Obstruktive Schlafapnoe

Mit einer Maske gegen das Schnarchen

Friesoythe - Immer mehr Patienten leiden am obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom, berichtet Professor Dr. Jens Stern-Sträter, der das Friesoyther Schlaflabor betreibt und gern von fünf auf acht Betten erweitern würde: „Hauptrisiken sind Übergewicht und Alter.“ Zwar gebe es auch normalgewichtige Erkrankte, aber nahezu jeder schwer adipöse Patient, der für eine Magenverkleinerung infrage kommt, leide auch an Schlafapnoe. Zudem lasse die Elastizität des Gewebes mit zunehmendem Alter nach, der Rachenraum falle im Schlaf zusammen. Fett am Hals könne von außen auf den Rachenraum drücken. „Sie wollen einatmen, aber wie bei einem Strohalm, bei dem die Wände nicht stark genug sind, wird der Rachen eingeengt“, so Stern-Sträter.

Frauen holen auf

Zu den weiteren Risikofaktoren in der Bevölkerung gehören abendlicher Alkoholkonsum, regelmäßiges Rauchen und die Einnahme von Schlaf- oder Beruhigungsmitteln. Noch ist das Info-Material auf Männer ab dem mittleren Alter ausgelegt. „Aber es ist wie überall in der Gesellschaft: Die Damen holen auf“, sagt der Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Das Problem: Nicht nur, dass Patienten morgens gerädert und mit leichten Kopfschmerzen aufwachen. Der gestörte Schlaf erhöhe das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle ab dem 50. Lebensjahr stark. In den Infobroschüren und Fachartikeln werden weitere Probleme aufgelistet: verminderte Leistungsfähigkeit, Nervosität, Gereiztheit, Bluthochdruck, Konzentrationsprobleme, gesteigerte Unfallrisiko im Haushalt, im Straßenverkehr – Stichwort: Sekundenschlaf – und am Arbeitsplatz. Schlafapnoe kann lebensgefährlich werden.

Andere Therapien

Als „Gold-Standard“ in der Behandlung des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms bezeichnet Dr. Jens Stern-Sträter die kontinuierliche nächtliche Überdruckatmung, die CPAP-Therapie mit einer Maske. „Durch den Luftdruck von Innen ist auch das Schnarchen weg. Das ist eines der wenigen Dinge die funktionieren.“ Es gebe wenige Patienten, bei denen operiert werden müsste. Etwa Personen, das könnten auch Kinder sein, mit sehr großen Mandeln, die die Atemwege behinderten. Neuerdings würden auch Bissschienen von den Krankenkassen bezahlt, doch diese eigneten sich nur für Patienten mit gewissen anatomischen Voraussetzungen und bei leichter oder mittelgradiger Schlafapnoe. „Die meisten Patienten sind mit der Maskentherapie sehr zufrieden und fühlen sich besser“, sagt der Facharzt.

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Naturnaher Garten in Sage

Maik Behrens hat sich einen Plan zurechtgelegt

Zimmerpflanzen

Weihnachtsfreude im Topf

Düngung

Kalk aktiviert den Boden

Orts- und Bürgerverein Schwaneburgermoor

44 Helfer pflanzen 1700 Narzissen und 1700 Krokusse

Weihnachtsdeko Garten

Stern aus Weidenruten

Vorzucht

Reicher Ertrag mit Kulturpilzen

Oleander

Vor Frost schützen

Zwiebeln auslegen

Stadt erinnert an Rückschnitt

Feiner Unterschnitt zwischen Formschnitt und Rückschnitt in Oldenburg

Botanischer Garten in Neuenkoop

Letzte Führung der Saison im Arboretum Neuenkoop

Bis März in Winterruhe

Eine letzte Führung der Saison im Arboretum in Neuenkoop

FLOWER GIRLS

"Für mich gibt es keine Gartenarbeit, ich gärtnere"

Schulgarten

Historische Sorten und ganz viel Bio

Klimawandel in der Stadt

Aurich soll gegen Schottergärten durchgreifen

IVG

"Alles auf Grün?!" - Neues im Podcast

Lieferkette

Honda-Produktion verstärkt in Europa