Blutspende auch am Donnerstag

Zwei Wildeshauser gehen mit gutem Beispiel voran

Wildeshausen - „Ich habe angefangen, als ich Kinder bekommen habe“, erzählte Nadine Timmer. Die 32-jährige Wildeshauserin hat gerade in der Widukindhalle Blut gespendet. Bei dem Termin am Mittwoch, der vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Malteser-Hilfsdienst organisiert wurde, gab sie ihre achte Spende ab.

Neben ihr lag Gerd Rowohld: Der 68-Jährige wolle die Gelegenheit nutzen, denn es sei wohl das letzte Mal, dass er spenden dürfe, erzählte der Wildeshauser. Denn er werde bald 69 und überschreite damit das Höchstalter. Also gab er am Mittwoch seine 15. Spende ab. Vor Ort erhielt er jedoch die gute Nachricht: Noch bis zu seinem 73. Geburtstag darf er Blut spenden.

Insgesamt wurde das Angebot am Mittwoch ganz gut angenommen, sagte Nyna Frye vom DRK. Durch die Terminvergabe entzerre es sich.

Wer den Termin verpasst hat, hat an diesem Donnerstag die Möglichkeit: von 15 bis 20 Uhr in der Widukindhalle in Wildeshausen. Es gibt Fälle, in denen kein Blut gespendet werden darf, beispielsweise bei einer Corona-Infektion innerhalb der vergangenen vier Wochen. Ein Termin kann online gebucht werden.

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Piccoplant forschungsstation

Wie feinstes Porzellan: Russischer Flieder von Leonid Kolesnikow

pflanzendecke

Gute Lösung: Immergrüne Bodendecker

nachwuchs

In die Gummistiefel und ab ins Grüne!

gemüse

Kulinarische Geschichte im Beet

gemüse

Bohnen haben 2. Weltkrieg überstanden

Obstbäume

Reiche Blüte reicht nicht aus

Gemeinschaftsgärten in Rastede

Jetzt wird auch in Nethen geackert

Frühjahrsarbeit

Moos im Rasen behandeln

Naturgarten

Salomonssiegel

Neuseeländer

Spinat für die Sommerzeit

Gundermann

Bodendecker wirken lebendig

Folgen des Winters

Notfallhilfe für Pflanzen mit Frostschäden

Sonniger Platz

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Pflanzentipp

Gladiolen-Knollen jedes Jahr an neuen Ort setzen

Wie bunte Kissen im Garten

Pflegetipps für Polsterstauden