Das große Sterben der Seeschwalben geht weiter

Artikel vom 29.06.2022

Diese an Vogelgrippe erkrankte Brandseeschwalbe hat keine Chance mehr. Völlig apathisch sitzt sie auf dem Außendeichsweg zwischen Horumersiel und Crildumersiel. Bild: Iris Woltmann

Die Vogelgrippe grassiert unter Brutvögeln im niedersächsischen Wattenmeer. Erstmals sind Bestände von Seeschwalben im Nationalpark massiv betroffen.

Sie sind kaum zu übersehen: tote Vögel im Spülsaum. Meist handelt es sich dabei um Brandseeschwalben, die derzeit in Kolonien auf Baltrum, Langeoog und Minsener Oog brüten. Minsener Oog hat mit ca. 3000 Brutpaaren die derzeit größte Brandseeschwalbenkolonie im niedersächsischen Wattenmeer. Dort breitet sich das hoch infektiöse Vogelgrippevirus H5N1 rasant aus und hat allein in der weiteren Umgebung von Minsener Oog bereits zu rund 900 Totfunden geführt – die toten Vögel liegen zumeist am Spülsaum in Horumersiel/Schillig. Die Dunkelziffer schätzt die Nationalpark-Verwaltung Wattenmeer in Wilhelmshaven auf ein Vielfaches geschätzt. Ein Ende des Seeschwalbensterbens auf Minsener Oog ist nicht abzusehen.

Aber auch Flussseeschwalben, Lachmöwen und Basstölpel, vermutlich aus britischen Brutkolonien, sind von der Vogelgrippe betroffen. Die Naturschutzwarte des Mellumrats kontrollieren täglich einen Strandabschnitt der Insel Minsener Oog auf Totfunde, um den Verlauf des Infektionsgeschehens zu verfolgen. „Wir sehen derzeit viele tote Brandseeschwalben auch in der Kolonie. Daher ist zu befürchten, dass viele Küken nicht mehr durch ihre Eltern gefüttert werden können. Dies bedeutet ihren sicheren Tod, da sie verhungern“, berichtet Dr. Dietrich Frank, Beauftragter des Mellumrats für Minsener Oog.

Die Situation ist vergleichbar mit den Flussseeschwalben am Banter See in Wilhelmshaven, wo ebenfalls ein hoher Anteil der Altvögel an der Vogelgrippe verendet. Insgesamt sind Seeschwalben im gesamten südlichen Nord- und Ostseebereich betroffen, in Nordfrankreich und in den Niederlanden sind bereits hohe Anteile des Brutbestandes gestorben und große Brutkolonien wurden aufgelöst.

Brand- und Flussseeschwalben sind langlebige Vögel, die 20–25 Jahre alt werden können und ab einem Alter von 1–3 Jahren mit der Fortpflanzung beginnen. Beide Arten sind nach der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands als stark gefährdet bzw. vom Aussterben bedroht eingestuft, auch wenn sich die Bestände der Brandseeschwalbe in Niedersachsen in den letzten Jahren positiv entwickelt hatten. Bei langlebigen Vogelarten wird die Bestandsgröße vor allem durch die Sterblichkeit der Altvögel bestimmt. Dies lässt starke Rückgänge im Bestand beider Arten in den nächsten Jahren befürchten.

„Dies ist ein massiver Bestandsverlust von prägenden und wertbestimmenden Vogelarten für den Nationalpark. Die Auswirkungen auf das ökologische Gefüge, bei solchen Zugvögeln auch über das Wattenmeer hinaus, lassen sich derzeit überhaupt noch nicht abschätzen“, zeigt sich Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, tief besorgt. Die Tödlichkeit von Infektionskrankheiten führt allgemein vor Augen, wie wichtig es ist, Tiere durch Störungen nicht zusätzlich unter Stress zu setzen. Vielmehr sind akute Anstrengungen im Artenschutz nötig, um auch menschliche Gefährdungsursachen zu minimieren.

