Das Abenteuer startet in Mexiko

Mit Kamera und Mikrofon will Phil Pankrath die Erlebnisse während seiner Weltreise festhalten.     BILD: PRIVAT

RODENKIRCHEN – Die Welt ruft. Wieder einmal. Phil Pankrath kann diesem Ruf nicht widerstehen. Der 23-Jährige aus Rodenkirchen hat seinen Flieger gebucht. An diesem  Samstag geht’s von Frankfurt nach Cancun in Mexiko. Um 12.15 Uhr beginnt das Abenteuer Weltreise. Wann es endet, ob es überhaupt jemals endet, weiß Phil Pankrath nicht.

Für den Weltenbummler ist es nicht die erste große Reise. 2018/2019 war er bereits unterwegs – überwiegend in Mittelamerika und Südostasien. Er hat ein Buch darüber geschrieben: „Süchtig nach Freiheit“. Dass diese Sucht noch lange nicht gestillt ist, wusste Phil Pankrath schon, als er im Juni 2019 zum ersten Mal nach seinem 306-tägigen interkontinentalen Selbstfindungstrip wieder Rodenkircher Boden unter den Füßen hatte. Und daran hat sich auch nach seiner Rückkehr an die alte Arbeitsstelle bei Premium Aerotec nichts geändert.
Eigentlich war der Plan, bis zum 25. Lebensjahr zu arbeiten, jeden Cent an die Seite zu legen und erst dann wieder auf Reisen zu gehen. Das Abfindungsangebot seines Arbeitgebers und die Sorge, dass der Traum von der Weltreise im deutschen Alltag so langsam verblassen könnte, haben Phil Pankrath veranlasst, jetzt schon den Abflug zu machen. „Inzwischen kann ich es kaum noch erwarten“, sagt der 23-Jährige.

Eigentlich sollte Bali das erste Ziel sein. Von dort aus wollte sich Phil Pankrath zu den Philippinen und später nach Australien und Neuseeland vorarbeiten. Auch Ozeanien ist für den Rodenkircher reizvoll.
Aber mit dem Visa-Antrag für Indonesien hat es länger gedauert als erwartet. Mittlerweile hat Phil Pankrath das Papier. Aber zwischenzeitlich hat er schon den Flug nach Cancun gebucht. Und so beginnt das Abenteuer eben in Mittelamerika, dort wo der Rodenkircher schon bei seinem ersten großen Trip unterwegs gewesen ist. Es geht los mit einer Rundreise durch Mexiko. Später will Phil Pankrath weiter südwärts. Er hat sich vorgenommen, den ganzen südamerikanischen Kontinent zu bereisen.

Ganz so geplant planlos wie bei seinem ersten Trip kann Phil Pankrath diesmal nicht reisen. Das liegt vor allem an den coronabedingten Einreisebeschränkungen, die von Land zu Land unterschiedlich sind und sich von Tag zu Tag ändern. In Mexiko sind sie zurzeit relativ moderat.
Die Rucksäcke sind gepackt. Der große fasst 50 Liter und wiegt zwölf Kilo. Unter anderem sind zwei Paar Socken drin, zehn Unterhosen, fünf T-Shirts, eine Strick- und eine Regenjacke, eine lange Hose und zwei kurze. In den kleinen Rucksack kommen vor allem Laptop, Kamera und Zubehör. Er wiegt 7,5 Kilo.


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Ministerin lobt gute Organisation

BERNE – Aktuell ist die Wesermarsch wieder auf dem Weg zu den Hochinzidenzlandkreisen zu gehören, bedauerte Daniela Behrens. Zusammen mit Landrat Thomas Brückmann und der ...

Geschlossene Röhren erst 2024

KLEINENSIEL – Viele Autofahrer, die regelmäßig den Wesertunnel durchqueren, hatten schon mächtig Bammel vor diesem Jahr. Denn jetzt sollte das Bauwerk umfangreich für eine ...

Anwohner gegen weitere Bebauung

NORDENHAM – Mehr als 25 Hauseigentümer im Nordenhamer Wohnpark Tongern haben im September öffentlich ihr Unverständnis und ihre Ablehnung bezüglich eines Neubaugebietes im ...

„Gorch Fock“ in ihrem Element

BERNE/LEMWERDER – Masten aufstellen, Rumpf beschichten, Wellenanlage einbringen, Motor instandsetzen: rund 150 Mitarbeiter sind auf der Lürssen Werft, Standort Berne, seit Oktober 2019 ...

Jetzt kommt es auf jeden an

BRAKE – Zum ersten Mal in der Geschichte des Landkreises Wesermarsch – seit Gründung des Landes Niedersachsen im Jahr 1946 – ist am Montag eine Ausgangssperre verhängt ...

Grünes Licht an der Kakerlakenbahn

SCHWEI- 672 ist eine ziemlich gute Zahl. In Schulnoten ausgedrückt wäre sie eine glatte Zwei. Und das bedeutet: Die Luft ist rein in der Roten Gruppe der Schweier Kindertagesstätte ...

Ein Leuchten, das locken soll

RODENKIRCHEN –  Warm und anheimelnd leuchtet es jetzt abends in St. Matthäus Rodenkirchen. Es ist ein inneres Leuchten, das die Bürger einladen soll, einmal wieder in ihre ...

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“

OVELGÖNNE – Die Bürgerstiftung Ovelgönne besteht seit nunmehr 10 Jahren, nachdem sie am 2. August 2010 per Urkunde des Niedersächsischen Innenministeriums für ...

„Bildung macht das Leben lebendig“

Jede Hochzeit etwas Besonderes

ELSFLETH – Rund 400 Paare hat Dörte Brunßen im Laufe ihrer Amtszeit im Standesamt Elsfleth getraut, erzählt sie. Zum Ende des Monats tritt sie den Ruhestand an. Ihre Arbeit im ...

Erst vermeiden und dann baggern

WESERMARSCH – Laut dem niedersächsischen Umweltministerium wird die vor einigen Jahren konzipierte Lösung nicht mehr ausreichen, um weitere Versalzungen der Siele und Gräben in ...

325.000 Euro müssen reichen

BUTJADINGEN – Zwei Anläufe brauchte die Butjadingen Kur und Touristik GmbH (BKT), um für ihren Investitionsplan für das kommende Jahr grünes Licht vom Gemeinderat zu ...