Studie

Corona bei Schwangeren: Kein erhöhtes Sterberisiko fürs Baby

London (dpa) - Eine Corona-Infektion bei Schwangeren erhöht nicht die Gefahr für einen Tod des Babys im Mutterleib oder nach der Geburt. Das bestätigt eine Studie des Imperial College London.

Die Ergebnisse sind im Fachmagazin "Ultrasound in Obstetrics and Gynecology" veröffentlicht. Schon zuvor hatten Untersuchungen ergeben, dass es keinen Zusammenhang zwischen einer Corona-Infektion und dem Tod von Kindern im Mutterleib oder nach der Geburt gibt.

Bei der Analyse von Daten 4000 schwangerer Frauen aus Großbritannien und den USA, die entweder nachweislich mit dem Coronavirus infiziert waren oder bei denen eine Infektion vermutet wurde, wurden allerdings überdurchschnittlich viele Frühgeburten registriert. Demnach brachten 12 Prozent der Frauen in Großbritannien ihr Kind vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt. Der landesweite Durchschnitt liegt bei 7,5 Prozent.

Ähnlich sah es in den USA aus. Zumindest zum Teil könne sich der Anstieg damit erklären lassen, dass sich Ärzte aus Sorge um die Gesundheit von Mutter und Baby verstärkt für einen vorzeitigen Kaiserschnitt entschieden, erläutern die Forscher. Die Zahl der spontanen Frühgeburten sei niedriger gewesen als erwartet.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-561307/5

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Dornen und Dünger

Hobbygärtner-Hände brauchen Schutz und Pflege

Krokusse locken Bienen an

Lilafarbenes Blütenmeer auf der Delmenhorster Burginsel

Kräutergarten

Das ganze Jahr eigene Gewürze

Amphibien

Frösche und Kröten

Heidelbeeren

Beliebte Früchte im Garten

Zimmerwein benötigt hellen Standort

Dschungel im Wohnzimmer

Mit Zimmerpflanzen kommt Natur ins Haus

Nährstoffgabe

Tomatendünger für frühblühende Zwiebelblumen

Pflanzenpflege im Ammerland

Was Sie im Garten schon machen können

Vorzucht

Frühe Aussaat bringt frühe Ernte

Drahtwürmer

Pflanzen welken plötzlich

Medinilla

Zimmerpflanze mit höchsten Ansprüchen

Schnitt der Johannisbeeren

Pflanzen leiden unter trockener Luft

Tierschutz in Hude

Kröten und Frösche gehen wieder auf Wanderschaft

Milde Tage, frostige Nächte

Pflanzen bei vorzeitigem Frühlingswetter richtig schützen