Stechpalme

Ihre Beeren sind im Winter wichtige Nahrungsquelle für Vögel

Die Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium) ist in ganz Europa verbreitet und kommt hierzulande hauptsächlich in Buchen- und Laubmischwäldern vor. Die Gemeine Stechpalme steht in Deutschland unter Naturschutz. Im Garten dient Ilex aquifolium als Hingucker in Einzelstellung ebenso wie in der Gruppe, da sie sehr gut mit anderen Bäumen und Sträuchern zurecht kommt. Als Heckenpflanze überzeugt die Stechpalme mit dichtem Laub und einer guten Schnittverträglichkeit. Die Blüten des Gehölzes werden im Rahmen der Bachblüten-Therapie eingesetzt.

Bis zu 300 Jahre alt

Die Europäische Stechpalme wächst spitz-kegelförmig bis breit-pyramidal. Jährlich legt das Gehölz etwa 20 Zentimeter in der Höhe und zehn Zentimeter in der Breite zu. Damit gehört die Stechpalme zu den langsam wachsenden Gehölzen. An geeigneten Standorten erreicht Ilex aquifolium eine Wuchshöhe und -Breite von bis zu sechs Metern. Zudem sind Exemplare bekannt, die auf bis zu 300 Jahre alt geschätzt werden.

Trägt im Winter giftige Beeren

Die dunkelgrünen Blätter der Pflanze sind je nach Alter dornig gezähnt oder schwach gewellt. Von Mai bis Juni zeigen sich unscheinbare Blüten. Die sich daraus entwickelnden Steinfrüchte machen jedoch die besondere Attraktivität des Gehölzes aus: Sie sind rot glänzend und reifen im November. Die Beeren sind für Menschen giftig, Vögeln bieten sie jedoch im Winter eine wichtige Nahrungsquelle.

Absonniger Standort

Als Standort bevorzugt die Europäische Stechpalme absonnige bis schattige Lagen und einen humusreichen, nicht zu trockenen, leicht sauren Boden. Auf Kalk reagiert sie empfindlich. Gepflanzt werden kann die Stechpalme als Ballenware jederzeit während der Vegetationsperiode. In der Pflege ist das Gehölz anspruchslos. Wichtig ist jedoch ein ausreichend feuchter Boden, der regelmäßig mit einer Mulchschicht aufgewertet wird.

Ilex schneiden und vermehren

Der beste Zeitpunkt für einen Form- oder Verjüngungsschnitt liegt im späten Juni. Sehr exponiert gepflanzte Exemplare sollten in der kalten Jahreszeit mit einem Winterschutz versehen werden, um Schäden zu verhindern. Generell ist Ilex aquifolium hierzulande jedoch ausreichend winterhart. Das Gehölz kann durch Stecklinge oder Samen vermehrt werden.

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Gartenbalsamine

Mispeln reifen spät

Mehr als nur Gin

Wacholder als Zierpflanze im Garten

Züchtungserfolge

Knollen, Blätter und Stiele beliebt

Leimringe

Schutz vor Schadinsekten

Rosen

Pflanzzeit

Pimpinelle

Begehrte Schlehen

Garten

Sollte man Stauden vor dem Winter zurückschneiden?

Mähroboter-Randplatten

Klar auf Kante gemäht!

nachhaltigkeit

Selbst Brennholz machen - so klappt es!

geschenktipp

Hobbygärtnern eine Freude machen

steinmännchen

Dekor und mehr: Türme im Garten

gartenneuheit

ClickUp! für mehr Flexibilität im Grünen

tierschutz

Stauden nicht zurückschneiden

Mein Marktstand

Vom Acker auf den Tisch