Standort beachten

Schwarzfleckenkrankheit: So behandeln Sie kranke Christrosen

Köln (dpa/tmn) - Christrosen sind Stauden, die den sonst recht kargen winterlichen Garten mit Blüten zieren. Gelegentlich treten aber an den auch Schneerosen genannten Pflanzen runde, braune bis schwarze Flecken mit konzentrischen Ringen auf.

Das können Anzeichen für die Schwarzfleckenkrankheit sein, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Ursache dafür ist ein Pilz, der auch Blatt- und Blütenstiele befällt. Im schlimmsten Fall stirbt die Pflanze ab. Die Experten raten daher, befallene Teile umgehend zu entfernen.

Ein weiterer Ratschlag: Man sollte sich bereits beim Pflanzen der Christrosen Gedanken über ihren Standort machen. Denn in der Regel leiden die Pflanzen häufiger unter der Pilzerkrankung, wenn sie an geschützten oder feuchteren Stellen im Garten stehen, zum Beispiel unter Bäumen. Besser sei ein luftiger Standort.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-09439/3

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Bohnenkäfer

Thymian

Alte Heilpflanze wieder beliebt

Restbestände aus dem Vorjahr

Aussaat von Gemüse: Keimt das alte Saatgut noch?

Blühende Frühlingsboten

Die richtige Pflege für Anemonen

Küchenreste weiterkultivieren

Neue Pflanze ziehen aus Porree-Strunk

Seniorenresidenz Hundsmühlen

Breitere Wege und Früchte zum Naschen

Schneelast

Empfindliche Gehölze schützen

Blattläuse

Perfekte Überwinterung

Kräuter

Ernte im Winter

Beliebter Zimmerefeu

Kalkhaltiges Gießwasser

Ein komplexes Ökosystem

Grundlage gesunder Pflanzen: Was einen guten Boden ausmacht

Standort beachten

Schwarzfleckenkrankheit: So behandeln Sie kranke Christrosen

Sie lieben die Wärme im Haus

Spinnmilben befallen im Winter auch Zimmerpflanzen

Verein aus Westerstede

Küchengarten-Crew plant die neue Saison

Baum des Jahres

Er hat in Varel ein Ilex-Paradies geschaffen