Liguster

Pflegeleichtes Ziergehölz lockt zahlreiche Insekten an

Der gewöhnliche Liguster ist in Europa heimisch und gehört zur Familie der Ölbaumgewächse. Der Strauch wird auch Rainweide, Tintenbeerstrauch oder Zaunriegel genannt. Der Liguster wächst als sommergrüner bis wintergrüner Strauch und kann bis zu fünf Meter hoch werden. Er wird zumeist als Hecke oder Sichtschutz gepflanzt.

Duftende Blüten locken Insekten an

Häufig zeigt der Gewöhnliche Liguster eine attraktive violette Herbstfärbung. Im Juni und Juli entstehen die cremeweißen Blüten, die mit ihrem Duft Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten anlocken. Aus den Blüten entwickeln sich schwarz glänzende Beeren, die für den Menschen ungenießbar und leicht giftig sind. Für Vögel sind die Beeren im Winter jedoch eine gute Nahrungsquelle.

Im Frühjahr Kompost als Dünger geben

Der Liguster bevorzugt einen warmen, sonnigen Standort und einen nicht zu nassen Ton- oder Lehmboden. Insgesamt ist der Strauch aber sehr anpassungsfähig. Er verträgt Trockenheit und benötigt nur im Frühjahr eine Portion Kompost als Dünger. Da er schnell wächst, ist ein regelmäßiger Schnitt im Juni und August nötig, um ihn kompakt zu halten.

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Handwerk

Echtes Urlaubsfeeling im eigenen Garten

Libellen

Kunstvolle Flieger auf Insektenjagd

Phlox

Mangobaum

Widerstandsfähiger Tropenbaum

Wasserlinse

Wasserlinse bindet Stickstoff im Teich

Duftseerose

Schönheit und Eleganz im eigenen Gartenteich

Dornröschens Hecke

Die richtige Rose für jeden Garten

Artenvielfalt fördern

Den Rasen einfach wachsen lassen

Schlieren Auf See In Oldenburg

Was es mit der Verfärbung im Flötenteich auf sich hat

Fieberklee

Zieht zur Blütezeit alle Blicke auf sich

Zwergseerose

Begeistert mit sanften oder kräftigen Farben

Braune Stellen

Tomate und Paprika können Kalziummangel haben

Rutenhirse

Überzeugt durch leuchtenden Blütenschmuck

Sträucher

Geißblatt - Klettergehölz mit duftenden Blüten

Seerosen

Teiche mit majestätischen Blüten

Stauden

Skabiosen