So viel Geld kassiert die Stadt Oldenburg von Rasern

Artikel vom 12.03.2024

Jasper Rittner

Fotoshooting am Pferdemarkt: Die Überwachungssäulen blitzen Raser und Rotlichtsünder. Bild: Marcus Minten 

Oldenburger Blitzerbilanz: Wo drohen teure Fotos? Wie viele Tempoverstöße gab es 2023? Was müssen Raser zahlen? Wann gibt es Fahrverbote?

Oldenburg - Wann wurden Sie das letzte Mal geblitzt? Viele Oldenburger müssten darauf mit „letztes Jahr“ antworten. Fast 28.000 Autofahrerinnen und Autofahrer bekamen 2023 ein teures Foto von der Stadt. Insgesamt gab es 24.062 erwischte Schnellfahrer (rund 1600 mehr als im Vorjahr) und 3372 Rotlichtsünder (plus 400).

Im Schnitt 41,76 Euro


Muss man sich nun ernsthaft Sorgen um die Verkehrsmoral in Oldenburg machen? Eher nicht. Die ganz große Mehrheit der Geblitzten fuhr nur knapp schneller als die erlaubte Geschwindigkeit. Im Schnitt lag das Bußgeld für Tempoüberschreitungen bei 41,76 Euro. Wer bis zu zehn km/h zu flott ist, zahlt bereits 30 Euro. Wer beispielsweise in einer 30er Zone mit Tempo 41 geblitzt wird, ist bereits mit 50 Euro dabei.

Wie viele Raser tatsächlich so schnell waren, dass sie ein Fahrverbot bekamen, hat die Stadt statistisch nicht erhoben. Auch wie schnell die schlimmsten Raser waren, hat man nicht bilanziert.

Deutlich mehr als die Schnellfahrer mussten die Rotlichtsünder für Ihre Fotos bezahlen. Aktuell hat die Stadt vier moderne Blitzersäulen aufgestellt. Sie können nicht nur Rotlichtverstöße aufzeichnen, sondern auch überhöhtes Tempo. Am Pferdemarkt, an der Cloppenburger Straße (unter der Autobahn), an der Kreuzung Bremer-Heerstraße/Müllersweg und an der Kreuzung Huntestraße/Amalienstraße stehen die High-Tech-Blitzer. Da diese Standorte zumindest für die Oldenburger kein Geheimnis sind, werden hier auch nur vergleichsweise wenige Verkehrssünder erwischt. 2531 Raser fotografierten die vier Säulen und 3372 Rotlichtsünder. Letztere zahlten im Schnitt ein Bußgeld von 95,64 Euro.

Teures Rotlicht


Das bedeutet, dass die allermeisten Erwischten „gefühlt“ noch bei dunkelgelb über die Kreuzung huschten. Denn die niedrigste Sanktionsstufe kostet bereits 90 Euro. Dabei darf man maximal eine Sekunde nach Umschalten der Ampel geblitzt worden sein. Selbst in diesem Fall gibt es einen Punkt in Flensburg. Wird man später als die Schrecksekunde geblitzt, ist man bereits mit 200 Euro, zwei Punkten und einem Fahrverbot dabei. Bei einer Gefährdung oder gar einem Unfall erhöhen sich die Strafen jeweils.

Neben den vier Säulen hat die Stadt zwei mobile Blitzer im Einsatz. Mit rund 21.000 Raser erwischten die Geräte fast 90 Prozent der Schnellfahrer.

Die Einnahmen lagen 2023 auf dem Niveau des Vorjahres. Eine runde Million überwiesen die Schnellfahrer, 322.000 Euro die Rotlichtsünder. Das Geld landet übrigens im allgemeinen Haushalt der Stadt, es wird nicht zweckgebunden für Verkehrsprävention oder Rad-Projekte verwendet, wie beispielsweise im Ammerland.

So teuer kann es werden


Und was müssen Raser nun konkret zahlen? Bis zu zehn km/h zu schnell ist man mit 30 Euro im Stadtgebiet dabei. Elf bis 15 km/h kosten 50 Euro. Bei 16 bis 20 km/ fährt man bereits in die Punkteränge (es gibt einen) und zahlt 70 Euro. 21 bis 25 km/h kosten 115 Euro und einen Punkt. Bei 26 bis 30 km/h zu schnell ist man mit 180 Euro und einem Punkt dabei. Wiederholungstäter bekommen zudem noch einen Monat Fahrverbot. Das bekommen alle, die mit 31 bis 40 km/h zu viel geblitzt werden. Zudem werden noch 260 Euro fällig und es gibt zwei Punkte. Bei den weiteren Sanktionsstufen steigen Bußgelder, Fahrverbote und/oder Punktezahlen. Der Bußgeldkatalog endet bei über 70 km/h zu schnell. Wer also mit über 100 Sachen durch die 30er Zone brettert, ist mit drei Monaten Fahrverbot, 800 Euro und zwei Punkten dabei.


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

JUBILÄUM BEI FARBEN CRAMER: Mehr als „nur“ Tapetenwechsel

Anzeige

Farben Cramer in Hohenkirchen feiert 30-Jähriges und präsentiert neugestaltete Räume.

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter ...

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region