Werdende Eltern müssen sich auf weitere Wege einstellen

Artikel vom 10.08.2023

Angesichts der sinkenden Zahl von Geburtskliniken müssen sich werdende Eltern besonders in ländlichen Regionen auf längere Fahrwege einstellen. Bild: Mart Production/ Pexels

Ein kurzer Weg zum Kreißsaal bedeutet Sicherheit für werdende Eltern. Doch für Krankenhäuser ist die Geburtshilfe oft nicht rentabel. Zudem fehlen derzeit in Niedersachsen vielerorts Hebammen. Was erwartet wird.

Hannover - Angesichts der sinkenden Zahl von Geburtskliniken müssen sich werdende Eltern besonders in ländlichen Regionen auf längere Fahrwege einstellen. Allein in den vergangenen acht Jahren wurden nach Angaben des Hebammenverbands Niedersachsen unter anderem Geburtshilfe-Abteilungen in Friesoythe, Peine, Nordenham, Wittmund, Duderstadt, Bad Gandersheim und Stadthagen geschlossen. „Weitere Schließungen werden folgen“, sagte Verbandsvorsitzende Hilke Schauland.

Aktuell gibt es der Verbandschefin zufolge noch 65 Kreißsäle in Niedersachsen, vor fünf Jahren waren es 73 und vor 20 Jahren sogar 107 Geburtskliniken landesweit. Die Landkreise Wesermarsch und Diepholz hätten gar keine Kreißsäle mehr, sagte Schauland. „In der Stadt Emden wurde bereits der Kreißsaal geschlossen, obwohl die zentrale Klinik in Georgsheil erst noch gebaut werden muss.“

Die geburtshilfliche Versorgung sei grundsätzlich sichergestellt, betonte die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG). Es gebe aber eine Entwicklung hin zu größeren Einheiten, was Umfang, Ausstattung und Geburtenzahlen anbelangt.

Gründe für den Rückgang der Stationen sind laut NKG der Fachkräftemangel, Fusionen von Krankenhaus-Standorten sowie die unzureichende Finanzierung der Geburtshilfe. Mit längeren Wegen für werdende Eltern rechnet die Krankenhausgesellschaft jedoch nur im Einzelfall in einigen Regionen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Erreichbarkeitsschwelle für die Geburtshilfe auf 40 Minuten Pkw-Fahrtzeit festgelegt. Dies sei unter medizinischen Gesichtspunkten der bundesweit vertretbare Schwellenwert.

„Momentan sind wir noch zu wenige Hebammen“, sagte Schauland. „Nur haben wir den Eindruck, dass der Hebammenmangel auch mal als Grund für Kreißsaalschließungen vorgeschoben wird.“ Die Geburtshilfe werde nicht ausreichend refinanziert, kritisierte die Verbandschefin aus Oldenburg. Aufgrund des Fachkräftemangels behelfen sich Kliniken laut Schauland aktuell mit Zeitarbeitshebammen oder sie werben Hebammen im Ausland an.

Seit kurzem ist ein Studium Voraussetzung für angehende Hebammen. Insgesamt wurden landesweit entsprechend einem Bundesgesetz 140 neue Bachelor-Studienplätze für Hebammenwissenschaft geschaffen. „Es ist absehbar, dass durch die Hochschulabsolventinnen die angespannte Personalsituation in den Kreißsälen entschärft werden kann“, sagte Schauland. An den Berufsschulen hatte es zuvor nur 80 bis 100 Plätze für Hebammenschülerinnen gegeben.


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

NEUERÖFFNUNG: ECO BAUSTOFFHANDEL: Vergleichen und viel sparen bei Baustoffen

Anzeige

Starke Preisersparnis und Top-Qualität garantieren die Brüder Kerem und Ekrem ihren Kunden in ihrem neu eröffneten Baustoffhandel.

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

HES Tankterminal öffnet seine Tore für Besucher

Anzeige

Veranstaltung: Tag der offenen Tür mit integriertem Sommerfest.

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

75 JAHRE JUGENDHERBERGE SCHILLIGHÖRN: Pure Entspannung an frischer Nordseeluft

Anzeige

Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter ...

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

KBN NEUMANN: Modulhäuser: Qualität, Effizienz und Komfort für modernes Wohnen

Anzeige

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region