insektenfreundlich

Verlockende Vielfalt für Wildbienen & Co.

In Deutschland summt es, und zwar ganz gewaltig. Das Thema Insektenschutz bewegt immer mehr Menschen – vor allem, seit sich herumspricht, dass Jede und Jeder ganz einfach dazu beitragen kann.

Schlummern zwischen Blütenblättern

Doch was heißt eigentlich insektenfreundlich? Pflanzen werden von Insekten sehr vielseitig genutzt. Die Blüten liefern Nektar und Pollen und dienen auch als Rast- und Schlafplatz. Schmetterlingsraupen hingegen ernähren sich von Blättern und benötigen oft ganz spezielle Futterpflanzen. Und trockene Blütenstände und Halme bieten unzähligen Insektenarten ein Winterquartier, deshalb werden auch alle Pflanzen erst im Spätwinter zurückgeschnitten, kurz vor dem Neuaustrieb.

Wunderschön und insektenfreundlich

Ist denn so gesehen nicht jede Pflanze in irgendeiner Form insektenfreundlich? Jede Pflanze zählt und ist besser als keine Pflanze, soviel steht fest. Natürlich gibt es Unterschiede, zum Beispiel was das Nektar- und Pollenangebot der Blütenpflanzen angeht, und natürlich sind einige Insektenarten auf ganz bestimmte heimische Stauden angewiesen. Aber vor allem kommt es darauf an, vom Frühling bis zum Winter ein möglichst vielfältiges Angebot zu schaffen. Vor diesem Hintergrund spielen Stauden als mehrjährige Pflanzen eine Hauptrolle beim Erhalt und Schutz von Insekten.

Von Allroundern und Spezialisten

Die Auswahl im Staudenreich ist in der Tat riesig. Wie soll man sich bei all der Farbenpracht und Formenvielfalt bloß entscheiden, gerade, wenn zuhause nur eine kleine Fläche zur Verfügung steht? Damit es den Menschen und den Insekten gefällt, sollten sowohl Frühlingsblüher dabei sein, als auch beliebte Sommerblüher wie Steinquendel (Calamintha), Duftnessel (Agastache) oder Katzenminze (Nepeta). Außerdem natürlich spätblühende Arten wie Kugeldisteln und Astern. Aus Insektensicht sind in jedem Fall ungefüllte Blüten wünschenswert, da gefüllt blühende Sorten weniger oder gar keinen Nektar und Pollen liefern.

Noch attraktiver wird der Garten mit einem Teich oder auch nur einer regelmäßig gesäuberten Vogeltränke, denn auch Insekten bekommen irgendwann Durst. Wer dann noch den Staudenrückschnitt vom Herbst auf den Spätwinter verschiebt, hat einiges dafür getan, dass der Garten im Frühling alsbald von Leben erfüllt ist.

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Buddleia - Magnet für Schmetterlinge

Gemeinde erinnert Bürger an Verkehrssicherungspflicht

Hecke schneiden, damit Straßen freibleiben

Späte Blüte

Herbstzeitlose und Co. jetzt pflanzen

Nordenhamer Gärten

Schon früh am Morgen gehts in die Beete

Niedersächsische Gartenakademie gibt Tipps gegen Schnecken

Ungebetene Gäste aus dem Garten vertreiben

Aktion der LKG Oldenburg

Mini-Urlaub im Sommergarten für Daheimbleiber

Gegen Läuse und Milben

Insektizide bei Hitze weniger wirksam

Nabu Wardenburg setzt sich ein

Zuhause für Sperlinge in Westerholt angebracht

Dreharbeiten in Aschenstedt

Reportage mit der Tomaten-Expertin

Neue Beschilderung

Arboretum Berne jetzt besser zu finden

Kurzberatung von regionalen Gartenprofis

Öko-Garten in Varel

Heilende Kraft aus dem Beet

Kräutergarten

Unvergleichliche Würze

Buchsbaum

Beliebt zur Gartengestaltung

Trockenmauern

Biotop für Nützlinge

Marienkäfer