Katze nach vier Jahren wieder da – „Man sollte die Hoffnung nie aufgeben“

Artikel vom 27.03.2024

Jan Lücking

Wieder zu Hause: Lena James aus Edewecht freut sich darüber, dass die Katze Nala wieder bei der Familie ist. Bild: Jan Lücking

Vier Jahre lang war die Katze Nala aus Edewecht verschwunden. Jetzt ist sie wieder bei ihrer Familie. Wie es zu der späten Heimkehr kam.

Edewecht - Nala ist wieder da. Auch einige Tage nach der freudigen Nachricht kann Familie James aus Edewecht ihr Glück noch gar nicht so richtig fassen. Die Katze der Familie ist nach fast vier Jahren wieder zu Hause. Die fünfeinhalbjährige Katze war eines Tages verschwunden und tauchte jetzt auf einem Reiterhof im Dorf Benthullen in der Gemeinde Wardenburg (Landkreis Oldenburg) wieder auf – etwa 14 Kilometer weit weg vom Haus der Familie James.

Offene Fragen

Wie Nala nach Benthullen gekommen ist, weiß niemand und auch nicht, wo die Katze die ganze Zeit gelebt hat. Einer aufmerksamen Tierarzthelferin und dem registrierten Chip des Tieres ist es zu verdanken, dass die Katze jetzt wieder durch die Küche und das Treppenhaus der Familie schleichen kann.

Der Tierarzthelferin fiel die Katze auf dem Reithof auf, sie las den Chip aus und so konnte ermittelt werden, dass Nala eigentlich in Edewecht zu Hause ist. Fast die ganze Familie, also Mutter Carina James, Sohn Cedric sowie die Töchter Lena und Miley ließen es sich nicht nehmen, das tierische Familienmitglied persönlich in Benthullen abzuholen.

Die Familie hatte Nala nach dem Verschwinden eigenständig gesucht und vieles probiert. „Wir haben gelesen, dass man Kleidungsstücke aus der Familie an eine Leine binden und damit spazieren gehen soll, in der Hoffnung, dass das Tier so nach Hause findet“, sagt Mutter Carina James.

Im Alter von etwa zehn Wochen hatte die Familie Nala aufgenommen. Die Katze wurde sogar von einem Hund aufgezogen. Im Februar 2020 war sie auf einmal verschwunden. „Wir haben die Tierheime in der Umgebung abtelefoniert und sie beim Tierregister Tasso als vermisst gemeldet“, sagt Tochter Lena James. Man solle seine Tiere unbedingt registrieren lassen, betont sie. „In unserem Fall war das ja sehr gut“, sagt die 24-Jährige. „Man sollte die Hoffnung nie aufgeben.“

Telefonnummer veraltet

Allerdings war die über den Chip registrierte Telefonnummer der Familie nicht mehr aktuell. Und so vermuten Mutter und Tochter, dass Tasso über Anrufe in der Nachbarschaft versucht hat, die Familie zu kontaktieren. „Bei uns hat ein Nachbar geklingelt und gesagt, unsere Katze sei wieder da. Wir wissen bis heute nicht, welcher Nachbar das war“, sagt Lena James. Ihr Bruder Cedric hatte die Tür geöffnet und bei der vermissten Katze zuerst gar nicht an Nala gedacht. Kurze Zeit später rief das Tierregister selbst bei der Familie James an, das vermutlich über die weiteren registrierten Hausiere der Familie, die Katze Holly und den Familienhund Betty, die neue Telefonnummer ermitteln konnte.

Nach so vielen Irrungen und Wirrungen ist Nala wohlbehalten zurück. Der Katze ging es all die Jahre offensichtlich gut. Sie ist gesund und wohlgenährt. Nur wer jetzt im Haus der Familie James das Sagen hat, haben die beiden Katzen bisher noch nicht abschließend geklärt.


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

JUBILÄUM BEI FARBEN CRAMER: Mehr als „nur“ Tapetenwechsel

Anzeige

Farben Cramer in Hohenkirchen feiert 30-Jähriges und präsentiert neugestaltete Räume.

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter ...

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region