Lästig, aber harmlos

Gerstenkorn kann von selbst verschwinden

Düsseldorf (tmn/dpa) – Es schmerzt oder juckt und sieht rot und unschön aus: Ein Gerstenkorn am Augenlid. Vor allem Kinder sind kaum davon abzuhalten, an der kleinen Schwellung zu reiben. Dabei sollte man genau das nicht tun, warnt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands und beruhigt: Manchmal verschwindet das lästige Knötchen sogar von ganz allein wieder.

Wer nur geringe Beschwerden hat, kann also erst einmal abwarten. Ansonsten lässt eine antibiotische Augensalbe das Gerstenkorn schnell abheilen. Ursache für die Schwellung sind Bakterien in Talgdrüsen am Augenlid. Bei einer sehr starken Entzündung können auch Tabletten eingenommen werden. Von Hausmitteln wie Kamille-Umschlägen raten die Experten ab. Sie können allergische Reaktionen auslösen.

Wer immer wieder unter solchen Entzündungen leidet, kann mit einer sorgfältigen Lidrandpflege vorbeugen. Mit einem Wattestäbchen und lauwarmem Wasser werden die Lidkanten sanft vom äußeren zum inneren Augenwinkel hin gereinigt, ruhig mehrmals täglich.

© dpa-infocom, dpa:210302-99-653533/2

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Piccoplant forschungsstation

Wie feinstes Porzellan: Russischer Flieder von Leonid Kolesnikow

pflanzendecke

Gute Lösung: Immergrüne Bodendecker

nachwuchs

In die Gummistiefel und ab ins Grüne!

gemüse

Kulinarische Geschichte im Beet

gemüse

Bohnen haben 2. Weltkrieg überstanden

Obstbäume

Reiche Blüte reicht nicht aus

Gemeinschaftsgärten in Rastede

Jetzt wird auch in Nethen geackert

Frühjahrsarbeit

Moos im Rasen behandeln

Naturgarten

Salomonssiegel

Neuseeländer

Spinat für die Sommerzeit

Gundermann

Bodendecker wirken lebendig

Folgen des Winters

Notfallhilfe für Pflanzen mit Frostschäden

Sonniger Platz

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Pflanzentipp

Gladiolen-Knollen jedes Jahr an neuen Ort setzen

Wie bunte Kissen im Garten

Pflegetipps für Polsterstauden