Bürger fühlen sich in ihrer Stadt nicht mehr sicher – und die Polizei stochert im Dunkeln

Artikel vom 14.11.2023

Aike Sebastian Ruhr

Ein nicht mehr seltenes Bild in Norden: Jüngst standen mehrere Autos in Flammen – diesmal nicht im Warfenweg, sondern in der Pottbackerslohne. Wer der oder die Feuerteufel sind, weiß die Polizei Norden bis heute nicht. Bild: Feuerwehr Norden

Knapp ein Dutzend Brände in diesem und vergangenem Jahr, dazu Diebstähle – und die Polizei stochert im Dunkeln. Die Bürger fühlen sich nicht mehr sicher – und auch der Bürgermeister schlägt Alarm.

Norden - Vier Autobrände im Warfenweg im Jahr 2022 in Norden, drei Kellerbrände in den letzten beiden Jahren, jüngst eine Brandstiftung mit fünf betroffenen Fahrzeugen in der Pottbackerslohne in Norden – und die Polizei hat noch immer keine Verdächtigen oder Täter ermittelt, wie es auf Nachfrage hieß. Derweil wächst die Angst vor weiteren Vorfällen – und das längst nicht nur in der Bevölkerung rund um das immer wieder in den Schlagzeilen befindliche Warfenweg-Viertel, sondern auch in der gesamten Bevölkerung Nordens. Doch damit nicht genug: Auch der erfolgreiche und wenig später vereitelte Diebstahl der Hospiz-Spendenbox aus dem Pavillon in Norden, direkt gegenüber der Norder Polizeiwache, ist noch immer nicht aufgeklärt. Hierzu laufen die Ermittlungen noch, teilte die zuständige Polizeiinspektion auf Nachfrage mit. Aufklärungsquote insgesamt in Bezug auf diese Straftaten: gleich Null.

Und dabei sind es gerade diese aufsehenerregenden Straftaten, die Unsicherheiten und Angst schüren, wie jüngst Dr. Jörg Hagena aus Süderneuland im Rahmen der Einwohnerfragestunde im Rat der Stadt Norden zum Ausdruck brachte: „Die Leute fühlen sich verängstigt, es gibt eine völlige Verunsicherung“, so Hagena. Daher wandte er sich mit der deutlichen Forderung an den Rat: „Wenn ich sage, dass Angst herrscht, bedeutet das, dass Abhilfe geschaffen werden muss. Und ich bitte, dass Sie sich ernsthaft der Sache annehmen und nicht nur Reden schwingen.“ Bürgermeister Florian Eiben (SPD) reagierte direkt darauf und gab zu: „Das Sicherheitsgefühl ist verloren gegangen, das ist besorgniserregend, das ist gefährlich. Aber ich glaube, dass man keine Angst in unserer Stadt haben muss.“

Hagena ging in seiner Ansprache auch noch auf die Probleme von Jugendlichen ein, die sich laut seiner Aussage in Norden nicht mehr wohlfühlten und keine brauchbaren Anlaufstellen hätten, um sich zu treffen, Zeit miteinander zu verbringen und Freizeitbeschäftigungen nachzugehen: „Ich habe im konkreten Fall Jugendliche selbst angesprochen am Marktplatz, die sagten, dass sie selbst nicht ins Jugendhaus gehen. Als ich fragte, warum das so sei, sagten diese: ’Weil wir dort Angst haben, dort sind die Gewalttätigen.’“


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter ...

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

EVANGELISCHE KIRCHE: Alter wertschätzen lernen: „Am Ende stehen wir immer vor einem reichen Leben“

Anzeige

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region