Gemeinde erinnert Bürger an Verkehrssicherungspflicht

Hecke schneiden, damit Straßen freibleiben

Bad Zwischenahn - Hecken, Sträucher und Bäume wachsen in diesem Jahr aufgrund des regelmäßigen Regens besonders gut. Deshalb bittet die Gemeinde Bad Zwischenahn alle Bürger, deren Grundstücke an öffentliche Geh- und Radwege oder Straßen grenzen, ihrer Verkehrssicherungspflicht nachzukommen.

Gefahr vermeiden

Wie die Gemeinde mitteilt heißt das, Hecken, Sträucher oder Bäume sind so weit zurückzuschneiden, dass Fußgänger und Radfahrer nicht gefährdet werden. Es ist dafür zu sorgen, dass Wege auf ihrer gesamten Breite und Höhe gefahrlos genutzt werden können. Auch im Einmündungs- und Kreuzungsbereich von Straßen verhindert Überwuchs häufig die Sicht auf den Verkehr und kann zu Unfällen führen. Deshalb sind die sogenannten Sichtdreiecke freizuhalten. Auch Verbindungswege sind von Anliegern in Ordnung zu halten, das bedeutet freischneiden, Verunkrautung verhindern, sauber halten und im Winter streuen.

Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass Verkehrszeichen, Verkehrsspiegel oder Straßenleuchten nicht durch Anpflanzungen verdeckt werden. Die Pflanzen sind so zurückzuschneiden, dass die Verkehrszeichen von den Verkehrsteilnehmern ohne Beeinträchtigungen gesehen werden können. Auch Hausnummern sollten von der Straße aus gut sichtbar sein und nicht durch Pflanzen, Schilder oder Schutzdächer verdeckt werden. Im Ernstfall kann dies für Rettungsfahrzeuge, Feuerwehr oder Polizei wichtig sein und im Notfall wertvolle Zeit retten.

Vorschriften beachten

Bei der Pflege von Hecken gilt es, auch Vorschriften und Gesetze zu beachten. So verbietet das Bundesnaturschutzgesetz, Hecken zwischen 1. März und 30. September abzuschneiden oder „auf den Stock zu setzen“ (also knapp über dem Boden zu kappen). Das gilt auch für „lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze“. Diese Vorschrift dient dem Vogelschutz, denn in dieser Zeit werden Nester gebaut und gebrütet. Erlaubt ist ganzjährig jedoch ein „schonender Form- und Pflegeschnitt“. Darunter fällt auch der Rückschnitt des jährlichen Zuwachses an Hecken.

Bevor man jetzt die Schere ansetzt, sollte also vorsichtig geprüft werden, ob in der Hecke ein Vogel nistet. Besonders in immergrünen Pflanzen wie Koniferen fallen Nester auf den ersten Blick kaum auf. Generell gilt: Wer seine gefiederten Nachbarn schützen möchte, sollte erst ab Ende Juli schneiden.

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Landschaftsgärtner

Vom Straßenbauer bis zum Pflanzenkenner

Pflanzen für Balkon und Terrasse

Der Natur auf die Sprünge helfen

Berufung

Für zwei Deutsche Meisterschaften qualifiziert

Musterbeete vom Emder Ökowerk

Auch ohne Sonne kann es blühen

Überwinterung von Zierfischen

Umzug ins Haus: Teich- und Aquarienwasser mischen

Gesellschaft

Begeisterung für Bio-Blumen

Staudengarten

Fetthenne lockt Schmetterlinge

Pflanzenschutz

Raupen sorgen für Schäden

WAlnüsse

Ernte mit Umsicht

Herbstzeitlose

Früchte des Herbstes

Angebot ab 1. Oktober

Kostenfreie Laub-Entsorgung von öffentlichen Straßenbäumen

Gartenzeit in der Norder Klimawoche

Einführung in die Nutzung der Saatgutbibliothek

Emder Ökowerk startet neues Projekt zum Mitmachen

Fünf Musterbeete für mehr Vielfalt im Vorgarten

Terrasse

Individuell in Licht getaucht

Dekoration

Die Sterne vom Himmel holen