Kräuter

Winterkresse sorgt für Würze

In Kräutergärten ist das Barbarakraut vielerorts nur selten anzutreffen, da die Pflanze leider in Vergessenheit geraten ist. Dabei ist sie im kontinentalen Europa beheimatet und wächst auch an für sie günstigen Stellen in der Natur. In alten Kräuterbüchern wurden die Blätter dieser Pflanze bereits als Mittel gegen Skorbut empfohlen. Auch wenn diese Vitaminmangelkrankheit, unter der früher häufig Seefahrer litten, heute kein Problem mehr ist, empfiehlt sich ein Anbau dieses immergrünen Krautes.

Das Barbarakraut, auch Winterkresse genannt, Barbarea vulgaris, gehört nämlich zu den wenigen Pflanzen, die im Winter, erst recht bei milder Witterung, ständig geerntet werden können. Die Blätter sind reich an Vitaminen, und ein Butterbrot mit fein gehackten Kräutern im Winter ist neben der wichtigen Vitaminzufuhr ein Geschmack an Würze und Frische, der für diese Jahreszeit einmalig ist.

Das Barbarakraut schmeckt intensiv und würzig bis scharf, ähnlich wie Garten- oder Brunnenkresse, und lässt sich gut mit anderen Kräutern mischen, sei es zum Kräuterquark, zu Rohkost oder mit Spinatblättern zu Salaten. Stehen große Mengen an Blättern zur Verfügung, lohnt sich auch die gedünstete Zubereitung in Butter, die ein wohlschmeckendes spinatähnliches Gemüse ergibt. Die Winterkresse gehört zu den Kräutern, die frisch verzehrt werden; eine Konservierung lohnt sich nicht.

Das Barbarakraut ist eine zweijährige Pflanze und wird im Garten im Frühjahr oder August an einem feuchten, etwas schattigen Platz ausgesät. Der Aussaattermin legt auch den Erntezeitpunkt fest, der sich bei Frühjahrsaussaat vom Frühsommer bis Herbst und bei einer Augustaussaat von Herbst bis Frühjahr erstreckt.

Ein schwerer Boden ist für die Pflanzen am besten. Der Abstand zwischen den Pflanzenreihen beträgt 20-30 cm und in der Reihe 20 cm; sie sollten nicht zu dicht gepflanzt werden. Im Sommer mulcht man zwischen den Pflanzen mit Grasschnitt oder ähnlichem, damit der Boden nicht austrocknet.

Bei anhaltender Trockenheit muss ausreichend gegossen werden. Die kleinen Pflanzen entwickeln rasch einen verzweigten Wurzelstock und im ersten Jahr dicht am Boden eine Blattrosette mit gefiederten Blättern von intensiver grüner Farbe. Diese Blätter können vom Spätherbst bis zum Frühjahr geerntet werden. Im zweiten Jahr bildet sich im Frühjahr ein verästelter Stängel mit gelben Blüten, die Senfpflanzen recht ähnlich sehen.

Es lohnt sich, ein, zwei Pflanzen bis zur Samenreife gelangen zu lassen. Denn erst einmal im Garten heimisch geworden, sät sich das Barbarakraut von selbst wieder aus, und jährliche Folgeernten sind vorprogrammiert.

 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kräutertreiberei

Petersiliengrün

Pantoffeln bringen Farbe ins Haus

Blutspenden in Sandkrug

Malteser bieten Termin in Waldschule an

Frostige Kindheit

Kaltkeimer jetzt noch schnell aussäen

Online-Vortrag

Fledermäuse - mystisch, faszinierend, schutzbedürftig

Gelbe oder braune Blätter

Was die Anthurie braucht, um wieder frisch zu wirken

Sauerstoff für die Tiere

So verhindern Sie das Zufrieren Ihres Gartenteiches

Do it yourself

Holz trifft auf Beton: Gartenbank selber bauen

Kräuter

Winterkresse sorgt für Würze

Alpenveilchen

Beliebte Winterblüher

Wassergarten

Vor Frost schützen

Geldbaum

Licht ist im Winter Mangelware

Was Büropflanzen über ihre Kollegen verraten

Zeig mir deine Blumen und ich sag dir, wer du bist!

Stimmt der Platz?

Topfgrün im Winterquartier:Warum vergeilen Pflanzen?

Stunde der Wintervögel

Fettes Futter lockt neugierige Vögel in den Garten