STAUDENGÄRTNEREI

Stauden zaubern jährlich wiederkehrende Blütenpracht

Wiefelstede/Gristede - Ein Staudenbeet im Garten kann vom Frühling bis zum Beginn des Frostes farbintensive Freude bereiten und eine Vielfalt an Blumen – auch für die Vase - liefern. Sie sind echte Dauerblüher und sorgen für eine jährlich wiederkehrende Blütenpracht. Stauden sind krautige Pflanzen, die im Winter oberirdisch absterben und im Frühjahr aus den Wurzeln wieder austreiben.

Die Saison der Staudengärtnereien läuft ganzjährig, wobei von Mitte März bis Mitte Mai die Hauptverkaufszeit ist. „Hochsaison ist etwa zwei bis drei Wochen in diesem Zeitfenster“, erklärt Jörn Bremermann, Inhaber von Bremermann Stauden im Ammerländer Gristede (Gemeinde Wiefelstede). Der Versand habe sich verändert: „Der Kunde wünscht zu jeder Jahreszeit Stauden.“ Bedingt durch Containerware seien solche Wünsche problemlos in Versandkisten umzusetzen.

Der 48-Jährige ist Produzent von Stauden. Rund 1000 verschiedene Arten und Sorten sowie 300 Arten Taglilien werden in dem Staudenbetrieb angezogen. Die Vermehrung erfolgt über Teilung, Stecklinge, Wurzelvermehrung oder über Zukauf von Sämlingen.

Augenmerk liegt auf Schonung der Ressourcen und der Mitarbeiter

Für die Anzucht wird ausschließlich Erde verwendet, die im Betrieb hergestellt wird. „Sämtliche Erd- und Pflanzenabfälle werden kompostiert, mehrfach umgesetzt, gedämpft und anschließend mit etwas Torf angereichert – wir topfen seit Jahren in torfreduziertem Substrat“, beschreibt Jörn Bremermann den ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Prozess der Wiederverwertung. Der Vorgang des Topfens ist ein halbautomatischer Prozess, der computergesteuert ist und die Ware erfasst. Ein Roboter setzt die getopften Stauden von der Topfmaschine auf bewegliche Rollmobiltische. Die Pflanzen werden entsprechend etikettiert und die erste Bewässerung erfolgt automatisch mit Sprühnebel. Lediglich das Topfen der Pflanzen an der Topfmaschine geschieht von Hand, anschließend erfolgt die Weiterleitung der Töpfe auf die „Intensiv-Station“ – ein Anzucht-Gewächshaus. Nach rund drei Wochen unter Folie werden die Pflanzen ins nächste Gewächshaus geschoben. „Wir haben einen Schiebebahnhof konstruiert – dadurch können die Tische, die mit einem Ebbe-Flut-Belag für die automatische Bewässerung ausgestattet sind, frei und leicht bewegt werden“, so der Gärtner. Teilweise wird auf zwei Ebenen produziert, so bietet sich eine optimale Auslastung der Gewächshausfläche mit Blick auf den Winter an.

Für die Anzucht der Jungware unter Glas steht knapp ein Hektar Gewächshausfläche zur Verfügung, die Freifläche für Stauden umfasst vier Hektar. Die Bewässerung erfolgt aus einem eigenen grundwassergespeisten Teich und ist computergesteuert, wodurch sich Wasser sparen lässt. Auf dem Freiland wird der Boden zunächst gepflügt, dann mit einer Aluhaube bedeckt und mit einer Dämpfanlage auf 90 Grad Celsius erhitzt. Danach bleibt das Feld eine lange Zeit weitgehend unkrautfrei.

Rationelles Arbeiten

Zum Team im Betrieb Bremermann Stauden gehören rund 30 Mitarbeiter – Teil- und Vollzeitkräfte. „Wir haben in den letzten Jahren kräftig investiert und verschiedene Maschinen entwickelt und konstruiert, die ein rationelles und schonendes Arbeiten ermöglichen“, so der Inhaber. So wurde unter anderem auch eine Maschine zum Bestreuen der Pflanztöpfe mit Gärresten aus einer Biogasanlage entwickelt. Die helle, schnell trocknende Oberfläche macht es für Trauermücken unattraktiv, hier ihre Eier abzulegen. Dadurch gibt es auch keine Trauermückenlarven, die die Wurzeln der Jungpflanzen fressen – somit eine umweltfreundliche Bekämpfung.

Vermarktung der Stauden über eine Tauschbörse

Die im Betrieb kultivierten Stauden vermarktet Jörn Bremermann über eine Tauschbörse in Mellendorf, Region Hannover. „96 Prozent meiner Stauden werden dort an Staudengärtner-Kollegen aus ganz Deutschland, teilweise auch aus der Schweiz und Österreich verkauft“, erklärt der 48-Jährige den Absatzmarkt. Die Staudengärtner würden bei ihm Ware bestellen. Jeden Dienstag fährt der eigene Lkw nach Mellendorf. Dort erfolgt die Verladung auf die Lkw der Kunden. Diese Art der Vermarktung habe sich bestens bewährt. Jörn Bremermann hat einen entsprechenden Vorrat des breitgefächerten Standard-Sortimentes und kann den Aufträgen gezielt nachkommen. „Wir produzieren bewährte Sorten, neue Sorten züchten wir nicht, dafür fehlt die Zeit.“

Ab jeweils Mittwoch ist der Betrieb auch für Privatverkauf geöffnet. Besucher können durch den Betrieb spazieren, sich dort Stauden aussuchen und diese erwerben. Eine spezielle Verkaufsfläche gib es nicht.

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Saatgut

Nachwuchs aus dem Garten

Gartenbalsamine

Vorsicht invasiv!

Zimmer- pflanzen

Beliebte Silberlinge

Tipps für Gartenbesitzer

Pilze im Kreis: Was gegen "Hexenringe" auf dem Rasen hilft

Abschluss einer besonderen Saison

Park der Gärten verzeichnet Besucherrekord im Pandemiejahr

Öko-Garten in Neuenburg

Wiebke Schröder zeigt ihren Märchengarten

Pflanzaktion in Westerstede

Obstbäume für Brakenhoffschule

Begrünte Senken

Wo Wasser langsam versickern kann: Der Regengarten

Kübelpflanzen

Pflanzen vor Frost schützen

Schwarzwurzeln

Schmackhafte Stangen

Meerrettich

Beliebtes Gewürz

Steinhaufen sorgen für Mikroklima

Rauhaariges Schaumkraut

Farbenspiel im Garten

Warum verfärbt sich Laub?

Gartenerlebnisse in Hude nur eingeschränkt

Gartenerlebnisse in Hude nur eingeschränkt