Gartenzeit

Der Garten im Herbst: Vorfreude pflanzen

Im Herbst werden Blumenfans wieder im Garten oder auf dem Balkon aktiv. Neben den schönen Saisonpflanzen kommen jetzt vor allem auch Zwiebelblumen in den Boden.

Im Hochsommer kann man im Garten meist nicht viel Neues machen, da es zu heiß und trocken für neue Pflanzungen ist. Im Winter wiederum macht die Natur eine Pause – und Pflanzenfans mit ihr. Dazwischen liegt aber eine besondere Zeit im Garten und auf dem Balkon: Im Herbst kann man nach Herzenslust pflanzen, eine stimmungsvolle Farbenpracht genießen – und auch noch das Blütenfest für den Frühling planen. Die Pflanzenprofis der Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ geben Tipps rund um die kreativen Gartenarbeiten im Herbst.

Herbstfarben pflanzen

Im heißen Sommer ist vielleicht einiges vertrocknet, die Sommerblumen sind ohnehin verblüht oder das Arrangement gefällt einfach nicht mehr. Farbenfrohe Herbstpflanzen schaffen jetzt Abhilfe. Im Garten kann man gut auf robuste Stauden setzen: Viele Fetthennen-Arten (Sedum) zeigen jetzt ihre zahlreichen Blüten, die auch von Bienen gerne angesteuert werden. Zudem vertragen die Dickblattgewächse sowohl Kälte im Winter als auch trockene Sommer gut. Schöne Herbstblüten bieten auch Chrysanthemen, Herbstastern und natürlich Heidekraut. Je nach Art sind Chrysanthemen und Heide allerdings nicht ganz winterhart und nur für die Saison geeignet. Purpurglöckchen (Heuchera) sind mit ihrer bunten Färbung perfekte Blattschmuckpflanzen, die auch noch den ganzen Winter über schön bleiben. Es gibt sie in gelb, grün, rosa oder rot sowie mit Muster. Gräser setzen dazu einen lockeren, herbstlichen Akzent: für trockene, eher lockere und nährstoffarme Böden eignen sich zum Beispiel Schwingel (Festuca), Seggen (Carex) vertragen je nach Art verschiedene Bedingungen. Diese Kombinationen machen sich auch im Balkonkasten oder im Topf gut – und halten bis weit in den Winter.

Beete umgestalten

Der Herbst ist ein optimaler Pflanzzeitpunkt für viele Pflanzen: Da bei Neupflanzungen die Wurzeln noch nicht eingewachsen sind, können sie das Wasser noch nicht so gut aufnehmen, und müssten im Sommer stark und regelmäßig gewässert werden. Im Herbst sollte es aber im Normalfall ausreichend regnen. Andererseits sind die Pflanzen bis zum Start der Saison im nächsten Jahr dann aber schon gut eingewachsen.

Grundsätzlich kann man die meisten Stauden, Sträucher und Bäume jetzt gut pflanzen. Mit ein paar Ausnahmen: Frostempfindliche Arten, insbesondere immergrüne, können im ersten Winter leiden. Hibiskus, Kamelie und Co. kommen daher besser im zeitigen Frühjahr in den Boden.

Dazu haben die Pflanzenexperten der Initiative einen besonderen Tipp: Ab Oktober gibt es hochwertige Pflanzen „wurzelnackt“ im Verkauf, gerade frisch aus dem Boden, aber ohne Erde und (Plastik-)Container. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch gut für die Umwelt: Zum Beispiel sind Ernte und Transport viel einfacher. Das lohnt sich vor allem bei Rosen, Gehölzen, Obst und Heckenpflanzen. Da man gerade letztere oft in größeren Mengen braucht, kann man hier richtig sparen – und hat zudem weniger Arbeit durch das geringere Gewicht. Wichtig ist hierbei nur, dass die Wurzeln vor dem Einsetzen gut gewässert werden, am besten stellt man die Pflanze für einige Stunden in einen Eimer Wasser.

Blumenzwiebeln setzen

Frühlingsblumen bringen bereits im Februar und März Farbe in den Garten oder auf den Balkon. Damit sie so früh im Jahr starten können, müssen ihre Zwiebeln oder Knollen aber im Herbst gesetzt werden. Auch auf dem Balkon und im Topf kann man die Frühblüher jetzt einpflanzen.

Am besten kauft man die Zwiebeln direkt, wenn sie in den Handel kommen, und bringt sie dann so schnell wie möglich in die Erde. Je frischer, desto besser. Fühlen sich die Knollen weich an oder sind bereits ausgetrieben, so haben sie wahrscheinlich weniger Kraft zum Anwachsen übrig. Ein weiteres Qualitätsmerkmal, vor allem bei Tulpen, ist die Größe der Zwiebel. Grundsätzlich ist das Setzen recht unproblematisch: Einfach ein ausreichend tiefes Loch graben – die Zwiebel sollte hinterher etwa mit ihrer doppelten Höhe an Erde bedeckt sein –, im Zweifel etwas Sand oder Splitt einstreuen, damit Wasser besser ablaufen kann, und dann mit Erde füllen.

Übrigens: Die Profis von „Blumen – 1000 gute Gründe“ empfehlen, die Blumenzwiebeln in kleinen Gruppen zu setzen. So erzielt man meist eine bessere Farb- und Fernwirkung. Einzelne Blüten weit verstreut übersieht man dagegen leicht. Mit einer Ausnahme: Wer zum Beispiel Krokusse in den Rasen pflanzen möchte, kann die Zwiebeln einfach aus der Hand über die Fläche werfen und da vergraben, wo sie fallen. So erhält man eine lockere und wie zufällige Verteilung.

 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Aktion

Weitere Schulgärten der Region gesucht

FLOWER GIRLS

"Die Sehnsucht nach etwas Grünzeug"

Bequem Gärtnern

So wird die Apfelernte erleichtert

Der Kürbis: Buntes Wundergewächs

EICHELN

Kaffee-Ersatz aus Eicheln

Verbotene Schottergärten

Kommt die "Garten-Polizei" auch ins Ammerland?

Dötlinger Gartenkultour

Sonnen in naturbelassenen und parkähnlichen Gärten

Trockenblumen

Silberlinge als Dekoration

Lästige Asseln

Offene Gärten am langen Wochenende

Hitzesommer mahnt zu Umdenken im Garten

Park der Gärten in Bad Zwischenahn

Lange Treue zahlt sich bei Jahreskarte aus

Veranstaltung

Farbenfroher Herbstmarkt im Park der Gärten

Führung in der Botanika

Die größten und dicksten Rekordbäume entdecken

neuzüchtung

Die weltweit erste siebenfarbige Calluna

Heuschrecken

Muntere Musikanten im Garten

Heidemarkt und verkaufsoffener Sonntag

Der Herbst zieht auf dem Auricher Marktplatz ein