Ida im Tierheim Oldenburg – Wie lange muss ihr Halter gesucht werden?

Artikel vom 10.08.2023

Susanne Gloger

Sie hat im Tierheim den Namen Ida bekommen: Die kleine Hündin wurde an der Hundsmühler Straße gefunden und könnte nach der Fundtierregelung vermittelt werden. Bild: Tierheim Oldenburg

Ein Fundtier kommt ins Oldenburger Tierheim und niemand vermisst es. Ab wann darf es in ein neues Zuhause vermittelt werden? Was passiert, wenn sich dann doch der Halter meldet? Hier die Antworten.

Oldenburg - Ida ist nicht der wahre Name der kleinen Hündin. So wurde sie vom Tierheimteam genannt. Wie sie wirklich heißt, wo sie eigentlich zu Hause ist, das wissen die Tierpfleger nicht. Denn Ida ist als Fundtier ins Heim gekommen. An der Hundsmühler Straße war sie entdeckt worden. Das ist schon sechs Wochen her. Niemand hat ihren Verlust gemeldet.

Da könnte man die Hündin doch zur Vermittlung freigeben? Oder wie lange gehört ein Fundtier seinem ursprünglichen Halter? „Unter Vorbehalt“ dürfe die kleine Ida jetzt in ein neues Zuhause abgegeben werden, informiert das Tierheim. Und dann greife die sogenannte Fundtierregelung. „Diese besagt, dass ein Halter noch sechs Monate lang sein Tier zurückfordern darf. Auch wenn es bereits in dem neuen Zuhause lebt“, erklärt Tierpflegerin Jaymee Deppe auf Anfrage dieser Redaktion. Das werde vor der Vermittlung immer genau mit den neuen Haltern besprochen. „Erfahrungsgemäß passiert das aber sehr selten.“

Wenn ein Fundtier im Oldenburger Tierheim abgegeben wird, dann läuft dort (neben der tiermedizinischen Untersuchung) immer das gleiche Prozedere ab. Die Tierpfleger gucken als allererstes immer nach einer Kennzeichnung: zum Beispiel, ob das Tier einen Chip hat, und falls ja, ob es registriert ist. Oder ob das Tier mit einem Tattoo gekennzeichnet ist. „Aber natürlich achten wir auch auf Halsbänder mit Steuer-/oder Tasso-Marke oder einem Adressanhänger“, so Deppe.

Wenn keine Hinweise auf einen Halter gefunden werden, postet das Team die Hunde immer nochmal auf der Facebookseite des Tierheims. „Um noch mehr Menschen zu erreichen. Wir hoffen dadurch den Besitzer zu finden oder Menschen, die den Besitzer oder das Tier kennen und weiterhelfen können.“

Wenn auch dann noch kein Halter ausfindig gemacht werden konnte, wird das Tier 14 Tage im Tierheim. Danach darf es vermittelt werden – unter Vorbehalt. Also mit der „Fundtierregelung“.

Bei der kleinen Ida sind die 14 Tage längst verstrichen. Sie wurde laut dem Tierheim am 25. Juni von einer Frau auf der Hundsmühler Straße gesichert, erstmal mit nach Hause genommen und am nächsten Tag zum Tierheim gebracht. Dort ist man fest davon überzeugt, dass die Hündin ein liebevolles Zuhause hatte und sicherlich von jemanden vermisst wird, der möglicherweise älter ist.

Jaymee Deppe berichtet: „Leider ist Ida nicht gechippt. Sie trug nur ein graues Halsband ohne Marke oder Adressanhänger. Auch auf unseren Facebook-Post meldete sich bisher keiner. Ida mag Menschen sehr gerne. Sie freut sich über jeden Tierpfleger. Mit anderen Hunden versteht sie sich sehr gut. Am liebsten wird Ida den ganzen Tag betüdelt.“ Die Tierpfleger vermuten, das es sich bei der Hündin um einen Dackel-Chihuahua-Mischling handelt. Ihr Alter schätzen sie grob auf sieben bis zehn Jahre.

Wer Ida oder Idas Halter kennt, soll sich unbedingt im Tierheim Oldenburg, Nordmoslesfehner Straße 412, unter Tel. 0441/504293 oder Mail an tiere@tierheim.ol.de melden. Denn: „Ida möchte gerne wieder nach Hause.“


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

NEUERÖFFNUNG: ECO BAUSTOFFHANDEL: Vergleichen und viel sparen bei Baustoffen

Anzeige

Starke Preisersparnis und Top-Qualität garantieren die Brüder Kerem und Ekrem ihren Kunden in ihrem neu eröffneten Baustoffhandel.

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

HES Tankterminal öffnet seine Tore für Besucher

Anzeige

Veranstaltung: Tag der offenen Tür mit integriertem Sommerfest.

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

75 JAHRE JUGENDHERBERGE SCHILLIGHÖRN: Pure Entspannung an frischer Nordseeluft

Anzeige

Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter ...

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

KBN NEUMANN: Modulhäuser: Qualität, Effizienz und Komfort für modernes Wohnen

Anzeige

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region