Yucca

Weiße Blütenglocken auf langen Stielen

Auf den ersten Blick sieht man der Yucca mit ihren blaugrünen, schwertförmigen Blättern an, dass sie nicht hier zu Hause ist.

Ihrem Aussehen nach erinnert dieses Agavengewächs eher an den sonnigen Süden, und sie stammt auch aus Mittelamerika, wo über 20 verschiedene Arten vorkommen.

Neben den stammbildenden Arten, die bei uns als Zimmerpflanzen gezogen werden und eine frostfreie Überwinterung brauchen, gehören die im Freiland wachsenden Arten zu den Yuccagewächsen, die einen unterirdischen Erdstamm entwickeln und dadurch bedingt winterhart sind.

Während des ganzen Jahres sieht man die eigenwilligen Blätter der Stauden; bei einer Berührung ist etwas Vorsicht geboten, da die schmalen Blätter mit einer stechenden Spitze versehen sind. Jetzt im Spätsommer erscheint der bis zu zwei Meter hohe Blütenschaft mit seinen zahlreichen glockenförmigen Blüten. Die bekannteste Art ist „Yucca filamentosa“, von der die Sorten „Elegantissima“ mit sehr großen grünlich weißen Glocken, „Rosenglocke“ mit leicht rosa schimmernden Blüten, „Schneetanne“ mit gelblich grünen und „Schellenbaum“ mit großen reinweißen Blüten am bekanntesten sind. Der Blütenstand erscheint zwar erst einige Jahre nach der Pflanzung, bei etwas Pflege kann man dann aber mit einer jährlich wiederkehrenden Blüte rechnen. Im Garten wünscht die Yucca einen Stand, der ihren heimatlichen Ansprüchen nahe kommt: vollsonnig auf kalkhaltigem, steinigem oder sandigem Boden, der sich nach Möglichkeit schnell erwärmt. Gepflanzt werden im Frühjahr die in Töpfen vorgezogenen Pflänzchen; große Exemplare kann man im März/April teilen. Die Stauden bekommen zu Anfang der Vegetationsperiode eine gute Gabe reifen Kompostes; Düngegaben von Pflanzenjauchen während des Sommers sind erwünscht. Über Winter droht Gefahr besonders bei Kahlfrösten; eine dicke Abdeckung mit einem Kranz aus Stroh und Laub verhindert in rauen Lagen, dass der Erdstamm erfriert. Lediglich im milden Weinbauklima kommen die Pflanzen ganz ohne Abdeckung aus.

Mit ihren majestätischen Blütenständen und dem dichten Blattwerk empfiehlt sich für die Yucca ein Solitärstandort vor oder neben Laub- und Nadelgehölzen, in naturnaher Pflanzung ein Platz zwischen Gräsern oder im Staudengarten zwischen Edeldisteln, Junkerlilie, Feigenkaktus, Wolligem Ziest und Fetthennen.

Bei guter Pflege sorgen dann im Spätsommer mehrere Blütenrispen mit den weit sichtbaren weißen Glockenblüten für ein exotisches Flair im Garten.

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Laubfärbung

Hainbuche

Wird als Hausbaum bis zu 20 Meter groß

Stechpalme

Ihre Beeren sind im Winter wichtige Nahrungsquelle für Vögel

Mischkultur

Im eigenen Garten biologisch gärtnern

Rotbuche

Begeistert mit ausladender Krone und dichtem Blattwerk

Europäische Eibe

Vielseitiges Nadelgehölz erreicht hohes Alter

Die neue Trendpflanze

Federgras in Hülle und Fülle

Garten-Tipp

Den Frühling vorbereiten- jetzt Blumenzwiebeln pflanzen

Tipps gegen Frost

Balkon und Terrasse winterfest machen

Kirschlorbeer

Eine der beliebtesten Heckenpflanzen

Bodenverbesserung

Wertvoller Wurmkompost aus eigener Produktion

Tomaten

Früchte vor Kälte schützen

Spinat

Herbstaussaat

Schnecken sorgen für Nachwuchs

Asternwelke

Feldahorn

Anziehungspunkt für Vögel und Insekten