Wilhelmshaven neue „Hoffnungsstadt“ für Energie

Artikel vom 04.07.2022

Stefan Idel, Büro Hannover

Vertragsunterzeichnung (v.li.): Tom Nietiedt, Uwe Oppitz, Stephan Weil, Carsten Feist und Sven Ambrosy. Ziel ist die Schaffung von Strukturen, um Wilhelmshaven als Energie-Drehscheibe Deutschlands zu etablieren. Bild: Stefan Idel 

Das Land Niedersachsen und der Nordwesten wollen den Ausbau der Region Wilhelmshaven/Friesland zur Energie-Drehscheibe vorantreiben. Welche Schritte stehen als Nächstes an?

Für die größten Komplimente ist in Niedersachsen der Ministerpräsident zuständig: Wilhelmshaven sei zu einer „Hoffnungsstadt“ geworden, so Stephan Weil (SPD) am Mittwochabend vor rund 200 Gästen aus Wirtschaft und Politik in Hannover. Nirgendwo zeige sich die Energiewende deutlicher als an der Jade. Neben dem Bau eines LNG-Terminals für Flüssiggas-Importe an der Umschlaganlage Voslapper Groden gebe es ein weiteres Dutzend hoch spannender Projekte. Nach Kohle und Atom finde „das nächste Kapitel der Energiegeschichte“ im Nordwesten statt.

Absichtserklärung

Um die Region Wilhelmshaven/Friesland zur Energie-Drehscheibe für Erneuerbare Energien und Grünen Wasserstoff auszubauen, unterzeichneten Weil, der Wilhelmshavener Oberbürgermeister Carsten Feist, Frieslands Landrat Sven Ambrosy, Tom Nietiedt vom Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Jade (AWV) und Uwe Oppitz von der Initiative „Energy Hub“ im hannoverschen Rathaus eine Absichtserklärung. Darin verpflichten sich die Partner, die Entwicklung der Region aktiv zu unterstützen. Noch in diesem Jahr solle unter der Regie des Landes eine Entwicklungsgesellschaft gegründet werden, so Weil. Diese soll unter anderem das Flächenmanagement im Norden der Jadestadt betreiben und namhafte Firmen in die Region locken.

Erstmals hatten die Partner der „Jade Wirtschaftsregion“ zu einem Parlamentarischen Abend nach Hannover eingeladen. AWV-Präsident Nietiedt sprach von einer „Weltpremiere“. Zwei Veranstaltungen dieser Art gab es zuvor in Berlin.

Feist nutzte die Anwesenheit so prominenter Gäste wie Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), Weil und Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD), um mehrere Forderungen an Bund und Land zu adressieren: Die Brücke auf dem ersten Wilhelmshavener Teilstück der Autobahn A 29 müsse dringend saniert werden, um die Container aus dem Tiefwasserhafen schneller abzutransportieren. Das kleine Gebiet, auf dem unter anderem die neue LNG-Brücke im Voslapper Groden entsteht, soll Wilhelmshavener Stadtgebiet werden. Dann könne man auch von den Gewerbesteuereinnahmen profitieren. Und letztlich wünsche man sich das Schild „Wissenschaftsstadt“, sagte Feist auch mit Blick auf Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) unter den Gästen. Die Region entwickle sich zum bedeutenden Wissenschaftsstandort.

Bier an Weil und Lindner

Geschenke verteilte der OB auch: Weil und Minister Lindner erhielten je eine Flasche des neuen Bieres, das unter dem Namen „Wilhelmshopven“ vermarktet wird. Lindner möge die Pulle doch an Kanzler Olaf Scholz (SPD) weitergeben, weil der in seiner „Zeitenwende-Rede“ Wilhelmshaven erwähnt habe. Der wollte nur ungern als Postbote fungieren: Da stehe 4,8 Prozent auf dem Etikett. Das nehme ein FDP-Politiker nicht an. Ambrosy, der am Mittwoch seinen 52. Geburtstag feierte, lud den Finanzminister ins Friesische Brauhaus nach Jever ein.

