Hopfen

Beliebte Rankpflanze

Neben der Verwendung zu Schlafkissen wurden die jungen Hopfentriebe früher als Wildgemüse und die langen, festen Ranken zu Seilen verflochten verwendet; in der Saisonküche erleben die Hopfentriebe zurzeit wieder eine Renaissance.

Als alte Kulturpflanze ist Hopfen dadurch am bekanntesten, dass die Mönche in sehr früher Zeit die Blütenstände zum Aromatisieren und Konservieren des Bieres verwendeten; bereits im 9. Jahrhundert besaßen manche Klöster Hopfengärten.

Heutzutage findet man Hopfen in den Gärten vielfach zu Zierzwecken bei der Begrünung und Verschönerung von Wänden, Rankgerüsten, Pergolen oder Gartenbögen. Etwas ungewöhnlich für eine Kletterpflanze ist beim Hopfen, dass er als Staude jedes Jahr eine Vielzahl neuer, bis zu sechs Meter langer Triebe entwickelt. Diese mit rauen Kletterhaaren besetzten Stängel, die rechtswindend sind, ranken sich willig an Drähten oder Spalieren hoch.

Hopfen liebt einen feuchten, nährstoffreichen und tiefgründigen Boden an einem warmen Standort. Der Pflanze sollte ausreichend Platz gegeben werden, da sie jedes Jahr üppiger erscheint und Nachbarpflanzen schnell zuwuchern kann. Deswegen empfiehlt sie sich nicht neben Großgräsern, wie Bambus, Chinaschilf oder Pampasgras, wo die Triebe ständig in die Gräser hineinwachsen und sie herunterziehen. Hopfen weist man deshalb klar ein Klettergerüst zu und duldet keine Ausreißer.

Um Blütenstände, sei es als Dekoration oder zur arzneilichen Verwendung, zu erhalten, ist es wichtig, weiblichen Hopfen dieser zweihäusigen Pflanze zu erstehen, da die männlichen, rispenartigen Blüten unscheinbar sind. Am einfachsten lassen sich von weiblichen Pflanzen Ableger nehmen, die jetzt im Herbst oder im Frühjahr umgepflanzt werden.

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Landschaftsgärtner

Vom Straßenbauer bis zum Pflanzenkenner

Pflanzen für Balkon und Terrasse

Der Natur auf die Sprünge helfen

Berufung

Für zwei Deutsche Meisterschaften qualifiziert

Musterbeete vom Emder Ökowerk

Auch ohne Sonne kann es blühen

Überwinterung von Zierfischen

Umzug ins Haus: Teich- und Aquarienwasser mischen

Gesellschaft

Begeisterung für Bio-Blumen

Staudengarten

Fetthenne lockt Schmetterlinge

Pflanzenschutz

Raupen sorgen für Schäden

WAlnüsse

Ernte mit Umsicht

Herbstzeitlose

Früchte des Herbstes

Angebot ab 1. Oktober

Kostenfreie Laub-Entsorgung von öffentlichen Straßenbäumen

Gartenzeit in der Norder Klimawoche

Einführung in die Nutzung der Saatgutbibliothek

Emder Ökowerk startet neues Projekt zum Mitmachen

Fünf Musterbeete für mehr Vielfalt im Vorgarten

Terrasse

Individuell in Licht getaucht

Dekoration

Die Sterne vom Himmel holen