Zum Sterben ist Nina nach Moldau zurückgekehrt

Artikel vom 10.08.2022

Melanie Hanz

Irka Sjuts von SOS Ukraine (von links) mit Vasili und Nina sowie Pilot Andreas Künne. Bild: Mark Castens

 

Es ist noch nicht lange her, dass die 34-jährige Nina als gelernte Pflegefachkraft aus Moldawien mit ihrem Sohn herkam. Im Wilhelmshavener Krankenhaus erfuhr sie, dass sie Krebs hat. Vor ihrem Tod hat sie noch einen Wunsch.

Sie wollte in Friesland-Wilhelmshaven Zukunft finden – und musste nun zum Sterben zurück in die Heimat: Es ist noch nicht lange her, dass Nina, 34 Jahre alt, aus Chi?in?u in Moldawien, als gelernte Pflegefachkraft mit ihrem elfjährigen Sohn Vasili herkam. Doch noch bevor sie Fuß fassen und deutsch lernen konnte, wurde sie krank – im Wilhelmshavener Krankenhaus erfuhr sie, dass sie Krebs hat und nicht überleben wird.

Entschluss gefasst

Schnell fasste Nina den Entschluss, dass sie zum Sterben nach Hause zu ihrer Familie in Chi?in?u zurückkehren möchte. Über Umwegen erfuhr der Verein SOS Ukraine aus Jever vom Schicksal der jungen Frau. Irka Sjuts und das Vorstandsteam setzten alle Hebel in Bewegung, um ihr ihre Heimkehr zu erfüllen. Sjuts stieß auf den Verein „Lebenswunsch“ aus der Wesermarsch, der ehrenamtlich Menschen am Lebensende eine besondere Freude ermöglicht.

„Auch wenn wir satzungsgemäß Wunscherfüllungen im Nordwesten organisieren, es diesmal aber ins Ausland gehen sollte, war für uns schnell klar, dass wir eine pragmatische Lösung finden müssen“, sagt Mark Castens von Lebenswunsch. Der Verein organisierte und koordinierte mit seinem Netzwerk den Rückflug der sterbenskranken Nina, SOS Ukraine finanzierte mit.

Das war alles recht kompliziert und aufwendig, beteiligt waren neben den Vereins-Teams Dolmetscherinnen und eine Freundin der jungen Frau, berichtet Mark Castens. Zudem wurde es immer drängender, denn Nina ging es zunehmend schlechter.

Stark geschwächt

Am Mittwoch war es dann so weit: Nina, sichtlich schmerzgeplagt und stark geschwächt, wurde von Irka Sjuts und Helfern mit dem Auto abgeholt, um zum Flugplatz Mariensiel zu fahren. „Geprägt vom ihrem Willen und der Zukunft ihres jungen Sohnes, biss sie ihre Zähne zusammen“, sagt Castens.

In Mariensiel stiegen Nina, ihr Sohn und eine Dolmetscherin ins von „Lebenswunsch“ organisierte Kleinflugzeug um, das sie zum Flughafen nach Düsseldorf fliegen sollte. Pilot Andreas Künne hatte außerdem zugesagt, den dreien noch bis ins Flugzeug nach Moldau zur Seite zu stehen.

In Düsseldorf erwartete das Trio ein VIP-Service samt Rollstuhl, der für sie sämtliche Sicherheitsabläufe und Einreiseregeln für den Weiterflug nach Moldau übernahm. „Als am Nachmittag vom Piloten des Kleinflugzeugs die erlösende Nachricht kam, dass Nina mit ihrem Sohn und der Dolmetscherin im Linienflugzeug saßen, atmeten wir alle auf“, berichtet Castens. „Noch am Abend erhielten wir die erlösende Nachricht, dass sie zu Hause bei ihrer Familie in Chi?in?u angekommen ist.“

An Grenzen gekommen

Schon tags darauf flog die Dolmetscherin nach Bremen, um von dort nach Wilhelmshaven zurückzufahren. „So etwas zu organisieren hat uns alle massiv eingebunden und herausgefordert. Aber wir sind damit auch an unsere Grenzen gekommen. Wir sind dem Piloten Andreas Künne für seine großartige Unterstützung sehr dankbar“ so Castens. Da diese besondere Wunscherfüllung mit einigen tausend Euro zu Buche schlägt, wird um Spenden für den Verein SOS Ukraine in Jever unter dem Stichwort „Nina“ gebeten: Spendenkonto IBAN DE77 2826 2254 1188 1320 16.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wo sich Himmel und Erde berühren

62 Täuflinge wurden am Wochenende an einem besonderen Ort und mit besonderem Wasser in Wilhelmshaven getauft. Nach Corona-Pause fand dort wieder die Südstrand-Taufe statt. Das ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

Kraftvolles Sprachrohr für diejenigen, die nie gehört werden

Helmut Möhle ist seit über 40 Jahren als Funktionär, Trainer und Politiker aktiv. Nun wurde der Wilhelmshavener dafür mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Helmut Möhle hat ...

Zugvögel laden zum Schauen und Staunen ein

Die faszinierende Welt der Zugvögel beleuchten die Zugvogeltage. Dutzende Veranstaltungen zwischen Borkum und Cuxhaven laden ein. Die Tiere stärken sich derzeit im Wattenmeer für ihre ...

Arbeiten sind voll im Zeitplan

Die Sanierungsarbeiten an der Pausenhalle der Marion-Dönhoff-Schule in Wilhelmshaven schreiten voran und es besteht die Hoffnung, dass die Arbeiten bald abgeschlossen sein werden. Große ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

Insel bietet Raum und Zeit für Spiel und Spaß

Für etwa 50 Kinder aus Wilhelmshaven ging es für elf Tage auf die zu den Niederlanden gehörende Insel Ameland. Neben Lagerfeuer bei Sonnenuntergang hat sich die katholische ...

Sengwarder feiern ihre fünfte Jahreszeit

Der traditionsreiche Sengwarder Markt findet in diesem Jahr bereits zum 404. Mal statt. Zum Auftakt gab es einige launige politische Reden und an diesem Wochenende folgt ein Seifenkistenrennen. Am ...

Festival „Living Statues“ begeistert Publikum

Wilhelmshaven zwischen Glücklichsein und Entspannung: Mit dem ersten „Living Statues-Festival“ in Deutschland hat die Jadestadt die Herzen von Touristen und Einheimischen ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

Warum Eltern und Lehrer frustriert sind

Frust statt Lust ist derzeit an deutschen Schulen angesagt. Gymnasial-Lehrer Robert Wegener hat sich daher mit einigen Eltern in Wilhelmshaven der Initiative „Lernlust.Jetzt“ ...

Deshalb werden Jungstörche dieses Jahr nicht beringt

Die Jungstörche im Burgdorf Ovelgönne sind gesund und flügge. In diesem Jahr sind sie allerdings nicht beringt worden. „Sie haben schon seit Wochen etliche Flugstunden ...

Neuanfang mit viel Wassersport

Stand-up-Paddling und Kanurfahren: Beim 3. Internationalen Inklusionssportfest in Wilhelmshaven stand der Wassersport im Mittelpunkt Zur Eröffnung des dritten Internationalen ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Führung durch die Stadtbibliothek

Wer Interesse an Bildung und guter Unterhaltung hat, kann das Angebot der Stadtbibliothek Wilhelmshaven nutzen. Am Donnerstag, 1. September, gibt es eine einstündige Führung. Die ...