Mehrfach von Applaus unterbrochen wurde die Rede Lindners, der von einer „ökonomischen Zeitenwende“ sprach und die Bedeutung der „Schuldenbremse“ hervorhob. Die Veranstalter zeigten sich zufrieden: Es war bleibe wohl das letzte Treffen in der Landeshauptstadt, ahnte Nietiedt.

Übrigens: Bei Märchen ist der Ministerpräsident nicht ganz so sattelfest. Er meinte, der Wechsel in Wilhelmshaven sei so, als ob Schnewittchen wachgeküsst wurde. Im Grimmschen Märchen allerdings wurde Dornröschen wachgeküsst.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Zum Sterben ist Nina nach Moldau zurückgekehrt

Es ist noch nicht lange her, dass die 34-jährige Nina als gelernte Pflegefachkraft aus Moldawien mit ihrem Sohn herkam. Im Wilhelmshavener Krankenhaus erfuhr sie, dass sie Krebs hat. Vor ihrem ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Künstler aus aller Welt verwandeln die Innenstadt in ein buntes Farbenmeer

In dieser Woche beginnt das internationale StreetArt Festival in der City von Wilhelmshaven. Künstler aus aller Welt zaubern die beeindruckensten Motive auf die Wege und Plätze der ...

Früherkennung ist wichtig

In der Marktstraße wurden BHs für die Aktion „XXL-Wäscheleinen“ gesammelt. Die Aktion soll auf das Mammographie-Screening-Programm in Niedersachsen Nordwest aufmerksam ...

Ehrenamtliche Retter feierten 150-jähriges Bestehen

150 Jahre Seenotrettung in Wilhelmshaven: An zwei Tagen präsentierte die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ihren Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Ihren ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Seetauglichkeit lohnt sich!

Untergehen ist erlaubt. Allerdings besteht die Kunst darin, sein Boot über Wasser zu halten. Der Bootsbau für die Papierbootregatta anlässlich des Wilhelmshaven-Sailing-Cup 22 ...

Fantastische Motive in der Innenstadt

Mit viel Herz, Talent und Kreide soll die Wilhelmshavener City während des StreetArt Festivals in großer Farbenpracht mit vielen fantastischen Motiven erstrahlen. „Endlich ...

WHV-Trikots für den guten Zweck

Mit dem Verkauf von Trikots des Wilhelmshavener Handball Vereins wird fleißig Geld gesammelt für den Verein SOS Ukraine. Es konnten bereits 1800 Euro übergeben werden. Der Verein ...

Die Kochschule Oldenburg ist ein Ort des Miteinanders

Anzeige

Bei Erich Holzer in der Kochschule Oldenburg geht es um viel mehr als Kochen und Grillen: Hier werden Kontakte geknüpft, gemeinsam leckere Gerichte zubereitet ...

Ein Dankeschön für großes Engagement

Hartmut Hardieck und Peter Sicking haben in den vergangenen Jahren großen Einsatz für die Gemeinschaft gezeigt. Sie wurden deshalb als „Voslapper des Jahres“ ...

So kommen die Kinder ins Museum

Kindern und Jugendlichen die Chance zu geben die Geschichte der Stadt Wilhelmshaven und der Region auf kreative Weise zu erkunden ist das Ziel des Küstenmuseums und des Vereins ChaKa. Für ...

Meeressaurier am Jadebusen

Welche Geschöpfe lebten in den Urmeeren? Das können Besucherinnen und Besucher jetzt im Aquarium Wilhelmshaven herausfinden. Die neue Erlebnisausstellung „Saurier – Giganten der ...

HÜM Gin: Die regionale Spezialität aus Sögel

Anzeige

Die Rede ist vom HÜM Gin. Ein sommerlich-spritziger Gin über den ihr alles im GESCHMACKVOLL Digitalmagazin findet: https://geschmackvoll.nwzonline.de/de/1-2022/unsere-gin-favoriten-aus-der-region

Kleine Ukrainerin in Wilhelmshaven geboren

Geboren in Wilhelmshaven: Eine kleine Ukrainerin und ihre Mama fühlen sich im Klinikum rundum bestens versorgt. Als am 10. Juli die kleine Melissa Khveskovych um 1.50 Uhr im Klinikum ...