Zahl der Hinweise im Landkreis Oldenburg steigt

Artikel vom 15.08.2023

Karoline Schulz und Christopher Weckwerth

In Landkreis Oldenburg ist die Zahl der Hinweise auf Kindeswohlgefährungen 2022 erneut gestiegen. Bei einem Großteil der Überprüfungen wurde erfreulicherweise weder eine akute noch eine latente Gefährdung festgestellt. (Symbolbild/Pixabay) 

Die Zahl der Hinweise auf Kindeswohlgefährdung im Landkreis Oldenburg ist 2022 abermals gestiegen. Die Überprüfungen durch das Jugendamt lassen in vielen Fällen aufatmen – leider nicht in allen.

Landkreis - 41 Mädchen und Jungen aus dem Landkreis Oldenburg waren im vorigen Jahr von akuter Kindeswohlgefährdung betroffen. Das geht aus den Zahlen des Landesamtes für Statistik hervor, die am Freitag für das Jahr 2022 veröffentlicht wurden. Insgesamt hatte das Kreisjugendamt 307 Fälle geprüft, bei denen Menschen aus dem Umfeld – etwa Lehrkräfte, Nachbarn oder andere Personen – Kinder gefährdet sahen. Leicht gestiegen ist damit sowohl die Zahl der Meldungen aus dem Kreisgebiet (2021: 274 Verfahren zur Gefährdungseinschätzung; 2020: 256 Verfahren) als auch die Zahl der als akut gefährdet eingestuften Kinder (2021: 40 Kinder; 2020: 33 Kinder).

Neben den 41 Fällen von akuter Gefährdung des Kindeswohls – etwa durch Vernachlässigung, körperliche oder psychische Misshandlung, sexualisierte Gewalt – stellte das Jugendamt im Jahr 2022 bei 38 Mädchen und Jungen eine latente Kindeswohlgefährdung fest. Als „latent gefährdet“ gilt das Kindeswohl, wenn die Frage nach der gegenwärtig bestehenden Gefahr nicht eindeutig beantwortet werden kann, aber gewichtige Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung vorliegen oder sie nicht ausgeschlossen werden kann.

Häufig „nur“ Hilfebedarf

In 205 Fällen sah das Jugendamt keine Gefährdung des Kindeswohls, jedoch Hilfebedarf; und 23 der geprüften Fälle ergaben weder Kindeswohlgefährdung noch Hilfebedarf.

Deutlich mehr Verfahren zur Gefährdungseinschätzung als der Landkreis – und auch die meisten in der gesamten Weser-Ems-Region – hatte 2022 die Stadt Delmenhorst zu bearbeiten: 845 Meldungen wurden dort überprüft. Allerdings gelangte das Jugendamt in 584 Fällen zu der Einschätzung, dass keine Kindeswohlgefährdung vorlag. 40 Kinder waren in Delmenhorst von akuter, 221 von latenter Kindeswohlgefährdung betroffen.

Landestrend ähnlich

Auch landesweit ist die Zahl der Hinweise auf gefährdete Kinder gestiegen. 17.448 Gefährdungseinschätzungen durch die Jugendämter hat es laut Landesamt für Statistik in Niedersachsen insgesamt gegeben – fast 300 mehr als im Jahr zuvor. Zwar ging die Zahl der Fälle, in denen tatsächlich eine Kindeswohlgefährdung festgestellt wurde, in derselben Zeit von 4350 auf 3980 zurück. Damit gab es aber immer noch rund 1000 Kindeswohlgefährdungen mehr als noch im Jahr 2017.

Die Verfahren zur Einschätzung möglicher Gefährdungen bezogen sich etwas häufiger auf Jungen (52 Prozent) als auf Mädchen. Die Altersgruppen waren fast gleichermaßen vertreten, von Babys und Kleinkindern bis drei Jahren bis zu 14- bis 17-jährigen Teenagern.

Etwa die Hälfte der Kindeswohlgefährdungen wurde als akut eingestuft. Am häufigsten ging es dabei um Vernachlässigung (1169 Fälle), gefolgt von körperlicher (660 Fälle) und psychischer Misshandlung (697 Fälle). Sexuelle Gewalt (121 Fälle) wurde vergleichsweise selten festgestellt. In einem einzelnen Verfahren können jeweils mehrere Arten der Kindeswohlgefährdung vermerkt werden.


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

NEUERÖFFNUNG: ECO BAUSTOFFHANDEL: Vergleichen und viel sparen bei Baustoffen

Anzeige

Starke Preisersparnis und Top-Qualität garantieren die Brüder Kerem und Ekrem ihren Kunden in ihrem neu eröffneten Baustoffhandel.

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

HES Tankterminal öffnet seine Tore für Besucher

Anzeige

Veranstaltung: Tag der offenen Tür mit integriertem Sommerfest.

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

75 JAHRE JUGENDHERBERGE SCHILLIGHÖRN: Pure Entspannung an frischer Nordseeluft

Anzeige

Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter ...

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

KBN NEUMANN: Modulhäuser: Qualität, Effizienz und Komfort für modernes Wohnen

Anzeige

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region