Austausch, der die Welt verändern könnte

Artikel vom 13.01.2023

Karoline Möller

Dr. Wiebke Endres (v. li.), Marten Gäde und Schulleiter Stefan Fischer zeigten sich begeistert vom Engagement der Schüler, hier stellvertretend für die Klasse 6e: Nomi, Dilmaw, Ioanna und Dilva (am Schild v. li.). Bild: Björn Lübbe

Die Schüler des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven setzen sich für Kinder in Afrika ein, sammeln Geld durch Aktionen und pflegen dort Brieffreundschaften. Nun wurde die Schule für dieses internationale Projekt ausgezeichnet.

Andere Sprache, keine Internet Unterstützung und mehr als zehntausend Kilometer zwischen ihnen: Die Schüler der aktuellen Klasse 6e des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven (NGW) halten widrigen Bedingungen zum Trotz Kontakt zu Schülern in Kenia. Eineinhalb Jahre läuft die Kooperation mit der Waisenschule in Mombasa bereits. Nun überreichte der Wilhelmshavener Landtagsabgeordnete Marten Gäde (SPD) dem NGW die Auszeichnung zur Aufnahme im Netzwerk „Niedersächsische Schulen MIT Afrika“.

Auswirkungen durch direkte Einblicke

Damit wird das NGW, seit 2019 Europaschule, erneut für internationales Engagement belohnt. „Mit den Herausforderungen unserer globalen Welt kann man sich gar nicht früh genug beschäftigen“, sagt Dr. Wiebke Endres, die auch diese Kooperation begleitet.

In weiten Teilen Afrikas sei Bildung eine der Herausforderungen. Besonders auf dem Land haben Kinder in der Regel keinen Zugang zu Bildung. Das erfahren die NGW-Schüler durch die Kooperation aus erster Hand. Durch Entfernung und Bedingungen vor Ort findet der Austausch über den Briefweg mit Hilfe von Flugpaten statt. Auch per Video werden Eindrücke vermittelt.

„Es ist traurig, dass sie so wenig haben und wir so viel“, so Schülerin Ioanna. Das Wort „ungerecht“ fällt häufiger mal, berichtet Endres. Mit den Eindrücken – auch im Vergleich zum eigenen Leben – umgehen, auch das müssen die Schüler lernen. „Die Einstellung der Kinder dort, für die Schule eine Chance auf eine bessere Zukunft ist, wirkt sich auch auf unsere Schüler aus“, berichtet Endres.

Erfahrung, etwas in der Welt zu verändern

Sie wollen helfen, organisierten jüngst eine Verkaufsaktion mit Spekulatiushäuschen. Das Geld daraus wird in die Partnerschule investiert. Über die Details entscheiden die Schüler gemeinsam. „Sie versuchen aus dem, was sie haben, das Beste zu machen“, sagt Dilmaw. In den Videos „tanzt immer jemand, sie haben gute Laune“, ergänzt Nomi. Auch diese Eindrücke gibt es. Die Erfahrung, etwas in der Welt verändern zu können, werde die Schüler irgendwann womöglich erneut genau dazu inspirieren, zeigt sich Schulleiter Stefan Fischer überzeugt.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Schwimmendes Hostel für maritime Begegnungen

Der Deutscher Marinebund ist stolz auf seine generalüberholte „Arcona“. Als „Hostel on the water“ bietet das Schiff nun Touristen und Gästen in Wilhelmshaven echtes ...

Der „Tiger“ rangiert vollautomatisch im Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven

Auf den Gleisen im Wilhelmshavener JadeWeserPort-Areal fährt noch bis 31. Mai eine Diesellok mit einem auffälligen Tigerkopf im Rangierbetrieb. An ihr wird geforscht, ob das Rangieren ...

Mission: Leben retten vom Beckenrand

Lana Andreas ist Beisitzende im Jugendvorstand der DLRG Wilhelmshaven, Schwimmtrainerin und studiert Mathematik und Biologie auf Lehramt in Oldenburg. Für ihr Engagement wurde sie von ...

Menschen in Kursen zusammenbringen

Die Volkshochschule Wilhelmshaven stellt das neu Programmheft für das erste Semester 2023 vor. Bei den Kursangeboten auf 192 Seiten ist wohl für Jede und Jeden etwas dabei. Voller ...

Schwieriger Weg zum „Sport für alle“

Nach einem Jahr zieht der Inklusionsbeauftragte beim Sportstadtbund Wilhelmshaven Bilanz: Es gibt noch einiges zu tun. Mitte 2022 übernahm Heinz Ehlers das neue Amt des Inklusionsbeauftragten ...

Wilhelmshavener zieht es trotz Krisen in die Ferne

Endlich wieder nahezu sorgenfrei Urlaub machen, das denken sich wohl viele Wilhelmshavener bei ihrem Gang ins Reisebüro. Die verzeichnen in diesem Jahr nämlich besonders viele weite ...

Einziges veganes Restaurant zieht um

In der Grenzstraße 10 gibt es künftig deftige Hausmannskost aus rein pflanzlichen Zutaten. Currywurst, Gulasch, Königsberger Klopse, Burger: In ihrem Restaurant „Haus No. ...

Das Schwimmen bestimmt ihr Leben

Gisela Willms leitet seit Jahrzehnten die Aqua-Fitnesskurse beim Wilhelmshavener Schwimm- und Sportverein. Auch mit ihren 70 Jahren denkt sie noch nicht ans Aufhören. Bis zu sechs Aqua-Fitness ...

Lebensqualität steht immer ganz oben

Das Jahr ist zuende und der Bürgerverein Fedderwardergroden zieht Bilanz: Die fällt in weiten Teilen positiv auch. Doch es gibt auch Probleme und dazu ein großes Ärgernis, denn ...

Dorf und Stadt feiern „goldene Hochzeit“

Seit gut 50 Jahren gehört Sengwarden zur kreisfreien Stadt Wilhelmshaven. Damals gab es viele Ideen und Visionen für den Stadtteil im Norden. Ortsbürgermeisterin Anja Mandt ...

„An jedem Tag eine gute Tat“

Josephine Heinisch ist im Vorstand der Wilhelmshavener Pfadfinder. Anfang des Monats wurde sie für ihr Engagement geehrt. Ihr wichtigstes Hilfsmittel: Hund „Keks“. „An jedem ...