300 Fahrzeuge erfüllen verstorbenem Vierjährigen letzten Wunsch

Artikel vom 25.09.2023

Hans Passmann

Die Geschwister Marike und Niklas Büter hatten ein rührendes Bild gemalt. Bild: Hans Passmann

Rund 300 Lkw und Feuerwehrfahrzeuge fuhren durch Scharrel, um dem verstorbenen Lasse einen letzten Wunsch zu erfüllen. Am Straßenrand standen zahlreiche Menschen, die ihr Mitgefühl ausdrückten.

Scharrel - Ein letzter Wunsch ist dem vierjährigen Lasse aus Scharrel am Samstag erfüllt worden, obwohl er ihn selbst nicht mehr miterleben konnte. Der tapfere Junge war vor gut einer Woche an einem schweren Herzfehler gestorben und war am Samstag bevor sein Wunsch erfüllt wurde, kurz zuvor auf dem Scharreler Friedhof beigesetzt worden. Auf „Lasses letzte Reise“ begleiteten ihn rund 300 Fahrzeuge – vom Feuerwehrauto, Trecker über Rettungsfahrzeuge bis hin zu großen Lkw. Sie fuhren nach der Beisetzung über die Hauptstraße von Scharrel und erwiesen damit Lasse die letzte Ehre.

Beeindruckendes Bild

Der Junge liebte diese Fahrzeuge. Zu dem Konvoi hatten seine Eltern Janna und Dirk Schulakowski über die sozialen Netzwerke aufgerufen. Es war schon ein beeindruckendes Bild, als die Fahrzeugkolonne durch Scharrel fuhr. Viele Lkw-Fahrer hatten rote Luftballons an ihren Fahrzeugen angebracht. Rot war die Lieblingsfarbe von Lasse. Andere Lkw wiederum zierten Schriftzüge wie „Lasse mach es gut“ oder „Ruhe in Frieden“. Auch hatten einige einen Trauerflor angebracht.

Zahlreiche Menschen hatten sich am Straßenrand versammelt. Nicht nur um den Konvoi zu erleben, sondern in erster Linie, um Lasse und den Eltern ihr Mitgefühl ausdrücken. So wie Barbara Schulte aus Rhauderfehn. „Ich war schon beim kleinen Kilian dabei. Mit meiner Anwesenheit möchte ich der Familie mein Mitgefühl ausdrücken“, sagte sie.

Das tat auch Saterlands Bürgermeister Thomas Otto und fuhr selbst in einem Feuerwehrfahrzeug mit. „Es ist überwältigend, dass sich so viele Fahrer mit ihren Fahrzeugen am Konvoi beteiligt haben. Angemeldet waren rund 200 Fahrzeuge. Nun sind es mehr geworden. Sie alle wollten den Wunsch von Lasse und seinen Eltern erfüllen. Das ist beeindruckend und zeigt auch die Menschlichkeit der Saterländer und Umgebung“, meinte Otto. „Es ist schön, dass der letzte Wunsch erfüllt wurde. Für die Familie ist es ein trauriger, aber sicherlich dennoch schöner Abschied“, so Wolfgang Sibum.

Plakate und Schilder

Die Geschwister Marike und Niklas Büter hatten ein Bild mit einem Lkw darauf gemalt mit der Aufschrift „Wir denken an Dich Lasse“.

Einige Menschen hielten einfach ein Plakat mit „Danke“ hoch. Andere wiederum pusteten Seifenblasen in den Himmel.

Bei aller Trauer waren die Eltern Janna und Dirk Schula­kowski überwältigt von der großen Anteilnahme. „So viele Fahrzeuge hatten wir nicht erwartet. Ich hatte mit etwa 50 gerechnet. Das hat Lasse sich bestimmt von oben angeschaut und sich gefreut“, sagte Anna Schulakowski mit Tränen in den Augen. Für sie und ihren Ehemann sei es aber kein Abschied von Lasse. „Es bleibt immer in unseren Herzen“.

Eine Bilderstrecke gibt es unter www.ol.de/konvoi-lasse


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

JUBILÄUM BEI FARBEN CRAMER: Mehr als „nur“ Tapetenwechsel

Anzeige

Farben Cramer in Hohenkirchen feiert 30-Jähriges und präsentiert neugestaltete Räume.

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter ...

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region