Raupen fressen sich durch den Garten

Kohlweißlingsraupen sorgen in zwei bis drei Generationen pro Jahr für Schaden. Die Kohlweißlinge, die zu den Schmetterlingen gehören, legen ihre Eier meist an den Kohlblättern ab. Die Raupen, die gut an ihrer grünlich gelben Farbe und an ihren Borsten zu erkennen sind, treten meist in Scharen auf; charakteristisch sind der Lochfraß und der verschmutzende Kot. So weit sollte man es jedoch gar nicht erst kommen lassen; während der Flugzeit des Schmetterlinges, sie reicht bis in den Oktober hinein, sollten die Kohlpflanzen alle paar Tage auf Eier und Jungräupchen kontrolliert werden; dabei sind die Blattunterseiten besonders zu überprüfen.

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Naturschutz in Oldenburg

Nabu verteilt kostenloses Saatgut für Hobbygärtner

Moin Gärten in Vechta werden abgebaut

Blühende Oasen zu verschenken

Stammtisch-Partnerschaft Jever-Lüdinghsusen

Fünf Maria-Rosen stehen für Freundschaft

Schulgarten neues Gymnasium Oldenburg

"Die Wertschätzung nicht vergessen"

Outdoor-Wohnzimmer

Gemütliche Sitzplätze im Garten gestalten

Gartenparty

Bunte Tafel locker arrangiert

Energieeffizienz

Draußen gehts auch mal ganz ohne Strom

Salbei

Gallen an Laubgehölzen

Eichenprozessionsspinner im Landkreis Leer

Das macht die Raupe so gefährlich

Gärtner gibt Tipps in Peheim

Mit der Wünschelrute auf Problemjagd in der Natur

Landkreis Oldenburg

Wettbewerb für klimafreundliche Gartenbesitzer

Nabu Oldenburg gibt Tipps

"Leben und leben lassen" gilt auch für Wespen

Gärten in Jade

Plattdeutsche Geschichten im grünen Gartenparadies

Heckenscheren

Wie Hecken gut in Form bleiben

Hummelnest

Der richtige Umgang mit Hummelnestern im Garten