insektenvielfalt

Jetzt noch mal Insekten füttern!

Im Herbst beginnt die magere Zeit für Bienen und Co. Damit die wichtigen Bestäuber vor der Winterruhe noch einmal ausreichend Nahrung finden, brauchen sie späte Blüten. Kompetente Partner in Sachen Insektenfutter sind Profigärtner. Sie sorgen mit ihrer Arbeit dafür, dass es im Fachhandel derzeit eine tolle Auswahl an bienenfreundlichen Pflanzen in bester Qualität gibt, die verlässlich im Spätsommer und Herbst blühen.

Kräftige Farben und ausdrucksstarke Formen

Es ist ein verlockender Gedanke, die letzten schönen Tage draußen zwischen üppigen Pflanzen zu genießen. Weil vielen Sommerblumen langsam die Luft ausgeht, ist es Zeit für eine Herbstbepflanzung. Bei Farben und Formen darf ruhig aus dem Vollen geschöpft werden.  Beliebt ist eine Kombination der früh blühenden, heimischen Besenheide (Calluna), typisch für unsere Moorlandschaft, mit der später blühenden Schneeheide (Erica carnea), auch Winterheide genannt, die Nektar produziert. Die ersten Blüten in Weiß, Rosa oder Rot öffnen sich ab November und sehen im Gegensatz zu den sternförmigen Calluna-Blüten glockenförmig aus. Die Hauptblütezeit dauert von Dezember bis in den April. Winterheide gedeiht am besten auf torfhaltigem Boden, kommt aber auch mit typischer Gartenerde zurecht. Als dauerhafter Bodendecker eignet sie sich besonders gut für halbschattige Standorte, wo sie im Sommer nicht der Mittagssonne ausgesetzt ist. Aufgrund der frühen Hauptblütezeit im Jahr ist die Schneeheide eine wichtige Nahrungsquelle für viele Insekten.  Auch den blühfreudigen Astern und üppigen Fetthennen (Sedum) macht kühle Witterung nichts aus. Die Blüten halten sich bis spät im Jahr und bieten Insekten in einer nahrungsarmen Zeit wertvolles Futter.

Gesunde, robuste Pflanzen vom Profigärtner

Nicht alle Blühpflanzen haben den gleichen Nutzen für die Insektenwelt. Neben Nektar- und Pollengehalt ist auch die Zeit der Blüte ein wichtiger Aspekt. Aber vor allem kommt es darauf an, vom Frühling bis zum Winter ein möglichst vielfältiges Angebot zu schaffen. Vor diesem Hintergrund spielen Stauden als mehrjährige Pflanzen eine Hauptrolle beim Erhalt und Schutz von Insekten. Zum Glück sorgen deutsche Profigärtner mit ihrer Arbeit für gesunde, robuste Pflanzen, die sich im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse prächtig entwickeln und lange Freude bereiten.

Heimische Herbstschönheiten

Derzeit liefern deutsche Gärtner dem Fachhandel unter anderem Blüten-Stauden, mit denen wir den Insekten vor der Winterruhe nochmal was Gutes tun können. Sie lassen auch das Gärtnerherz höherschlagen, denn sie werden in voller Blüte gepflanzt. Zu den Herbstschönheiten aus deutscher Produktion zählen weiterhin Sonnenbraut (Helenium), Herbstanemone (Anemone hupehensis), Prachtkerze (Gaura), Chrysanthemen (Chrysanthemum) und Herbst-Steinbrech (Saxifraga).

Wegen ihrer Blütenfülle erfreuen sich Chrysanthemen zu Recht großer Beliebtheit. Bei richtiger Pflege öffnen sich über viele Wochen neue Knospen bis zum ersten Frost. Je sonniger dabei der Standort ist, desto prächtiger blühen sie. Ein geschützter Standort vor einer Mauer oder Hecke sorgt zudem dafür, dass die Pracht lange anhält. Dabei sollten Chrysanthemen regelmäßig gedüngt werden, und die Erde darf nie austrocknen.

Als schmackhafte Insektenweiden für den Balkonkasten sind Küchenkräuter wie Thymian und Oregano eine gute Wahl.

Zu den insektenfreundlichen Schönheiten im spätsommerlichen Topfgarten zählt auch Strauchveronika (Hebe). Der kleine Busch begeistert mit länglichen Blütenständen und glänzenden Blättern Menschen und Insekten gleichermaßen bis in den Herbst. Die Blüte beginnt, wenn die meisten anderen Pflanzen ihren Höhepunkt bereits überschritten haben und sie setzt sich bis zum Spätherbst fort.

Schutzplätze für das Winterquartier bieten

Was jedoch genauso wichtig für das (Über-)Leben der Insekten ist, sind vorhandene Winterquartiere, wie sie trockene Blütenstände und Halme unzähligen Insektenarten bieten. Deshalb sollten alle Pflanzen erst im Spätwinter –kurz vor dem Neuaustrieb im Frühjahr – zurückgeschnitten werden.

Jetzt für den zeitigen Frühling vorsorgen

Nicht nur im Herbst bedarf es ausreichender Nahrung für den Erhalt der Insektenvielfalt, immens wichtig ist das Angebot im zeitigen Frühjahr. Dazu können von September an die Frühlingsblüher gesetzt werden. Die Zwiebel- und Knollenpflanzen sorgen je nach Witterung ab Februar für die ersten Blüten der Saison und ermöglichen der heimischen Insektenwelt mit wertvollem Nahrungsangebot für einen guten Start ins neue Jahr.

Gerade Völker bildende Arten wie Honigbienen und Hummeln brauchen im Vorfrühling erste Nahrungsangebote, um zu Kräften zu kommen. Der Hunger treibt sie hervor, sobald die Sonne den Boden erwärmt und die Temperatur auf über drei Grad steigt. Dann beginnen sie Nektar und Pollen zu sammeln, um für den Aufbau und die Stabilisierung ihres Volkes zu sorgen. Nutzen Sie das Angebot und die Beratung im Gartenfachhandel vor Ort.

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Landschaftsgärtner

Vom Straßenbauer bis zum Pflanzenkenner

Pflanzen für Balkon und Terrasse

Der Natur auf die Sprünge helfen

Berufung

Für zwei Deutsche Meisterschaften qualifiziert

Musterbeete vom Emder Ökowerk

Auch ohne Sonne kann es blühen

Überwinterung von Zierfischen

Umzug ins Haus: Teich- und Aquarienwasser mischen

Gesellschaft

Begeisterung für Bio-Blumen

Staudengarten

Fetthenne lockt Schmetterlinge

Pflanzenschutz

Raupen sorgen für Schäden

WAlnüsse

Ernte mit Umsicht

Herbstzeitlose

Früchte des Herbstes

Angebot ab 1. Oktober

Kostenfreie Laub-Entsorgung von öffentlichen Straßenbäumen

Gartenzeit in der Norder Klimawoche

Einführung in die Nutzung der Saatgutbibliothek

Emder Ökowerk startet neues Projekt zum Mitmachen

Fünf Musterbeete für mehr Vielfalt im Vorgarten

Terrasse

Individuell in Licht getaucht

Dekoration

Die Sterne vom Himmel holen