Mann vergeht sich an Pferd – Verband fordert härtere Strafen für Übergriffe auf Tiere

Artikel vom 15.02.2024

Kim Kristin Loschen

Die Dunkelziffer von zoophilen Personen ist hoch: Experten gehen davon aus, dass fünf bis acht Prozent der Bevölkerung schon einmal Sex mit einem Tier hatte (Symbolbild). Bild: Freddy auf Pixabay

Selten werden die Fälle bekannt, doch es gibt sie. Erst kürzlich verging sich ein Mann im Nordwesten an einem Pferd und musste sich vor Gericht verantworten. Was Experten zum Thema Zoophilie sagen und welche Strafen gelten.

Im Nordwesten - Zoophilie ist in der Gesellschaft ein Tabuthema. Meist kommt sie erst dann an die Öffentlichkeit, wenn sich Gerichte damit befassen. Bei den meisten Menschen ruft das Thema Zoophilie entsetzte Reaktionen hervor. Doch es gibt sie: Menschen, die Tiere als Sexualpartner bevorzugen. Das zeigt ein Beispiel aus Oldenburg.

Im August 2021 tauschte sich ein 35-jähriger Mann in einem Forum mit Gleichgesinnten über seine Sex-Vorlieben mit Tieren aus. Er verabredete sich dort mit einem weiteren Mann zu einem Treffen in Oldenburg. Dort kam es auf einer abgelegenen Koppel zu sexuellen Handlungen mit einem Pferd.

Die Täter wurden erwischt und ein Schöffengericht klagte im vergangenen Jahr den 35-jährigen Mann wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz durch sexuelle Handlungen an. Wie viele Fälle dieser Art es in der Region oder gar bundesweit gibt, ist nicht bekannt. Denn viele dieser Vergehen werden schlicht nie bekannt.

Sexualpräferenz Zoophilie

Zoophilie wird von der Weltgesundheitsorganisation als gestörte Sexualpräferenz eingestuft. „Dabei handelt es sich um ein von der Norm abweichendes Sexualverhalten. Oft wird auch Sodomie als Synonym verwendet. Sexuelle Erregung oder Befriedigung entstehen bei zoophilen Personen vorwiegend oder ausschließlich durch Handlungen an Tieren. Es gibt verschiedene Ausprägungen der Zoophilie“, erklärt Professor Dr. Dietmar Heubrock, Rechtspsychologe der Universität Bremen. „Oftmals kommt es auch zu Geschlechtsverkehr.“

Ordnungswidrigkeit

Elf Jahre ist es inzwischen her, dass der Bundestag das Tierschutzgesetz verschärft hat. Nach aktuell geltendem deutschen Tierschutzrecht darf ein Tier nicht für eigene sexuelle Handlungen genutzt oder für sexuelle Handlungen Dritter zur Verfügung gestellt werden. Ein solcher Übergriff gilt dann zunächst als Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld in Höhe von 25.000 Euro geahndet. Wenn dem Tier nachweislich erhebliche oder länger andauernde Schmerzen zugefügt worden sind, kommt es zu einem Prozess. „Aber keine Person, die dem eigenen Tier mit Absicht Schmerzen zufügt, geht zu einem Tierarzt“, sagt der Bremer Rechtspsychologe Professor Dr. Dietmar Heubrock. „Tiere leiden also im Verborgenen.“

Der 35-jährige Mann wurde vor Gericht freigesprochen. Das Gericht sah das Tatbestandsmerkmal erheblicher oder länger andauernder Schmerzen oder Leiden des Tieres nicht mit der für eine Verurteilung erforderlichen Sicherheit als nachgewiesen an. Der Mann selbst gab an, eine „schwere Sexualstörung“ zu haben und sich therapieren lassen zu wollen.

