Gallen an Laubgehölzen

An vielen Laubgehölzen kann man über Sommer gefährlich aussehende Gallen, hervorgerufen durch Gallmilben, Gallwespen, Gallmücken und Gallläuse, beobachten. So weisen die Blätter von Eichen kugelige oder linsenförmige Gebilde auf, während an Buchen vorwiegend nahe der Mittelrippe einige kleine, hornförmige Wölbungen zu finden sind. Dies wird von Milben hervorgerufen. Durch das Saugen an den Blättern entsteht die Gallbildung und die Verkrüppelungen. Die Gallmilben finden sich an Laubbäumen oft in großen Mengen vor, z, B. bis zu 10 000 in einer einzigen Knospe, wo sie auch überwintern.

Der Schaden ist bedeutend geringer als das Befallsbild vermuten lässt. Deshalb ist auch nichts gegen diese Erscheinungen zu unternehmen, zumal ein größerer Baum nicht im geringsten beeinträchtigt wird.

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Indian Summer in Rostrup

Herbstliches Farbenspiel im Park der Gärten

Garten-Kontrollen lösen hitzige Debatte aus

Darum sind Schottergärten im Landkreis Leer verboten

Todesurteil im Schlosspark Jever

Der Pilz "Schuppiger Porling" hat Esche befallen

Essgarten in der Gemeinde Winkelsett

Zum Saisonabschluss in voller Pracht präsentiert

Gartenzeit

Der Garten im Herbst: Vorfreude pflanzen

Erste Schulgartensaison in Westerstede erfolgreich

Schüler ackern gemeinsam

Stadt Leer greift durch

Schon acht Verfahren gegen Schottergarten-Besitzer

Infrastrukturausschuss in Dötlingen

Verbot von Schottergärten als Bedingung

Pflanzensofort in Wardenburg

"Hecken-Helge" hat sich niedergelassen

SCHULGARTEN Inselschule Langeoog

Grünes Klassenzimmer zwischen Nordsee und Wattenmeer

Weinschwärmer

Preis für Innovative Ausbildung der NWZ

Gemeinsam ackern - Azubis der Lufa Nord-West ernten Erfolge

Am Sonntag, 18. September

Sträucher und Stauden am Bronzezeithaus

Tipps zur Mülltrennung

Herbststart: Abfälle rund um den Garten richtig entsorgen

Gartengestaltung

Troggärten haben immer Saison

Libellen: Gern gesehene Gäste im Garten