Lichtergottesdienst in der Christus- und Garnisonkirche

Redaktion-gms

Die brennenden Kerzen sollen an die verstorbenen Kinder erinnern.
FOTO: EV. FAMILIEN-BILDUNGSSTÄTTE

Jedes Jahr sterben allein in Deutschland rund 20 000 Kinder und junge Erwachsene. Und überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück.

Deshalb gibt es in jedem Jahr am 2. Sonntag im Dezember, in diesem Jahr der 3. Adventssonntag am 13. Dezember eine einzigartige Aktion: Überall auf der Erde stellen Betroffene brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in einer Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle wie ein Ring die ganze Welt umzieht. Jedes Licht im Fenster steht dafür, dass die gestorbenen Kinder das Leben erhellt haben und sie nie vergessen werden. In Gedenkgottesdiensten wird der verstorbenen Kinder gedacht.

Die Ev. Familien-Bildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven beteiligt sich mit einem Gedenkgottesdienst an dieser Aktion. Am Sonntag, dem 13. Dezember wird die Neuender Pastorin Christine Grätz mit allen Angehörigen und Interessierten in der Christus- und Garnisonkirche in Wilhelmshaven um 19 Uhr einen Gottesdienst feiern. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Fotos oder andere Erinnerungen können mitgebracht werden. Weitere Information bei der Ev. Familien-Bildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven unter (04421) 32016.


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Nun bleibt mehr Zeit für die Altdeutschen Kröpfer

Für seine schöne Ampeln, Beetware, Alpenveilchen und Campanula war er bekannt bei seinem großen Kundenstamm. Doch nun soll Schluss sein, schließlich ist Wolfgang Menssen als ...

Vom Garagentüftler zum Jungunternehmer

Er möchte, als erster in seinem sozialen Umfeld, den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. „Die Realisierung von Envecotricity würde mir genau das ermöglichen, was ich mir ...

Sanderbusch spendet 60 Krankenhausbetten

Das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch (NWK) hat neue Patientenbetten erhalten. Es blieb die Frage, was mit den alten Betten geschehen sollte. Zum Verschrotten sind sie noch zu schade. Da kam dem ...

Stadt- und Hafenfest im Spätsommer

Nach zwei Jahren Pause hoffen die Veranstalter, dass es endlich wieder losgehen kann. Aufgrund der aktuell noch schwer absehbaren Entwicklung der Pandemie, hat das Organisationsteam beschlossen, das ...