Straftat

Mit Blick auf die Rechtslage gibt es derzeit Unterschiede: So wird das Verbreiten tierpornografischer Medien mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe schärfer geahndet. Juristen sehen in der Strafbarkeit von Zoophilie einen gewissen Wertungswiderspruch. Aus Sicht des Deutschen Tierschutzbundes liegt das an der Verortung im Gesetz und im Umgang mit strafrechtlich relevanter Materie: Das Verbreiten tierpornografischer Medien sei nämlich im Strafgesetzbuch (StGB) im Sexualstrafrecht verortet und wird strenger bestraft als der Akt an sich. Die Handlung am Tier wird lediglich als Ordnungswidrigkeit eingestuft. Timo Scharmann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, sagt dazu: Das Tierschutzrecht stehe offensichtlich deutlich zurück.Der Bundesverband Menschen für Tierrechte fordert deshalb eine Erhöhung der Strafbarkeit: „Schluss mit der Straflosigkeit bei Tierquälerei.“ Der Bundesverband hat dazu am 12. Dezember eine Petition mit Unterschriften an Landwirtschaftsminister Cem Özdemir und Justizminister Marco Buschmann übergeben. Der Verband fordert, genau diese Schwachstelle im Vollzugs- und Rechtssystem zu schließen, „damit Tierquälerei endlich effektiv verfolgt und hart bestraft wird.“

Lobbyismus unter Zoophilen

Menschen mit dieser Neigung fühlen sich von der aktuellen Gesetzeslage nicht angesprochen. Sie halten einen sexuellen Akt mit einem Tier für nicht artwidrig, wie einige in Foren und gegenüber unserer Redaktion sagten. Diesem Argument widerspricht der Bremer Rechtspsychologe. Sexueller Verkehr mit Tieren beinhaltet immer von Menschen ausgeübte Gewalt, sagt Professor Dr. Dietmar Heubrock. „Mit Beginn der Konditionierung eines Tieres gegen das arteigene Verhalten beginnt bereits die Gewalt gegenüber dem Tier.“


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST INFORMIERT: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Norder steht nach Kellerbrand vor dem Nichts

Der Norder Andre Hoffmann ist eines der Opfer eines Kellerbrandes in Norden. Ihn hat es aus mehreren Gründen hart getroffen, nur die Kleidung am Leib ist ihm geblieben. Doch es gibt ...

GOLDSCHMIEDE MOOR: Handgefertigte Schmuckstücke

Anzeige

Katze nach vier Jahren wieder da – „Man sollte die Hoffnung nie aufgeben“

Vier Jahre lang war die Katze Nala aus Edewecht verschwunden. Jetzt ist sie wieder bei ihrer Familie. Wie es zu der späten Heimkehr kam. Edewecht - Nala ist wieder da. Auch einige Tage ...

Bürgermeister Otto hält diese Ex-Bürgerin für einen KI-Fake

Eine junge Ukrainerin verlässt Deutschland. Ihr Stiefvater hat eine Generalvollmacht und will sie aus dem Saterland abmelden. Doch die Verwaltung hält das Dokument sowie ein Foto der Frau ...

Probleme mit dem Selbstwertgefühl nehmen zu – was dagegen hilft

Viele Menschen fühlen sich minderwertig oder überhöhen ihren Selbstwert übertrieben. Woran das liegt und was wir für ein gesundes Selbstwertgefühl tun können, ...

HSP PFLEGEDIENST OLDENBURG: HSP Pflegedienst Oldenburg: Ein neues Kapitel in der Pflege beginnt.

Anzeige

So viel Geld kassiert die Stadt Oldenburg von Rasern

Oldenburger Blitzerbilanz: Wo drohen teure Fotos? Wie viele Tempoverstöße gab es 2023? Was müssen Raser zahlen? Wann gibt es Fahrverbote? Oldenburg - Wann wurden Sie das letzte Mal ...

So läuft es im Frauenschutzhaus in Cloppenburg

Vor einem Monat ist das Frauenhaus in Cloppenburg nach einigen Verzögerungen an den Start gegangen. Wie läuft es seither? Wir haben beim Betreiber nachgehört. Cloppenburg - Seit ...

Bunte Polarlichter erleuchten Himmel über Neßmersiel und Bensersiel

Es ist ein seltener Anblick: Polarlichter. Viele denken bei diesem Himmelsspektakel an die skandinavischen Länder. Unter besonderen Bedingungen ist es aber auch in Ostfriesland möglich, ...

WOLLNEST OLDENBURG: Alles, was das Handarbeitsherz begehrt

Anzeige

Norddeutsche Tourismusbranche wächst wieder – und ächzt unter Problemen

Tourismus in Norddeutschland erfreut sich wieder großer Nachfrage – viele Menschen machen gern Urlaub an der Küste. Arbeitskräftemangel und Bürokratie belasten die Branche ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region