BITTE BEACHTEN

Für alle, die tote oder mutmaßlich kranke Vögel entdecken, gelten folgende Regeln:
• 
Fassen Sie die Tiere auf keinen Fall an. Menschen können zu Virenträgern werden und die Geflügelpest in andere Teile des Landes verschleppen.-
• 
Halten Sie Abstand, lassen Sie das Tier an Ort und Stelle und lassen Sie die Vögel in Ruhe sterben.
• 
Halten Sie auch Ihren Hund auf Abstand (die generelle Anleinpflicht gilt bundesweit bis Ende Juli!).
• 
Melden Sie Beobachtungen und aktuelle Zahlen bei Auffälligkeiten den Veterinärbehörden der jeweils betroffenen Kreise. Dort wird über ggf. hieraus abzuleitende Maßnahmen entschieden (z.B. eventuelle Beprobungen etc.).

Die Nationalparkverwaltung  stellt in Kooperation mit dem NLWKN, dem Mellumrat und Veterinärbehörden die Gesamtzahl der aufgefundenen Vogelgrippe-Opfer im Wattenmeer zusammen. Wenn Sie dieses Monitoring des Vogelgrippe-Geschehens unterstützen wollen, melden Sie bitte entsprechende Beobachtungen an poststelle@nlpvw.wattenmeer.de, mit möglichst genauer Ortsangabe, Art (ggf. Foto), Zustand (bspw. frisch tot) und Anzahl der Vögel. Die Meldung solcher Zufallsfunde ergänzt das systematische Monitoring durch Fachleute von NLWKN und Nationalparkverwaltung. Ein gezieltes „Suchen“ durch Freiwillige ist allerdings weder sinnvoll noch erforderlich.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Zum Sterben ist Nina nach Moldau zurückgekehrt

Es ist noch nicht lange her, dass die 34-jährige Nina als gelernte Pflegefachkraft aus Moldawien mit ihrem Sohn herkam. Im Wilhelmshavener Krankenhaus erfuhr sie, dass sie Krebs hat. Vor ihrem ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Künstler aus aller Welt verwandeln die Innenstadt in ein buntes Farbenmeer

In dieser Woche beginnt das internationale StreetArt Festival in der City von Wilhelmshaven. Künstler aus aller Welt zaubern die beeindruckensten Motive auf die Wege und Plätze der ...

Früherkennung ist wichtig

In der Marktstraße wurden BHs für die Aktion „XXL-Wäscheleinen“ gesammelt. Die Aktion soll auf das Mammographie-Screening-Programm in Niedersachsen Nordwest aufmerksam ...

Ehrenamtliche Retter feierten 150-jähriges Bestehen

150 Jahre Seenotrettung in Wilhelmshaven: An zwei Tagen präsentierte die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ihren Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Ihren ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Seetauglichkeit lohnt sich!

Untergehen ist erlaubt. Allerdings besteht die Kunst darin, sein Boot über Wasser zu halten. Der Bootsbau für die Papierbootregatta anlässlich des Wilhelmshaven-Sailing-Cup 22 ...

Fantastische Motive in der Innenstadt

Mit viel Herz, Talent und Kreide soll die Wilhelmshavener City während des StreetArt Festivals in großer Farbenpracht mit vielen fantastischen Motiven erstrahlen. „Endlich ...

WHV-Trikots für den guten Zweck

Mit dem Verkauf von Trikots des Wilhelmshavener Handball Vereins wird fleißig Geld gesammelt für den Verein SOS Ukraine. Es konnten bereits 1800 Euro übergeben werden. Der Verein ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Ein Dankeschön für großes Engagement

Hartmut Hardieck und Peter Sicking haben in den vergangenen Jahren großen Einsatz für die Gemeinschaft gezeigt. Sie wurden deshalb als „Voslapper des Jahres“ ...

So kommen die Kinder ins Museum

Kindern und Jugendlichen die Chance zu geben die Geschichte der Stadt Wilhelmshaven und der Region auf kreative Weise zu erkunden ist das Ziel des Küstenmuseums und des Vereins ChaKa. Für ...

Meeressaurier am Jadebusen

Welche Geschöpfe lebten in den Urmeeren? Das können Besucherinnen und Besucher jetzt im Aquarium Wilhelmshaven herausfinden. Die neue Erlebnisausstellung „Saurier – Giganten der ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Kleine Ukrainerin in Wilhelmshaven geboren

Geboren in Wilhelmshaven: Eine kleine Ukrainerin und ihre Mama fühlen sich im Klinikum rundum bestens versorgt. Als am 10. Juli die kleine Melissa Khveskovych um 1.50 Uhr im Klinikum ...