Palliativstation des St.-Bernhard-Hospitals gespendet. Die liebevoll in Handarbeit genähten Kissen wurden  an Dr. ...

Mit einzigartigem Profil punkten

WESERMARSCH - Die Wesermarsch soll zu einer Marke werden. Ein weiterer wichtiger Schritt dahin hat jetzt stattgefunden. Die von Landrat Thomas Brückmann, den Bürgermeistern der kreiseigenen ...

Abschied für den „Mann der Taten“

NORDENHAM – Nach 35 Jahren hat Fred Memenga den Vorsitz im Trägerverein des Arbeitslosenzentrums in Nordenham abgegeben. Am Dienstag wurde er verabschiedet. Aufgrund der Corona-Pandemie ...