„An jedem Tag eine gute Tat“

Artikel vom 28.12.2022

Alina Zacher

Josephine Heinisch (39) Bild: Björn Lübbe

Josephine Heinisch ist im Vorstand der Wilhelmshavener Pfadfinder. Anfang des Monats wurde sie für ihr Engagement geehrt. Ihr wichtigstes Hilfsmittel: Hund „Keks“.

„An jedem Tag eine gute Tat“ – das altbekannte Motto gilt auch im Wilhelmshavener Pfadfinderstamm. Josephine Heinisch ist im Vorstand, leitet die Jungpfadfinder und begleitet die „Rover“ im Alter von 16 bis 21. Für ihr Engagement wurde sie Anfang des Monats vom Oberbürgermeister Carsten Feist geehrt. „Aber eigentlich müsste man die Kinder ehren, die stellen das auf die Beine“, findet die Schortenserin.

Heinisch war nie Pfadfinderin. Die 39-Jährige ist seit 17 Jahren Soldatin bei der Marine. Zu den Pfadfindern kam sie über ihren Mann Michael, der dort schon als Sechsjähriger anfing. Gemeinsam starteten sie 2019 den Wilhelmshavener Pfadfinderstamm, auch, weil sie ihre eigenen Kinder Felix (14) und Paulina (10) gut untergebracht wissen wollten.

Pfadfinderstamm wächst

Heute haben sie rund 80 Mitglieder in vier Altersgruppen. „Ich freue mich, dass wir so gewachsen sind, auch in der Coronazeit“, erzählt die ehemalige Berlinerin. Besonders wichtig sei an dieser Arbeit, dass die Kinder ein Hobby haben, sich in der Natur beschäftigen können und nicht aus Langeweile Blödsinn machen.

Viele Aktionen wären ohne die Pfadfinder auch gar nicht möglich. Zu Beginn des Ukraine-Krieges sammelten sie containerweise Spenden, die an die ukrainische Grenze gefahren wurden. „Ohne die Kinder hätten wir vielleicht einen halben Container gefüllt bekommen. Einige spendeten sogar ihr eigenes Spielzeug.“

Neben sozialen Projekten unternehmen die Pfadfinder auch regelmäßige Fahrten, Lager und mehrtägige Wanderungen. Dabei werden ihre „Scout Skills“, also Pfadfinder-Kompetenzen, trainiert, in diesem Jahr waren sie schon in Paris und Berlin. „Den Blick über den Tellerrand finde ich total wichtig. Meine Eltern sind viel mit mir gereist und bei der Marine habe ich auch viel gesehen. So bleibt man weltoffen, lernt, die Perspektive zu wechseln“, sagt Heinisch.

Die Pfadfinder treffen sich einmal die Woche. Draußen übernachten, durch den Wald marschieren, mehrtägige Wanderungen, Kekse backen oder weihnachtliches basteln. „Wir machen das, was den Kindern eben so einfällt.“

Soldatin mit Hund

Als Soldatin musste Heinisch allerdings noch einiges dazulernen. Zwar könne sie natürlich mit Feuer und Messer umgehen, aber habe sie beispielsweise nie gelernt, wie Ruten geknüpft werden. Für so etwas gebe es aber regelmäßig Wochenendfortbildungen.

Besonders spannend für die Pfadfinder ist Heinischs Hund „Keks“. Als Pfadfinderhund ist Keks immer mit dabei; ganz zur Freude der Kinder, die Keks betüddeln, mit ihm spazieren gehen oder sich einfach mal eine Kuscheleinheit abholen. Als ehemaliger ungarischer Straßenhund genießt Keks das genauso sehr wie die Kinder. „Und durch seine Ohrfehlstellung ist er genauso etwas Besonderes wie all’ unsere Kinder“, lacht Heinisch.

Wer gerne bei den Pfadfindern mitmachen möchte, erreicht Heinisch unter Telefon  0163 / 9 24 27 14 oder unter www.dpsg-wilhelmshaven.de


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Schwimmendes Hostel für maritime Begegnungen

Der Deutscher Marinebund ist stolz auf seine generalüberholte „Arcona“. Als „Hostel on the water“ bietet das Schiff nun Touristen und Gästen in Wilhelmshaven echtes ...

Der „Tiger“ rangiert vollautomatisch im Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven

Auf den Gleisen im Wilhelmshavener JadeWeserPort-Areal fährt noch bis 31. Mai eine Diesellok mit einem auffälligen Tigerkopf im Rangierbetrieb. An ihr wird geforscht, ob das Rangieren ...

Mission: Leben retten vom Beckenrand

Lana Andreas ist Beisitzende im Jugendvorstand der DLRG Wilhelmshaven, Schwimmtrainerin und studiert Mathematik und Biologie auf Lehramt in Oldenburg. Für ihr Engagement wurde sie von ...

Menschen in Kursen zusammenbringen

Die Volkshochschule Wilhelmshaven stellt das neu Programmheft für das erste Semester 2023 vor. Bei den Kursangeboten auf 192 Seiten ist wohl für Jede und Jeden etwas dabei. Voller ...

Austausch, der die Welt verändern könnte

Die Schüler des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven setzen sich für Kinder in Afrika ein, sammeln Geld durch Aktionen und pflegen dort Brieffreundschaften. Nun wurde die Schule für dieses ...

Schwieriger Weg zum „Sport für alle“

Nach einem Jahr zieht der Inklusionsbeauftragte beim Sportstadtbund Wilhelmshaven Bilanz: Es gibt noch einiges zu tun. Mitte 2022 übernahm Heinz Ehlers das neue Amt des Inklusionsbeauftragten ...

Wilhelmshavener zieht es trotz Krisen in die Ferne

Endlich wieder nahezu sorgenfrei Urlaub machen, das denken sich wohl viele Wilhelmshavener bei ihrem Gang ins Reisebüro. Die verzeichnen in diesem Jahr nämlich besonders viele weite ...

Einziges veganes Restaurant zieht um

In der Grenzstraße 10 gibt es künftig deftige Hausmannskost aus rein pflanzlichen Zutaten. Currywurst, Gulasch, Königsberger Klopse, Burger: In ihrem Restaurant „Haus No. ...

Das Schwimmen bestimmt ihr Leben

Gisela Willms leitet seit Jahrzehnten die Aqua-Fitnesskurse beim Wilhelmshavener Schwimm- und Sportverein. Auch mit ihren 70 Jahren denkt sie noch nicht ans Aufhören. Bis zu sechs Aqua-Fitness ...

Lebensqualität steht immer ganz oben

Das Jahr ist zuende und der Bürgerverein Fedderwardergroden zieht Bilanz: Die fällt in weiten Teilen positiv auch. Doch es gibt auch Probleme und dazu ein großes Ärgernis, denn ...

Dorf und Stadt feiern „goldene Hochzeit“

Seit gut 50 Jahren gehört Sengwarden zur kreisfreien Stadt Wilhelmshaven. Damals gab es viele Ideen und Visionen für den Stadtteil im Norden. Ortsbürgermeisterin Anja Mandt ...