Artenvielfalt fördern

Den Rasen einfach wachsen lassen

Berlin (dpa/tmn) - Im Sommer summt und schwirrt es im Garten unentwegt: Bienen, Schmetterlinge und Co. fliegen über die Wiese. Und sie mögen den Rasen lang und wild. Denn nektar- und pollenhaltige Wildkräuter wie Klee, Gänseblümchen, Löwenzahn, Taubnessel oder Ehrenpreis wachsen langsamer als Gras - sind aber bei den fliegenden Besuchern äußerst beliebt.

Man sollte dem Gras Zeit also zum Wachsen geben und den Rasenmäher lieber einmal zu oft stehen lassen, rät Corinna Hölzel, beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Fachfrau für Pestizide und Biodiversität. Bei großen Flächen bietet sich zudem das abschnittsweise Mähen an. So können sich Fluginsekten von der zu mähenden Wiese in einen noch nicht gemähten Abschnitt zurückziehen.

Als "absolutes Tabu" bezeichnet Hölzel den Einsatz von Mährobotern. Die erreichen nämlich jede Ecke im Garten - und Igeln, Amphibien, Spinnen und Insekten fehlen die Rückzugsmöglichkeiten.

Wer den Rasen mäht, kann jedenfalls anschließend den Rasenschnitt als Mulchmaterial auf Gemüsebeeten oder an Beerensträuchern verwenden. Die Nährstoffe gehen so direkt wieder in den Boden zurück und man spart sich das Düngen.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-53653/2

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Outdoorküche

So macht das Kochen draußen Spaß

Rasenpfelge

Entspannen statt Rasenmähen

Mostereien

Erst pflücken, dann genießen

Zubehör

Extras für die Rasenpflege

Bewässerung

Ganz einfach Wasser sparen

Planung

Eine individuelle Atmosphäre schaffen

Obsternte

Obst zu schade für die Tonne

Handwerk

"Mahlzeit! Ernten und Essen"

Essbare Pflanzen

Bäume und Stauden zum Aufessen

Exotische Früchte

Die Feigen sind alles andere als feige

Seidenbaum

Seidige Schönheit

Äpfel

Rechtzeitig ernten - richtig lagern

Japan-Anemonen

Späte Nahrung für Fluginsekten

Artischocken

Leckere Knospen

Grauschimmel am Wein

Laubfärbung