Immunsystem

Psyche: Furchtlosigkeit schützt nicht vor Viren

Dortmund (dpa/tmn) - Es ist sicherlich manchmal von Vorteil, keine Ängste vor bestimmten Krankheitserregern zu haben. Doch bietet das auch einen Schutz vor Ansteckung?

BEHAUPTUNG: Wer keine Angst hat, ist vor Viren geschützt.

BEWERTUNG: Falsch.

FAKTEN: Auswirkungen von Stress auf das Immunsystem sind zwar wissenschaftlich belegt, wie die Neuroimmunologin Silvia Capellino vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund erklärt. "Das bedeutet trotzdem leider nicht, dass furchtlos zu sein gegen Viren schützt", so Capellino.

In einer Studie des Instituts aus dem Jahr 2017 hatte sich herausgestellt, dass kurzfristiger Stress, etwa vor einer Prüfung, das Immunsystem sogar stärkt. Konstanter Stress scheint hingegen das Immunsystem zu schwächen.

Wie genau das funktioniert, versuchen Forscher des Instituts gerade herauszufinden. In beiden Fällen ist Stress aber nur einer von vielen Einflüssen auf die Immunreaktion des Körpers.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-924240/2

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Clematis

Beliebte Kletterer

Kletterhortensien

Pflanzen ranken

Steppenkerzen

Wasserhyazinthen

Ausflugstipp fürs Wochenende

Zwei Ammerländer öffnen ihre Gärten

Vor Sonnenaufgang

Gießen bei Hitze: Gute Gärtner stehen früher auf

Lass zweimal wachsen

Wie aus Gemüseresten neue Pflanzen werden

insektenfreundlich

Bitte nicht zu aufgeräumt!

wellness

Im Sommer freiwillig schwitzen?

insektenfreundlich

Verlockende Vielfalt für Wildbienen & Co.

interview

div class"hr-grey"/"Die größte Vielfalt auf armen Böden"

SwimmingPool

Gesundheit, Wellness, Fitness - und Urlaub @home ohne Ende

serie

Pflanze der Woche: Heiliger Bambus

barbecue

Der Trend geht zum Zweitgrill

Offene Gartenpforte

In diesem Garten bleibt es spannend

Schulgarten in Lemwerder

Ein Hotel für den Ohrenkneifer