„Wir brauchen eine allgemeine Impfpflicht“

Artikel vom 01.12.2021

Jens Milde

Schlange stehen für die Impfung: Dr. Hans Schmid und Kollegen haben in der vergangenen Woche 1100 Menschen gegen Corona geimpft. Bild: Jen s Milde

1100 Menschen haben sich in der vergangenen Woche in Esenshamm impfen lassen. Dr. Hans Schmid ist für eine allgemeine Impfpflicht. „Die hätte längst kommen müssen“, sagt er.

Für Dr. Hans Schmid und seine Kollegen war es ein Kraftakt. Aber einer, der sich gelohnt hat. Nachdem das Team um den Urologen am vergangenen Donnerstag in der Helios-Klinik 600 Menschen gegen das Corona-Virus geimpft hatte, kamen am Sonnabend noch einmal 500 dazu. Die meisten von ihnen holten sich ihre Booster-Impfung ab. Erfreulich ist aus Sicht von Hans Schmid aber auch, dass viele Erstimpfungen verabreicht wurden. Ihren Anteil schätzt der Mediziner auf etwa ein Drittel.

Um 9 Uhr sollte es losgehen am Sonnabend. Da aber bereits um 6.15 Uhr die ersten Impfwilligen auf Campingstühlen vor der Eingangstür warteten, startete auch der zweite Teil der großen Impfaktion früher. Gegen 7 Uhr legte das Impfteam los. Und von da an ging es Piks auf Piks. „Zum Glück mussten wir diesmal niemanden nach Hause schicken“, freut sich Hans Schmid.

Tolle Geste

Sehr angetan ist er von der Unterstützung der Helios-Klinik. Unerwartet kam noch Unterstützung von außerhalb dazu. Hans Schmid berichtet, dass die Wartenden mit Heißgetränken von der Gaststätte Butjadinger Tor versorgt wurden. „Eine tolle Geste“, findet der Mediziner. Überhaupt habe er den Großteil der Impfwilligen trotz der langen Wartezeiten bei Kälte und Regen als sehr freundlich und dankbar wahrgenommen.

Hans Schmid hat auch die Erfahrung gemacht, dass es noch immer großen Informationsbedarf gibt. Deshalb hätten sich und er und seine Kollegen gegebenenfalls auch die Zeit genommen, letzte Zweifel aus dem Weg zu räumen. Der Grund dafür, dass Ungeimpfte bis heute zögerten, ist nach seiner Einschätzung ein nach wie vor vorhandenes Informationsdefizit. Er habe nur einige wenige erlebt, die sich eher widerwillig impfen ließen, weil sie Probleme am Arbeitsplatz befürchten.

Fehler der Politik

Dass die Politik die „epidemische Lage nationaler Tragweite“ aufgehoben hat, halte er für einen Fehler, sagt Hans Schmid. Er bedauert, das die Politik in den vergangenen Monaten mehr mit sich selbst beschäftigt war, anstatt geeignete Maßnahmen und klare Vorgaben zur weiteren Pandemiebekämpfung auf den Weg zu bringen. Dazu gehört für ihn auch eine allgemeine Impfpflicht. „Die hätte längst kommen müssen“, sagt der Mediziner. Er sehe zwar ein gewisses ethisches Dilemma. Aber es könne nicht sein, dass sich Einzelne aus der Solidarität gegenüber der Gemeinschaft herausnehmen. „Freiheit geht mit Verantwortung einher.“ Nach den Worten von Hans Schmid liegen zurzeit überwiegend Ungeimpfte auf den Covid-Stationen. „Hier werden Plätze belegt, die wir dringend benötigen, um zum Beispiel Herzinfarkt- oder Schlaganfallpatienten zu behandeln.“

Am Ball bleiben

Den Argumenten der Impfskeptiker hält Hans Schmid entgegen, dass Langzeitfolgen einer Corona-Schutzimpfung nicht zu erwarten sind. Mehr als drei Milliarden Menschen auf der Welt sind inzwischen vollständig geimpft. Noch nie habe es eine größere Kontrollgruppe gegeben als jetzt bei der Corona-Schutzimpfung. Völlig unklar seien dagegen die Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung, die auch Jahrzehnte später noch auftreten könnten.

Hans Schmid und seine Kollegen wollen weiter am Ball bleiben, um möglichst schnell möglichst viele Menschen zu impfen. „Das war bestimmt nicht die letzte große Impfaktion, die wir anbieten.“

WEITERE IMPFAKTIONEN

Der Kinderschutzbund Nordenham kündigt weitere Impfaktionen an. Das mobile Impfteam des Landkreises Wesermarsch macht am Freitag, 10. Dezember, in der Geschäftsstelle an der Herbertstraße 3 Station und am Sonnabend, 11. Dezember, im Kinder- und Jugendhaus Einswarden an der Straße Zum Slip 1. Geimpft wird jeweils von 8 bis 16 Uhr. Auch Minderjährige werden geimpft – ab 12 Jahren in Begleitung der Eltern und ab 16 Jahren mit schriftlicher Einverständniserklärung der Eltern. Booster-Impfungen werden ab einem Alter von 70 Jahren verabreicht.

