Sitzplätze

Lauben laden zum Verweilen ein

Was gibt es Angenehmeres, als bei schönem Wetter möglichst viele Stunden im eigenen Garten zu verbringen. Neben der Arbeit bleibt noch genügend Zeit zum Verweilen, Beobachten und Genießen. Als ein lauschiger, gemütlicher Platz, tagsüber kühl und beschattet, abends windgeschützt und bedacht, bieten sich gewachsene Lauben an. Von diesem heimeligen Sitzplatz aus, einem grünen Zimmer, kann man den Garten dann in Ruhe erleben, ohne wie auf einer Terrasse auf dem Präsentierteller zu sitzen.

Gerade in naturnah gestalteten Gärten, die bewusst auf kurz geschnittenen Rasen, knallbunte Blumen und Einheitskoniferen verzichten, passt sich eine Laube als Sitzmöglichkeit auch harmonischer ein als Tische und Stühle auf Betonplatten.

Lauben stammen aus den Bürgergärten und wurden später in größeren Bauerngärten übernommen; in vielen Regionen trifft man auch heutzutage noch häufiger diese gemütlichen Gestaltungselemente an, die mitunter Jahrzehnte alt sind.

In unserer schnelllebigen Zeit wird die Motivation geringer sein, für seine Nachkommen Lauben anzupflanzen, so dass Lösungen gefragt sind, die es ermöglichen, in ein, zwei Jahren eine fertige Laube zu erstellen.

Zu bewerkstelligen ist dieses, wenn man ein Gerüst aus Holz oder besser Eisenrohr baut und mit Spalierwänden oder Maschendraht verkleidet. Versieht man die Laube mit einem Dach, lässt sie sich auch gut in regenreichen Sommern verwenden. Pflanzt man an diese Konstruktion Knöterich, der pro Jahr bis zu vier Meter wächst, ist die Laube in einem Jahr fertig. Etwas länger brauchen Clematis, Jelängerjelieber (Lonicera) und Kletterrosen, die durch ihre Blüten, die zum Teil an Sommerabenden einen betörenden Duft ausströmen, die Laube schmücken.

Eine naturgewachsene Laube braucht natürlich etwas länger. Hierbei werden um den gewünschten Grundriss im Abstand von ca. einem halben Meter schnittverträgliche Gehölze gepflanzt; Hainbuche, Winterlinde und Kornelkirsche sind geeignete Arten.

Jedes Jahr werden die Gehölze dann von innen und außen auf Form geschnitten, so dass sich im Laufe einiger Jahre die gewünschte Laube herausbildet.

Für große Gärten und mit einer Planung auf Jahrzehnte bieten sich ausgesprochene Laubenbäume an. Dies sind Gehölze, die durch ihren speziellen Wuchs im Laufe vieler Jahre natürliche Lauben entstehen lassen; Hängeformen der Esche und besonders der Ulme eignen sich für diesen Zweck.

Besonders attraktiv sind Lauben, wenn man in ihrer Umgebung Kräuter ansiedelt, die herrlich riechen. Als Duftpflanzen eignen sich in der Nähe von Sitzecken, die von Steinen begrenzt sind, für die Mauerritzen Thymianvarietäten (Thymus serpyllum), die in verschiedenen Farben blühen und nach Zitrone und anderen Düften riechen. Um die Lauben kann man an diesen Stellen die nach Gurken riechende Bibernelle, die fruchtig duftende Römische Kamille oder die Poleiminze pflanzen, die dichte, nach Pfefferminze duftende Teppiche bildet.

Vom Optischen her lohnt es sich auch, den Ausblick von Lauben durch Blumenkübel oder die Anlage von Beeten mit Solitärstauden zu verschönern, um dann von seinem Lieblingsplatz aus die Gartenträume genießen zu können.

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Obstbäume

Stammanstrich vermeidet Frostrisse

Kräuter

Kerbel auf der Fensterbank

Trockenmauern

Zitrusgewächse im Winter

Tipps aus dem Park der Gärten in Bad Zwischenahn

Was jetzt im Garten erledigt werden sollte - und was nicht

Pflegeleichte Heilpflanze

Die heilende Kraft der Aloe vera

Frische Blumen im Winter

Jetzt Hyazinthen pflanzen

Bookholzberger Gärtner gibt Tipps

Warum Gärten oft schon winterfest sind

Stauden

Winterastern beenden Blütenfülle

Esskastanien

Reichlich Früchte im Herbst

Bougainvillea

Vor Frost schützen

Oleander im Winter

Dekorative Kranzschlinge

Naturkundliches aus dem Jeverland

Immergrünes Zeichen für das Leben

O Tannenbaum

Welcher Weihnachtsbaum am besten zu mir passt

Nach dem Fest

Wie aus dem Christbaum ein Quirl werden kann