Im medizinischen Versorgungszentrum an der Adolf-Vinnen-Straße 35 wird am Sonnabend, 4. Dezember, von 9 bis 14 Uhr und am Mittwoch, 8. Dezember, von 13 bis 15 Uhr ohne Termin geimpft. Booster-Impfungen werden ab dem fünften Monat nach der Zweitimpfung verabreicht. Auch Erst- oder Zweitimpfungen werden vorgenommen.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Bernes Bürgermeister will Herausforderungen mit einem simplen Rezept bewältigen

Auf Bürgermeister Hartmut Schierenstedt und Berne warten im Jahr 2022 zahlreiche Herausforderungen. Im Fokus steht in vielerlei Hinsicht die Entwicklung der Gemeinde. Frage: Herr Schierenstedt, ...

Noch einmal Freude am Ende des Lebens spenden

Gemeinsam mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Hospiz- und Palliativarbeit setzt sich der Verein Lebenswunsch dafür ein, letzte Wünsche zu erfüllen. 31 waren es im ...

Fitzek chancenlos gegen Gezeitenkalender

Bücher mit lokalem Bezug liegen in der Gunst der Nordenhamer Leser weit vorne. Da haben selbst berühmte Schriftsteller wie Sebastian Fitzek und Klaus-Peter Wolf das Nachsehen. Gegen den ...

So will die Wesermarsch ein Vorbild beim Thema Inklusion werden

Der Landkreis Wesermarsch will „Modellregion für Inklusion“ werden. Dafür wurden noch vor Weihnachten erste Weichen gestellt. Über allem steht aber ein Ziel, das ...

Trostpflaster als Zeichen der Solidarität

Die Tafel hatte auf einen monatlichen Zuschuss von der Gemeinde Butjadingen gehofft. Den hat der Rat mehrheitlich abgelehnt. Dafür haben die Ratsmitglieder nun Geld aus der eigenen Tasche ...

Fleißiges Talent erreicht großes Ziel

Der 16-jährige Kilian Rosenbohm aus Nordenham steht im Landeskader Niedersachsen. Derzeit nimmt er an einem Trainingslager am Stützpunkt Osnabrück teil. Seine Trainerin Beate ...

Alte Luxus-Yacht „Argosy“ soll bald wieder glänzen

Ein Hingucker mit Geschichte liegt derzeit im Braker Binnenhafen: Gebaut wurde die „Argosy“ im Jahr 1931 in Kiel. Das Schiff ist in die Jahre gekommen und soll nun komplett saniert ...

Neue Kardiologin im MVZ Nordenham/Brake

Dr. Robert Ceskel (69) gibt seine Tätigkeit als Kardiologe im MVZ Nordenham/Brake auf. Seine Nachfolgerin ist Dr. Viktoria Schneider. Ganz aufhören will er noch nicht, aber einen Gang ...

Neues wagen mit dem Mühlenwochenende 2.0

Die Seefelder Mühle plant einen Ersatz für ihr Mühlenwochenende. Konzerte soll es wegen Corona nach dem jetzigen Stand nur von März bis September geben. Für viele war es ein ...

„39 Grad Fieber und Schüttelfrost“

Die Frau von Stadlands Bürgermeister Harald Stindt war an Covid-19 erkrankt. Auch darum geht es in dem Interview mit ihm. Bürgermeister Harald Stindt (parteilos) fühlt sich in ...

2000 Euro für den Feuerwehrnachwuchs in der Wesermarsch

Die Schröder Landmaschinen KG bedankt sich bei Kunden und Geschäftspartnern und unterstützt stellvertretend die Jugendfeuerwehren in Jade, Elsfleth und Butjadingen. „Die Spende ...

Kronos hilft Nordenhamer Ruderclub mit Rat und Tat

Das Chemieunternehmen Kronos Titan kümmert sich: Dank der Aktion Kronos cares verfügt der Nordenhamer Ruderclub wieder über einen Transformator. Und wieder eine gute Tat: Nach der ...

Kita-Förderverein freut sich über Geldsegen

Der Förderverein der Kita Pusteblume in Nordenham will einen Rutschenhügel anlegen. Zur Finanzierung trägt auch der Erlös aus der Adventskalender-Aktion bei. Der ...